weather-image
22°

Ralf Rößler jubelt: »Wir sind zurecht aufgestiegen!«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der SV Seeon-Seebruck feierte bereits am vorletzten Spieltag der Fußball-Kreisklasse Gruppe I die Meisterschaft. Zum Erfolg trugen bei, hinten von links: Toni Dörfler, Michael Mayer, Matthias Riepp, Florian Linner, Fitnesstrainer Florian Schroll, Hannes Georg, Benedikt König, Peter Holzner, Philipp zur Strassen, Hans Lex, Holger Ganss, Daniel Axthammer, Michi Gernhäuser, Torwarttrainer Andreas Probst, Ferdinand Hohenleitner, Thomas Wolf, Abteilungsleiter Helmut Heinzmann, Co-Trainer Erik Hastenteufel; vorne, von links: Alex Buchner, Abteilungsleiter Thomas Donhauser, Sebastian Axthammer, Simon Heitauer, Michael Pemler, Ralf Kopecky, Georg Haunerdinger, Marco Erber, Tommi Mitterer, Christoph Weidinger, Patrick Kopecky, Alexander Hohenleitner, Marcel Eglseder, Sebastian Wildmann, Christian Zehetmaier, Trainer Ralf Rößler und Mario Huber. (Foto: Wirth)

Am 25. Spieltag der Fußball-Kreisklasse Gruppe I machte der SV Seeon/Seebruck mit einem 5:0-Heimsieg gegen den SC Frasdorf den Sack zu und holte sich den Titel. Damit steigt die Elf von Ralf Rößler nach sieben Jahren in der Kreisklasse in die Kreisliga auf. Der Trainer jubelte überschwänglich: »Heute hat alles gepasst, wir haben uns die Meisterschaft redlich verdient und sind zurecht aufgestiegen!« Dann musste er vor seinen Meisterspielern flüchten, die ihm reichlich Bierduschen verabreichten.


Der Meister hatte allerdings im ersten Durchgang schwer zu kämpfen, trotz Feldüberlegenheit wollte das erlösende 1:0 vor gut 300 Zuschauern in der SVS-Arena nicht fallen. Die Heimelf übernahm von Beginn an das Kommando und erspielte sich Chance um Chance. Nach zehn Minuten bediente Christian Zehetmaier Sebastian Wildmann, dessen Torschuss mit vereinten Kräften abgeblockt wurde. Kurz darauf prüfte Daniel Axthammer Gästeschlussmann Christoph Malterer, der den 22-Meter-Aufsetzer mit Mühe parieren konnte.

Anzeige

Wie schon beim knappen 1:0-Hinspielsieg lief Malterer zur Hochform auf und verhinderte bei zwei Eins-zu-Eins-Situationen gegen Tommi Mitterer (33.) und Michi Gernhäuser zwei Minuten später mit Glanzparaden die Führung der Heimelf. Mit dem Pausenpfiff kam Simon Heitauer zu einer Kopfballchance, die nach einer Flanke von Marco Erber auf dem Tordach landete.

Aber schon nach zwei gespielten Minuten in der zweiten Hälfte brach Christian Zehetmaier den Bann und erlöste den Tabellenführer. Er kam in halblinker Position an den Ball und seinen Schuss ins lange Eck konnte Malterer nicht mehr halten – 1:0. Der erste gefährliche Torschuss der Gäste war ein direkter Freistoß von Simon Weber, den SVS-Schlussmann Christoph Weidinger entschärfte (49.). Wiederum Zehetmaier erhöhte fünf Minuten später auf 2:0 und brachte den neuen Meister damit endgültig auf die Siegerstraße. Spätestens nach dem Doppelschlag durch Torjäger Michi Gernhäuser der seine Tore 17 und 18 erzielte, war alles klar.

In der 64. Minute war er per Kopf nach einer Wildmann-Vorlage erfolgreich, drei Minuten darauf ließ er Malterer mit einem Schuss aus 10 Meter keine Abwehrchance.

Den Schlusspunkt unter die einseitige Partie setzte Tommi Mitterer, der eine weitergeleitete Ecke von Sebastian Wildmann und Marco Erber mit der Hacke verwertete (73.).

Die letzte Viertelstunde spielte die Heimelf im Genuss des sicheren Sieges herunter. Man hatte sogar durch Christian Zehetmaier die Möglichkeit, das halbe Dutzend voll zu machen, er scheiterte jedoch am Pfosten, als er alleine vor Malterer auftauchte.

»Wir wollten heute mit aller Macht den ersten Matchball nutzen, das ist uns eindrucksvoll gelungen.« Nach dem Match brachen alle Dämme und der Meisterjubel kannte keine Grenzen mehr. td