weather-image
34°

Punktgewinn in Unterzahl

0.0
0.0

Im Zeichen der Wetterkapriolen stand das Spitzenspiel des 17. Spieltages in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I. Dabei trennten sich der SV Seeon/Seebruck zwischen Schneesturm und herrlichem Sonnenschein mit 1:1-Unentschieden. Die Tore fielen schon im ersten Durchgang, wobei die Heimelf beide Treffer selbst erzielte. Am Ende war es ein gerechtes Remis, nachdem die Chiemseer ab der 72. Minute in Unterzahl agierten, nachdem Daniel Axthammer mit der Ampelkarte vom Feld musste.


Von Beginn an zeigte sich der Tabellendritte als hartnäckiger Gegner, der dem Spitzenreiter arge Probleme bereitete. Doch es ging erst einmal gut los für die Elf von Ralf Rößler: Daniel Axthammer bediente am linken Flügel Tommi Mitterer, der zog entschlossen zum Tor, scheiterte an Schlussmann Markus Leberfinger, war aber im Nachschuss erfolgreich. Stefan Anner gab in der 17. Minute den ersten Warnschuss der Gäste ab. Seinen Freistoß aus 30 Meter lenkte SVS-Torwart Christoph Weidinger mit Mühe über den Querbalken.

Anzeige

Dann kam die Zeit des Tabellenführers, der es in dieser Phase aber wie schon zuletzt in Kiefersfelden versäumte, den zweiten Treffer zu markieren. Mitterer scheiterte mit einem Schrägschuss an Leberfinger, der Nachschuss von Michi Gernhäuser ging über die Latte (20.). Der SVR-Schlussmann machte sich gegen Sebastian Wildmann lang und drehte den 16-Meter-Flachschuss gerade noch um den Pfosten (27.).

Nach einer halben Stunde fiel der glückliche Ausgleich. Nach einer Ecke ging der Ball an den Pfosten und Sebastian Axthammer konnte nicht mehr retten, der Ball war knapp über der Linie – Eigentor. Kurz darauf musste sich Weidinger gegen Andreas Hiltner strecken.

Nach dem Wechsel prüfte zuerst Simon Heitauer Leberfinger (50.), der den Ball zur Ecke lenkte. Dann wurde es dramatisch: Daniel Axthammer wurde wegen einer Verletzungsbehandlung zur Seitenlinie geschickt und als er zurück kam, wurde er trotz Zeichens des Schiedsrichters wegen unkorrekter Anmeldung mit Gelb-Rot vom Feld verweisen. Eine unverständliche Entscheidung (72.).

In Überzahl gelang den Gästen gleich ein Tor. Thomas Stuhlreiter stand aber knapp im Abseits – Glück für die Hausherren, wie auch in der 78. Minute als Simon Perr nur den Querbalken traf. Der selbe Spieler hatte drei Minuten vor dem Ende mit einem Drehschuss die Chance zum Siegtreffer, doch der Ball ging vorbei. »Unterm Strich war es ein gerechtes Unentschieden«, meinte SVS-Trainer Rößler.

Nicht locker lässt auch der ASV Grassau (2./33 Punkte), der den ASV Kiefersfelden auf eigener Anlage mit 3:2 niederrang und nur noch drei Zähler Rückstand auf den SVS hat. Keine Blöße gab sich auch der Mitkonkurrent des Spitzentrios: Im Rosenheimer-Stadtderby gewann Türk (4./29) beim ESV mit 3:1 und mischt weiter an der Spitze mit. td