weather-image
23°

Prächtige Stimmung und hervorragende Wettkämpfe

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Während der Grand Prix de Dressage – hier Benjamin Werndl – bei Sonnenuntergang stattfand, kämpfen die besten zwölf Paare am heutigen Samstagabend unter Flutlicht in der Grand Prix Kür um Siege und Platzierungen. (Foto: Weitz)

Ein Sieg für den Isinger David Will, spannende Wettkämpfe und ein stimmungsvoller Auftakt der Dressur-Wettbewerbe: Das prägte den bisherigen Verlauf der zweiten Woche des Chiemsee-Pferdefestivals auf Gut Ising. Dieses wird am heutigen Samstag ab 9 Uhr fortgesetzt. Dabei stehen heute um 15 und um 18 Uhr zwei hochkarätige Springen mit Stechen der Kategorie CSI 2* auf dem Programm, die jeweils als Qualifikationen für den zweiten Großen Preis des Turniers am Sonntag (14 Uhr) gelten.


Bei den Dressurreitern findet heute ab 10 Uhr eine Prüfung der Klasse A* statt, sportlich hochkarätig wird es mit Sicherheit am Abend: Ab 21.30 Uhr findet unter Flutlicht die Grand Prix Kür S*** statt. Am morgigen Sonntag (10.30 Uhr) folgt dann beim Grand Prix Special S*** ein weiterer absoluter Höhepunkt.

Anzeige

Große Felder mit über 60 Teilnehmern waren bei zwei Springprüfungen für junge Pferde sowie einem CSI-2*-Springen zu verzeichnen. Das erste Springen für junge Pferde gewann der Isinger David Will (RUF Pfungstadt) auf seinem Pferd La Mirage vor Laurenz Buhl (Heidelberg) und Nina Schäfer (RC Elmgestüt). Mit Chrysander wurde Will Zwölfter. Julia Schönhuber (RV Seehof am Waginger See) erreichte Rang 28. Denise Straßer (PSC Ising) belegte den 51. Rang. Erfolgreichster Sportler des RFV Rupertiwinkel Tengling war hier Hendrik Gravemeier (20. Platz). Vom RFV waren zudem Siegfried Thalhammer (46.), Anton Steiner (55.) und Nicole Scheller (56.) im Einsatz.

In der zweiten Prüfung lag Nina Schäfer vor Tobias Meyer, Marianna Schindele und Tobias Bachl (RFV Pfarrkirchen). Schönhuber wurde Elfte, zwei Plätze dahinter folgte Gravemeier, und Thalhammer erreichte den 18. Platz. Will (40. und 42.) und Straßer (56.) mischten ebenfalls mit.

In der CSI-2*-Prüfung gewann Michael Hornung vor Laurenz Buhl und Maximilian Weishaupt. Bester Lokalmatador war wiederum Will, der mit Monodie Neunter wurde. Der 36. Rang ging an Gravemeier.

Bei einem weiteren Springen dieser Kategorie (knapp 50 Teilnehmer) lag Tobias Meyer vor Tina Deuerer (RC Bretten/Nähe Heidelberg) sowie Stefanie Görlich. Auf Cornea blieb Uli Hacker (RFV TG Rosenheim-Land) fehlerfrei und wurde Sechster, Gravemeier Zehnter. Wie stark solche Leistungen einzuschätzen sind, zeigt ein Blick in die weitere Liste: Der Vorjahressieger des Großen Preises von Ising, Lawrence Greene (RA München) landete auf dem 23. Platz. Holger Wenz, Sieger des Großen Preises vom vergangenen Sonntag, belegte den 32. Rang, Will verbuchte Platz 37.

Eine weitere Prüfung dieser Klasse entschied Markus Kölz vor Armin Schäfer junior und Tobias Meyer für sich. Will wurde Siebter, Uli Hacker kam auf den 23. Platz.

Bei einer Zwei-Phasen-Springprüfung für junge Pferde setzte sich der Brite James Shore an die Spitze vor Tina Deuerer und Pascale Pfeiffer. Will wurde Achter, Schönhuber Zehnte, Gravemeier landete auf Rang 17 (30 Teilnehmer).

Etwas kleiner sind die Felder bei den Amateuren B. Hier gibt es die kleine, mittlere und große Tour. Bei allen wurde zunächst eine Springprüfung, dann eine Zwei-Phasen-Springprüfung absolviert.

In der kleinen Tour lag im Springen Ashley Hyten (USA) vor Marie Hagn (RFV TG RO Land) und Guy Hodgson (Großbritannien). Fünfte wurde Patricia Schumann vor Sally Carina Zwiener, Rang 13 belegte Cathy-Lisa Zwiener (alle PSC Ising). Platz 11 gab es für Friedrich Huber (RFV TG RO Land), Rang 20 für Martina Sailer (PF im Salzachtal Tittmoning). In der Zwei-Phasen-Prüfung gewann die Bad Kreuznacherin Melanie Stary vor Cathy-Lisa Zwiener und der Ukrainerin Svetlana Vinnichenko. Gleichauf belegten Patricia Schumann und Sally Carina Zwiener den 14. Platz, 19. wurde Sailer.

Einen weiteren Podestplatz gab es für Sally Carina Zwiener in der Zwei-Phasen-Prüfung der mittleren Tour. Hier wurde sie hinter Theresa Heger Zweite, Zwölfte wurde Claudia Kressierer (RFV TG RO Land), Rang 16 ging an Isabella Beilmaier (PSC Ising). Im Springen hatte sich Kristin Asmus an die Spitze gesetzt, Sally-Carina (5.) und Cathy-Lisa Zwiener (8.) landeten im Vorderfeld, Kressierer erreichte den 11. Platz.

In der großen Tour feierte Francesca Sharmann einen »doppelten Doppelsieg«. Zum einen gewann sie beide Prüfungen, zum anderen hatte sie im Springen (Sieg mit Mister Mouik) auch noch mit Beyonce den zweiten Platz geholt – mit Beyonce gelang dann der Triumph im Zwei-Phasen-Springen. In beiden Wettbewerben wurde Wolfgang Schumann (PSC Ising) Sechster.

Stimmungsvoll ging es beim Grand Prix de Dressage am späten Donnerstag zur Sache. Hier wurde Jessica von Bredow-Werndl ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Sportlerin des RFV Aubenhausen gewann mit 1124,5 Punkten klar vor Ulrike Kick (RSG Weiden/1079,5) und der Österreicherin Andrea John (RA München/1059,5). Sechster wurde Benjamin Werndl (RFV Aubenhausen/1038,0), Achte wurde Lisa Müller (RF Hachinger Tal/1007,5).

Am Freitag in der Klasse S* gewann Anja Plönzke (RA München) vor Ludwig Zierer und Katharina Birkenholz (beide RF Landgestütz Landshut). »Jetzt haben wir Kaiserwetter und großen Besucherandrang. Wir sind zuversichtlich, dass wir den Zuschauerrekord von 25 000 aus dem Vorjahr erreichen oder übertreffen können«, so Manuela Voigt von Gut Ising.

Stimmungsvoll soll am heutigen Abend auf jeden Fall die Grand Prix Kür S*** unter Flutlicht werden. GP-Siegerin Jessica von Bredow-Werndl hat nämlich zugesagt, als »Vorreiterin« den Abend zu eröffnen. »Das freut uns riesig«, so Voigt – und die Fans mit Sicherheit auch. who