weather-image
13°

Podestplatz für Julia Schönhuber beim Großen Preis von Hart

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie holte sich den Sieg in der Qualifikation des Bayernchampionats: Simone Blum. (Fotos: Weitz)

Zu einer gelungenen Premiere wurde das fünftägige Springreitturnier auf Gut Fasanenhöhe bei Hart. Insgesamt verbuchte der RFV Rupertiwinkel als Veranstalter rund 1300 Starts. Es waren rund 1100 Pferde gemeldet, und die Reiter kamen aus 13 Nationen.


Denn neben den Wettbewerben, die eher für die Sportler aus der Region angeboten wurden, standen zahlreiche hochklassige Wettbewerbe im Turnierplan. Höhepunkte waren hier am Schlusstag der Große Preis von Hart sowie tags zuvor die letzte Qualifikationsprüfung im Rahmen des Bayernchampionats der Nürnberger Versicherung – doch es waren auch noch weitere Wettkämpfe geboten, die mindestens der Klasse S* angehörten.

Anzeige

Sogar eine Prüfung der Kategorie S*** stellte der Große Preis von Hart dar. Im Stechen setzte sich dabei vor rund 1500 Zuschauern Edwin Schmuck vom RFV Illertissen mit einem fehlerfreien Ritt auf Fitzgeraldos in 51,10 Sekunden knapp vor Michael Eichler (RA München) auf Colour Line (51,33) durch und holte sich in der mit 10 000 Euro dotierten Prüfung die Siegprämie von 2500 Euro.

Ebenfalls fehlerfrei ritt Lokalmatadorin Julia Schönhuber. Die Trostbergerin, die für den RV Seehof am Waginger See antritt, setzte mit Zero Percent auf Sicherheit. Zwar erhielt sie für ihren Ritt in 59,71 Sekunden einen Fehlerpunkt wegen Zeitüberschreitung, dennoch lohnte sich ihre Taktik: Sie verwies zahlreiche schneller reitende Kontrahenten auf die nächsten Plätze, weil diese sich einen oder mehrere Abwürfe (je 4 Fehlerpunkte) leisteten. Neun Sportler hatten das Stechen erreicht. Lokalmatador Hendrik Gravemeier (RFV Rupertiwinkel) hatte dieses mit einem Abwurf im Grunddurchgang knapp verfehlt. Er war aber schnellster der nicht qualifizierten Reiter. Gut lief es für Schönhuber und Gravemeier auch im Bayernchamionat. Der Sieg in dieser Springprüfung auf S**-Niveau ging allerdings auf Simone Blum vom LRFV Massenhausen. Ihr Pferd Flying Boy »flog« tatsächlich mit ihr hervorragend über die Hindernisse und holte sich den Sieg vor Maximilian Weishaupt (RFV Jettingen) und Edwin Schmuck (RFV Illertissen). Simone Blum wurde zudem mit ihrem Pferd Alice Vierte in der mit 4000 Euro dotierten Prüfung. Auf Rang 5 landete Julia Schönhuber auf Zero Percent, auf Rang 13 kam Gravemeier mit Lou Bega.

Damit schob sich der Sportler des RFV Rupertiwinkel in der Gesamtwertung aus fünf Qualifikationen noch vom 30. auf den 19. Rang nach vorne. Er steht damit ebenso im Finale der 25 Punktbesten wie Schönhuber, die mit ihren 22 Punkten von Hart (Gesamt: 66 Punkte) noch vom 10. auf den 7. Platz nach vorne rückte. Spitzenreiterin Simone Blum (92 Punkte) baute ihren Vorsprung etwas aus. Das Finale wird Ende Oktober in Nürnberg ausgetragen. Dort gibt es je Platzierung die doppelte Punktzahl. Auch Uli Hacker (RFV TG Rosenheim-Land/13. Gesamt) könnte hier noch nach vorne rücken.

Ausgetragen wurde auch ein weiterer Wettbewerb im Rahmen des Chiemgau-Vereinscups. Bei diesem Mannschaftsspringen setzten sich diesmal die Pferdefreunde Englhör vor dem RV Altötting-Mühldorf, dem RC Stein und den Pferdefreunden Pertenstein durch.

»Wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung und haben auch sehr positive Reaktionen von den Reitern bekommen«, freut sich Dominik Forster, der Betriebsleiter des Guts Fasanenhöhe. Rund 30 freiwillige Helfer des RFV Rupertiwinkel sowie weitere Kräfte trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei. Die ca. 60 Lastwagen sowie zahlreiche Pfleger und Teilnehmer waren auf dem Hofgelände untergebracht, »auch die umliegenden Hotels waren alle ausgebucht.«

Zuschauer und Tages-Teilnehmer konnten auf den Wiesen des Guts Fasanenhöhe parken. Zudem waren 220 der teilnehmenden Pferde an allen fünf Tagen fix in den Stallungen untergebracht – eine große logistische Herausforderung. Doch es klappte alles gut, »und auch das Rahmenprogramm wurde gut angenommen«, freut sich Forster. An den ersten vier Wettkampftagen gab es jeweils einen Festzeltbetrieb. Besonders voll war das Zelt beim Sponsorenabend »sowie beim Bayerischen Abend mit der Musikkapelle Tengling«, freut sich Forster. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein