weather-image
22°
Kreisklasse I: Florian Linner traf zum 2:1 beim SV Riedering – Seeon/Seebruck weiter an der Spitze

Ralf Rößler wechselte den Sieg ein

Sein kurioser Treffer zählte nicht, doch seine Mannschaft gewann dennoch: Marco Erber. (Foto: Weitz)

Der momentane Lauf des SV Seeon/Seebruck in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I setzte sich auch im vierten Spiel der Saison fort. Beim Kreisliga-Absteiger SV Riedering gelang dem SVS im Rothbachstadion ein 2:1-Arbeitssieg, der dennoch hochverdient war. Trainer Ralf Rößler war erleichtert: »Heute haben wir mit dem letzten Aufgebot gewonnen, aber auch solche Spiele muss man gewinnen, wenn man oben sein will.«


Die Chiemseer stehen nach dem vierten Spiel mit einer weißen Weste da und stehen an der Spitze der Kreisklasse Gruppe I. Rößler musste in Michi Gernhäuser und Patrick Kopecky zwei verletzte Spieler ersetzen, hinzu kam noch Urlauber Holger Ganss. »Dann hatte ich noch zwei, drei grippegeschwächte Spieler, die heute bis zum Umfallen gekämpft haben«, sagte der Trainer.

Anzeige

Die Gäste legten mächtig los und hatten in den ersten 25 Minuten eine deutliche Feldüberlegenheit, die sich auch in der Führung niederschlug. Gleich die erste gefährliche Aktio war von Erfolg gekrönt. Simon Heitauer zog einen langen Ball vor das Tor, Christian Zehetmaier nutzte die Uneinigkeit von Torhüter Markus Leberfinger und Verteidiger Julian Wilhelm köpfte ins verwaiste Tor – 0:1 (6.). Kurz darauf wurde Daniel Axthammer von »Matze« Riepp mustergültig freigespielt, der schoss aber überhastet am linken Pfosten vorbei (11.). Arthur Sattler kam in der Folgezeit noch zweimal aussichtsreich in Position (17./21.), doch seine Abschlüsse hatten nicht den nötigen Druck. Zudem setzte Tommi Mitterer einen Schrägschuss über den Querbalken (24.).

Nun konnte sich die Heimelf etwas befreien und lief dem Rückstand erst einmal nach. Aber die Gästedeckung stand gut und ließ nur wenige Möglichkeiten zu. Eine davon sorgte für Gefahr, Christoph Kahl flankte scharf vor das Tor, aber Thomas Stuhlreiter verfehlte den Ball knapp (28.). Die SVS-Deckung passte in der 39. Minute nicht auf: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld kam ein schneller Steilpass zu Michael Hanisch, der aus 13 Metern vor dem Tor wuchtig abzog und flach ins rechte Eck zum Ausgleich traf.

Nach der Pause ließen die Gäste in der Defensive nicht viel zu und hatten noch eine große Möglichkeit. Mitterer bediente Heitauer mit einem Rückpass, der scheiterte aber an Leberfingers Fußabwehr (55.). Dann gab es eine kuriose Situation: Marco Erbers weiter Einwurf fand den Weg ins Tor und die Gästefans jubelten, aber obwohl Torhüter Leberfinger am Ball war, verweigerte der Schiedsrichter die Anerkennung des Treffers (67.).

Nach der folgenden Aktion wechselte Gästetrainer Ralf Rößler den späteren Torschützen Florian Linner ein. Später wurde Linner mit dem Rücken zum Tor angespielt und sein Drehschuss aus zwölf Metern fand durch Freund und Feind hindurch ins lange Eck zum 1:2 (82.). Es war der Siegtreffer, denn die letzten Minuten brachte Seeon/Seebruck mit Glück und Geschick über die Runden. Nun folgt am kommenden Sonntag das Chiemsee-Derby gegen den TSV Grabenstätt td