weather-image
21°

Petra Ewald und Rupert Ketterl siegten

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Die Vereinsmeister Rupert Ketterl (Zweiter von links) und Petra Ewald wurden von Jugendleiter Erich Steininger (Erster von links), Klaus Wernberger (Zweiter von rechts) und dessen Stellvertreter Gerhard Fischer geehrt.

Mit über 60 Anmeldungen war das Interesse an der alpinen Vereinsmeisterschaft des FSV Haslach am Inzeller Pommernlift beachtlich. Bei guten Pisten- und Witterungsbedingungen gingen 27 Kinder, 7 Jugendliche und 24 Erwachsene an den Start.


Der Kurs war relativ leicht gesteckt, sodass alle Hobbyskifahrer sowie Kinder und Anfänger die zwei Läufe ohne Probleme bewältigen konnten. Die schnellste Zeit bei den Mädchen fuhr Theresa Zahnbrecher (Jahrgang 2001) mit 37,24 Sekunden. Dahinter platzierten sich Hanna Groier (2004; 37,35) und Helena Ring (2004; 40,35). Bei den Buben siegte Maxi Groier (2001) in 33,98 Sekunden vor Vincent Ring (2001; 34,81) und Luis Dietersberger (2004; 36,80).

Anzeige

Sophie Zahnbrecher (1997) hatte mit 35,88 Sekunden die Nase bei der Jugend weiblich vorne. Auf den zweiten Platz fuhr Paula Blain (1998; 41,30). Stefan Maaßen (1997; 34,78) sicherte sich bei der Jugend männlich den ersten Platz vor Xaver Steininger (1998; 34,87) und Felix Weiß (37,00).

Bei den Damen gewann Petra Ewald in 33,71 Sekunden vor Inge Zach, die nur 0,21 Sekunden dahinter lag. Sophie Zahnbrecher gelang mit 35,88 Sekunden die drittschnellste Zeit. Wie schon im letzten Jahr setzte sich bei den Herren Rupert Ketterl durch. Mit 30,63 Sekunden gewann er klar vor Stefan Zahnbrecher (31,70) und Markus Ewald (31,99).

In der Familienwertung traten 13 Familien an, die drei schnellsten Mitglieder jeder Familie wurden gewertet. Es gewann die Familie Ewald (Gesamtzeit: 100,48 Sekunden) vor den Familien Zahnbrecher (104,82) und Ring (110,20).