weather-image

Pino Dufter tritt die Nachfolge von Hubert Graf an

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der neue DEC-Vorstand Pino Dufter (rechts) dankte seinem Vorgänger Hubert Graf für seinen Einsatz. Graf wurde zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. (Foto: S. Huber)

Der neue Mann an der Spitze des DEC Inzell heißt Pino Dufter. Er ist bei der sehr gut besuchten Jahreshauptversammlung des Vereins im Gasthof Hirschbichler zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Der 57-Jährige tritt damit die Nachfolge von Hubert Graf an. Dieser hatte sich nach 14-jähriger Amtszeit nicht mehr zur Wahl gestellt. Pino Dufter schlug der Versammlung vor, seinen Vorgänger zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Die Mitglieder stimmten dem zu.


Neuer 2. Vorsitzender ist Hubert Kreutz. Der Stadionchef der Max-Aicher-Arena ersetzt Markus Eicher. Eicher trat die Nachfolge von Marcus Geppert als Eisschnelllauf-Abteilungsleiter an. Als Schatzmeister wurde Armin Schuhbeck neu gewählt. Steffi Kopp stellte sich nicht mehr zur Wahl.

Anzeige

Der Bau der Eishalle als Meilenstein

Hubert Graf hat bereits 1987 den DEC als Geschäftsführer übernommen. In seinem Rückblick konnte er auf einige herausragende Ereignisse seines DEC zurückblicken. Höhepunkt war der Bau der Eishalle von 2009 bis 2011. »Bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary ging der Trend in Richtung Hallenbau«, erinnert sich Graf. Erst knapp 20 Jahre später wurde der Bau einer Eishalle in Inzell realisiert. Im selben Jahr änderte der DEC Frillensee seinen Namen in DEC Inzell.

Ein weiteres wichtiges Ereignis war die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten und die Übernahme des Eislaufverbandes der DDR in die westdeutsche DESG, deren Vizepräsident Graf ist. »Das hat für Inzell zu einem ungeheuren Aufwind geführt. Viele der ehemaligen Läufer aus den neuen Bundesländern sind zu uns zum Training gekommen«, so Graf.

Erfreut zeigte er sich über die stetige positive Entwicklung im Nachwuchs des Inzeller Eisschnelllaufes. Das hat unter anderem mit der tollen Arbeit der Trainer zu tun, aber auch mit der Zusammenarbeit mit den Schulen. Das sind die Chris-topherus Schule in Berchtesgaden, das Chiemgau Gymnasium in Traunstein und der Schulsport mit den Grundschulen in Inzell, Siegsdorf, Ruhpolding und Bad Reichenhall unter der Leitung von Markus Eicher.

Im Laufe seiner Amtszeit hat Graf mit insgesamt vier Bürgermeistern zusammengearbeitet. Mit dem aktuellen Rathauschef Johann Egger habe er ein gutes Auskommen, betonte er. »Leider gibt es im Gemeinderat einige Skeptiker, was die Arena betrifft. Das macht mir Sorgen. Zum Glück zeigt der Bürgermeister eine klare, verlässliche Linie. Eines ist klar, der DEC ist das Herz des Stadions. Wir sorgen für Kadersportler, daraus ergeben sich Zuschüsse durch Land und Bund für die Gemeinde«, brachte es der scheidende Vorsitzende auf den Punkt.

Um vor allem die vielen Wettkämpfe bewältigen zu können, werden beim DEC jeweils viele Helfer benötigt. Rund 50 pro Veranstaltung sind nötig. »Wegen dieser Ehrenamtlichen ist es uns gelungen, aus der letzten Weltmeisterschaft mit einem Plus herauszugehen. Überhaupt stehen wir finanziell ganz gut da«, verriet Graf. Ein wichtiger Bestandteil was die Finanzen betrifft, ist der Förderverein »Vision Ice«. Positiv haben sich laut Graf auch die Mitgliederzahlen entwickelt, derzeit zählt der DEC 748 Mitglieder. Großes Lob spendete er den einzelnen Abteilungen. Herausragend seien zum Beispiel die deutschen Rekorde von Joel Dufter, Thomas Schmaus und Felix Motschmann gewesen.

Aktuell habe man mit Roxanne und Joel Dufter zwei Athleten im Perspektivkader und fünf Sportler im Nachwuchskader. Für diesen Winter sei der Terminkalender prall mit Wettkämpfen gefüllt. Gute Arbeit bescheinige er auch der Eishockey- und Eiskunstlauf-Abteilung. Letztere leiste gute Arbeit im Breitensport. Für das Eishockey ergänzte Olaf Becker, dass der 2. Platz und das Erreichen der Aufstiegsplayoffs zur Landesliga ein Highlight gewesen sei. »Das wollen wir in dieser Saison wieder erreichen«, so Becker. Auch im Nachwuchs ist ein Aufwind zu bemerken. Es gibt Spielgemeinschaften mit Trostberg und Berchtesgaden. Aktuell jagen über 70 Kinder und Jugendliche den Puck hinterher.

Dufter will mehr Zuschauer in Arena locken

Der neue Vorsitzende Pino Dufter umriss in seiner Antrittsrede kurz seine Ziele. Als ehemaliger Spieler und Trainer der Eishockeymannschaft sowie wegen der sportlichen Karriere seiner Kinder, Roxanne und Joel Dufter, wisse er, was im Verein so laufe. »Wichtig ist mir das Miteinander im Verein. Wir sind mit unserer Truppe an der Spitze gut aufgestellt. Es dürfen in Zukunft auch mehr Zuschauer in unsere Halle zu Wettkämpfen kommen und jeder welche mitbringen«, so Dufter leicht ironisch.

Viel Lob hatte er für seinen Vorgänger parat. »Ohne den Hubert Graf würde es unsere tolle Halle wohl nicht geben. Er hat maßgeblichen Anteil und das Projekt immer wieder angeschoben.«

Genauso sah es Bürgermeister Johann Egger in seinem Grußwort. »Wir haben mit dem DEC und seinem Vorstand eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, die ich fortsetzen will. Ich habe immer wieder Gespräche mit Verantwortlichen, wenn es um die Zuschüsse für den Leistungssport geht. Da müssen wir dranbleiben. Unser finanzieller Aufwand für die Sportstätte ist groß«, sagte Egger und sprach von einem jährlichen Defizit für die Gemeinde zwischen 500 000 bis 550 000 Euro. Nachdem in Berlin ein Betrieb in der Eishalle aktuell nicht möglich ist, wird Inzell Ende des Monats die Max-Aicher-Arena für die A-Nationalmannschaft zur Verfügung stellen. »Auch das kostet, aber wir werden das stemmen und einspringen«, versprach Egger. SHu