weather-image
26°

Perfektes Wochenende für Traunsteiner Ringer

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Vor 13 Jahren zuletzt als aktiver Ringer auf der Matte zeigte er am Samstag, dass er nichts verlernt hat: Traunsteins Trainer Petar Stefanov schulterte nach knapp zwei Minuten seinen Gegner aus Westendorf mit einer spektakulären Aktion. (Foto: Wittenzellner)

Das war ein Kampftag so richtig nach dem Geschmack der Traunsteiner Ringerfans. Die rund 150 Zuschauer bekamen einen tollen Abend geboten, der eigentlich nur einen Fehler hatte: Die Überlegenheit der Traunsteiner Ringer führte meist zu sehr schnellen Erfolgen, sodass nur 25 Minuten effektive Kampfzeit herauskamen. Der guten Stimmung in der Franz-Eyrich-Halle tat dies keinen Abbruch. Die TVT-Fans freuten sich über die Erfolge der zuletzt arg gebeutelten Traunsteiner Ringer. Die Wes-tendorfer Reserve, die einige Ringer für die Zweitliga-Mannschaft abstellen musste, wehrte sich nach Kräften in den fairen Mattenduellen. Am Ende stand es 31:5 für Traunstein. – Die Kämpfe im Einzelnen:


57 kg (Freistil): Drei Kilo hatte David Geister abgekocht, schon beim Abwiegen stand TVT-Ringer David Geister ohne Gegner da und kassierte die Punkte kampflos. 4:0

Anzeige

»Wenn es der Mannschaft hilft, dann tue ich es«

130 kg (Griechisch-römisch): »Wenn es der Mannschaft hilft, dann tue ich es«, betonte TVT-Trainer Petar Stefanov im Vorfeld und stellte sich 13 Jahre nach seinem letzten aktiven Wettkampf auf die Matte. Schnell zeigte er gegen den Westendorfer Daniel Ammersinn mit einer Oberarmsoublesse, dass er nichts verlernt hatte. Die zweite Soublesse folgte, aus der es kein Entrinnen mehr gab. Der sichtlich erleichterte 44-jährige TVT-Trainer freute sich nach eineinhalb Minuten über seinen Erfolg. 8:0

61 kg (G): Als gebe es einen Wettlauf gegen die Zeit. So kämpfte Artur Tatarinov und legte furios mit einem Ausheber gegen Felix Kiyek los. Nach einer knappen Minute standen 18 Punkte auf dem Konto des Traunsteiners, der vier Mannschaftspunkte einfuhr. 12:0

98 kg (F): Dem wollte Borislav Dobrev gegen den technisch versierten Westendorfer Frederik Wunderlich nichts nachstehen. Von einer Fußverletzung gehandicapt schaffte er trotzdem nach gut zwei Minuten Kampfzeit einen 17:1-Erfolg, der weitere vier Punkte einbrachte. 16:0

66 kg (F): Auch Eduard Tatarinov hatte es gegen Florian Königsberger eilig. Nach einem schnellen Beinangriff setzte er im Boden einen Griff an, aus dem sich der Gäste-Ringer nach einer knappen halben Minute nicht mehr befreien konnte. 20:0 war ein Pausenergebnis, das an so manches Ergebnis des vergangenen Spitzenjahres in der Bayernliga erinnerte.

86 kg (G): Erstmals ging Alexej Patalaschko nach seiner Schulterverletzung wieder auf die Matte und hatte mit dem körperlich hochgewachsenen und starken Felix Jürgens einen unangenehmen Gegner. Der TVT-Ringer spielte aber seine ganze Routine aus und konnte mit drei schnellen Aktionen und einem perfekt angesetzten Durchdreher sicher mit 8:0 als Sieger von der Matte gehen. 23:0 – der ohnehin schon nicht mehr in Gefahr stehende Sieg war perfekt.

66 kg (G): Gute Ansätze zeigte Sergej Sebold und war dem Westendorfer Sebastian Migl ein ebenbürtiger Gegner. Nach gut zwei Minuten geriet er in einen Konter, der schließlich zum vermeidbaren Kopfzug und Schultersieg des Gästeringers führte. 23:4.

86 kg (F): Gökhan Tetik zeigte, dass er auch im Freistil seine diesjährige Kampfbilanz auf nun 5:1-Siege ausbauen kann. Gegen Julius Mangold war er stets Chef auf der Matte und holte nach knapp zwei Minuten und hoher Punktführung einen Schultersieg. 27:4.

75 kg (F): Blitzschnelle Aktionen kennzeichneten den Kampf des TVT-Bulgaren Ivan Dobrev, der den talentierten Westendorfer Simon Einsle nicht zur Entfaltung kommen ließ. Bei einem Beinangriff mit anschießendem Ausheben verletzte sich der Westendorfer beim Stand vom 7:0 für Dobrev und musste aufgeben. 31:4

75 kg (G): Nach seinem Nasenbeinbruch war TVT-Weltergewichtler Alexander Georg erstmals wieder aktiv auf der Matte und lieferte einen guten Kampf gegen den Westendorfer Michael Fichtl. Dessen frühe Führung glich er aus, musste dann aber eine Einser-Wertung wenige Sekunden vor Schluss gegen sich gelten lassen und verlor den Kampf knapp zum 31:5-Endstand.

»Selten war ein Sieg so wichtig wie dieser«, betonte TVT-Abteilungschef Hartmut Hille, der sich über eine ausgelassene Stimmung im Anschluss in der Traunsteiner Kabine freute. Der TVT hat sich im Abstiegskampf erst einmal Luft verschafft.

Auch der Nachwuchs feierte einen Sieg

Auch die jungen Traunsteiner präsentierten sich in der Grenzlandliga in guter Form. Neun von zehn Gewichtsklassen gingen gegen den TSV Trostberg an die Traunsteiner Ringer, die ihren Kampf mit 36:4 für sich entscheiden konnten. Wobei das Ergebnis mit 40:0 für Traunstein gewertet wurde, da die an dem Tag nicht gerade vom Glück verfolgten Trostberger vier Gewichtsklassen nicht besetzen konnten.

Für den TVT waren erfolgreich: Sabina von Ellerts (29 kg), Leopold von Ellerts (31 kg), Maxi Bach (34 kg), Leonard Rube (38 kg), Tobis Einsiedler (42 kg), Ben Wittenzellner (46 kg), Luca Zeiser (50 kg), Philipp Schrag (60 kg) und Robert Stump (76 kg). Schwer hatte es Mario Stefanutti (55 kg), dessen guter Trostberger Gegner Ersayin Kubilay mit sieben Kilo mehr einfach zu viel für den Traunsteiner auf die Waage beziehungsweise auf die Matte brachte. Der Sieg in dem Kampf ging an den Trostberger. In einem Freundschaftskampf bezwang ihn im Anschluss der TVT-Ringer Robert Stump. awi