weather-image
18°

Podestplatz für Christopher Haase

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Sie ließen zahlreiche Konkurrenten hinter sich: Christopher Haase/Simon Gachet im Audi R8 LMS von Saintéloc Racing. (Foto: SRO/Patrick Hecq Photography)

Das dritte Rennen der Blancpain-GT-Sprint-Series im italienischen Misano begann mit Blitz und Donner und endete bei strahlendem Sonnenschein – ein perfektes Sinnbild für das Rennwochenende des Kirchanschöringers Christopher Haase, der gemeinsam mit Simon Gachet im Audi R8 LMS des Saintéloc Racing an den Start ging. Denn im ersten Rennen gab es schon kurz nach dem Start das unverschuldete Aus, im zweiten aber holte das Duo mit Rang 3 einen Podestplatz.


Im ersten freien Training verhinderte sintflutartiger Regen jegliche sinnvolle Aktivität auf der Strecke. Im zweiten freien Training herrschten schwierige Bedingungen in der Nacht-Session, sodass das Team lediglich kleinere Änderungen am Set-Up vornahm. Im Zeittraining wurde das Wetter besser, und der Kirchanschöringer erkämpfte den siebten Startplatz. Damit war Haase »schon recht zufrieden, denn es war ein sehr knappes Qualifying.«

Anzeige

Das erste Rennen wurde erst spät abends in der Dämmerung gestartet – und brachte dem Saintéloc-Racing-Audi mit der Startnummer 25 dann leider kein Glück: »Simon wurde am Start von einem Mitbewerber ganz leicht berührt, das hat aber ausgereicht, um seinen Reifen zu zerstören, worauf wir aufgeben mussten«, berichtet Christopher Haase. Einen Audi-Sieg gab es aber dennoch: Alex Riberas/Christopher Mies (Belgian Audi Club WRT) setzten sich vor Michael Meadows/Raffaele Marciello (Mercedes-AMG) und Christian Engelhart/Mirko Bortolotti (Lamborghini) durch.

Haase konzentrierte sich gemeinsam mit seinem Teamkollegen voll auf den zweiten Lauf am folgenden Tag. Und das sollte sich bezahlt machen: »Unser Audi R8 LMS war richtig, richtig gut. Ich konnte in meinem Stint gleich zwei Plätze gutmachen, auch der Boxenstopp war fehlerfrei, und so kamen wir auf Platz drei ins Rennen zurück. Danach hat Simon einen grandiosen Job abgeliefert. Er konnte den Anschluss an die Spitzengruppe halten, fuhr die gleichen Zeiten wie die Führenden und hat so den dritten Platz nach Hause gebracht«, jubelte der 30-Jährige.

Freude herrschte bei ihm auch deshalb, weil es diesmal einen Audi-Vierfachsieg gab: Riberas/Mies (WRT) gewannen vor Will Stevens/Dries Vanthoor (beide WRT), Haase/Gachet (Saintéloc-Racing) und Steijn Schothorst/Kelvin van der Linde (Attempto Racing). Auf Rang 9 holte auch das Saintéloc-Duo Nyls Stievenant/Markus Winkelhock noch Punkte, das im ersten Lauf Rang 11 verbucht hatte.

Haase lobte sein Team und »vor allem die Mechaniker, die unser Auto für das zweite Rennen wieder perfekt in Form gebracht haben« und gratulierte auch dem WRT-Team.

Im Rahmen der Blancpain-Serie – allerdings im Langstrecken-Cup – finden die nächsten Fahrten jeweils in Spa statt: Am Dienstag, 3. Juli findet auf dem gut 7 Kilometer langen Kurs in Belgien der offizielle Testtag statt. Am Wochenende 28./29. Juli ist dort dann das 24-Stunden-Rennen von Spa, in dem sich Haase (mit Jules Gounon und Markus Winkelhock) im Vorjahr mit dem Team Saintéloc Racing den Gesamtsieg geholt hatte. who