weather-image
16°

Probst mit drei Treffern bei Premiere im EHG-Sportpark

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Torschützen vom Dienst beim SBC Traunstein – Stefan Mauerkirchner (links) und Max Probst – führten den ersten Anstoß im EHG-Sportpark aus.

SB Chiemgau Traunstein: Abfalter, Bauer, Petzka, Sebastian Mayer (ab 72. Minute Maaßen), Tobias Berz, Schön, Mauerkirchner (ab 75. Heinrich), Probst, Waritschlager (ab 83. Defta), Wittmann, Marchl.


1. FC Miesbach: Zimmerhakl, Feldner, Landthaler, Florian Hofmann, Haimerl, Scherer, Mack (ab 46. Weigl), Rosenberger (ab 24. Nowotny), Breiherr (ab 70. Hörterer), Kloiber, Altenburg.

Anzeige

Schiedsrichter: Güvec (TSV Neuried).

Zuschauer: 500.

Tore: 1:0 (3.) Mauerkirchner, 2:0 (10.) Probst, 3:0 (34.) Probst, 4:0 (58.) Waritschlager, 4:1 (85. Foulelfmeter) Scherer, 5:1 (90.) Probst.

»Das war natürlich ein perfekter Einstand für uns in der neuen Heimat«: Traunsteins Trainer Franz Gruber und die meisten der 500 Zuschauer waren nach dem 5:1 (3:0)-Sieg des Bezirksliga-Spitzenreiters SB Chiemgau Traunstein bei der Premiere im EHG-Sportpark hellauf begeistert. Der unterlegene 1. FC Miesbach hatte nicht den Hauch einer Chance, Traunsteins Torhüter Andi Abfalter musste auf dem herrlichen Rasen des sogenannten B-2-Platzes fast nie ernsthaft eingreifen. Dagegen war sein Gegenüber Stefan Zimmerhakl bezeichnenderweise stärkster Akteur der Miesbacher.

»Der Hauptplatz muss vorerst noch geschont werden, er hat das Hochwasser nicht so gut verkraftet«, sagte SBC-Pressesprecher Peter Mallmann, »doch dieser B-2-Platz ist ja auch ein Rasen vom Allerfeinsten – und man hat gesehen, dass unsere Jungs sich darauf gleich richtig wohlfühlen. Es war auf alle Fälle eine super Premiere!«

Es dauerte keine drei Minuten, ehe Stefan Mauerkirchner den »historischen« ersten Treffer in der neuen Arena erzielte: Nach toller Vorarbeit seines Offensivkollegen Maxi Probst, der das Leder von der Grundlinie auf den kurzen Pfosten zurückzog, hämmerte »Maui« das Leder volley zum 1:0 ins Kreuzeck.

Nur sieben Minuten später bauten die hochmotiviert und spielstark auftretenden Gruber-Schützlinge ihren Vorsprung aus: Patrick Schön hob den Ball über die Miesbacher Viererkette auf Probst, der zunächst an Zimmerhakl scheiterte, ehe er im Nachschuss zum 2:0 vollstreckte. Der SBC spielte wie aus einem Guss und ließ in der 34. Minute den dritten Streich folgen: Nach einem langen Ball wollte Zimmerhakl am »Sechzehner«-Eck gegen Probst klären, der aber noch einmal an den Ball kam und zum 3:0 einschoss.

»So weitermachen, nicht nachlassen!«, forderte Franz Gruber in den Katakomben von den SBC-Kickern, die zwar im zweiten Durchgang einen Gang zurückschalteten, aber trotzdem jederzeit Herr der Lage waren. So war es auch nicht verwunderlich, dass es nach 58 Minuten 4:0 stand: Dominik Waritschlager schob das Leder nach feiner Einzelleistung ins linke Eck – Zimmerhakl kam zwar noch an den Ball heran, konnte den Treffer aber nicht verhindern.

Symptomatisch für die Harmlosigkeit der Miesbacher Patrick-Lachemeier-Elf war es, dass es eines nicht ganz astreinen Elfmeters bedurfte, um das erste Gäste-Tor in der Geschichte des EHG-Sportparks zu erzielen: SBC-Defensivmann Max Bauer wurde im Duell mit dem mehrmaligen Bezirksoberliga-Torschützenkönig Christian Haimerl – den die Traunsteiner übrigens sehr gut im Griff hatten – am Dress gezogen, ehe er selbst zu Boden ging und der Pfiff von Schiedsrichter Enver Güvec (TSV Neuried) ertönte. Felix Scherer verwandelte vom Punkt zum 1:4 aus FCM-Sicht (85.).

Es passte aber zu diesem perfekten »Traunstein-Nachmittag«, dass die SBC-Kicker den Schlusspunkt setzten, als Probst seinen dritten Treffer perfekt machte: Er zog an Torwart Zimmerhakl vorbei und beförderte den Ball aus spitzem Winkel, mit seinem etwas schwächeren rechten Fuß in die Maschen. Klasse gemacht!

Fazit: Es war ein SBC-Auftritt im neuen Sportpark, der Appetit auf mehr gemacht hat. Ehe das nächste Heimspiel gegen die Regionalliga-Reserve des TSV 1860 Rosenheim ansteht (Samstag, 12. Oktober, 15 Uhr), muss die Gruber-Truppe aber erst noch beim SC Baldham-Vaterstetten antreten (Sonntag, 15 Uhr). In diesem Spitzenspiel beim Rangvierten ist übrigens die Tabellenführung der Traunsteiner bei aktuell vier Punkten Vorsprung auf das Verfolgerduo Ebersberg/Kolbermoor nicht gefährdet. cs