weather-image
18°

Premiere begeistert aufgenommen

0.0
0.0

29 Mannschaften der dritten und vierten Klassen aus St. Georgen, Vachendorf, Eislfing und des Gastgebers Chieming traten jetzt in zwei Gruppen zum ersten Volleyball-Grundschulcup des Bayerischen Volleyball-Verbands (BVV) an. Bei hervorragenden Bedingungen spielten die Buben und Mädchen in der Chieminger Turnhalle auf sieben Feldern gleichzeitig – und nicht nur die Akteure, sondern auch die anfeuernden Fans hatten eine Menge Spaß bei diesem Turnier.


Die beiden Gruppensiege gingen an die Teilnehmer aus Chieming. Die Teams wechselten laufend durch, sodass am Ende jede Mannschaft der eigenen Gruppe gegeneinander gespielt hatte. Sie bestanden aus jeweils zwei Spielern, einige hatten einen Auswechselspieler dabei, sodass alle Spieler zum Einsatz kamen.

Anzeige

Die Kinder zählten ihre Punkte selbst, Trainer und Betreuer fungierten überwiegend als Beobachter, griffen nur im »Notfall« ein, und bescheinigten den Jungsportlern übereinstimmend großes Fairplay. Rudolf Stein, Abteilungsleiter beim Volleyball-Bundesligisten Unterhaching und BVV-Schulsportbeauftragter, gab spontan auch mal Hilfestellung bei Unsicherheiten in punkto Spielregeln und den ein oder anderen Tipp zur Spieltechnik.

Turnierorganisation und Training der Chieminger Mannschaften lag in den Händen von Lehrerin Eva Stetka sowie Steffi Surauer und Georg Wimmer vom TSV Chieming, die sich vorbildlich um alles gekümmert hatten. Die nagelneuen Spielbälle hatte Roland Höfer, Chefkoordinator für Volleyball im Grundschulbereich, bei der Deutschen Volleyball-Jugend organisiert. Der Schülercup wurde zum ersten Mal ausgetragen, Chieming war dabei Ausrichter für den Bezirk Oberbayern. Ziel ist es laut Rudolf Stein, das Volleyballspiel bundesweit bereits im Grundschulbereich zu etablieren und zu fördern; Bayern und Baden-Württemberg stünden hier in der Rolle des Vorreiters.

Oliver Stetka, Abteilungsleiter für Volleyball beim TSV Chieming, äußerte zum Abschluss des Turniers den Wunsch, in Chieming zwei Nachwuchsmannschaften bilden zu können, Talente gebe es genug, wie der Cup eindrucksvoll bewiesen habe. om