weather-image
17°

Paula Hartl hält dem Verein seit über 60 Jahren die Treue

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Vorstands-Vorsitzender Professor Dr. Engelbert Thaler (links) und Benedikt Gschwendner (Zweiter von rechts), Vorstand Recht beim SB Chiemgau, zeichneten Armin Brunner (von links), Werner Kaiser, Karl Strohmayer, Max Hohenadler, Paula Hartl, Günter Köberich und Uli Habl aus. (Foto: Brenninger)

Drei neue Ehrenmitglieder hat der SB Chiemgau Traunstein: Max Hohenadler, Armin Brunner und Karl Strohmayer wurden am Donnerstagabend im Sportlerbräu bei der Jahreshauptversammlung des Hauptvereins geehrt. Zudem gab's weitere Ehrungen für langjährige Mitglieder – und dabei war auch eine ganz Besondere dabei, wie der Vorstands-Vorsitzende Professor Dr. Engelbert Thaler hervorhob. Eine Urkunde und die Ehrennadel in Gold gab's für Paula Hartl, die dem Verein seit über 60 Jahren die Treue hält.


Zudem wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft Anton Geisberger, Alex Groier und Martin Wendt ausgezeichnet. Seit 40 Jahren sind Uli Habl, Werner Kaiser, Peter Mallmann und Franz Stief dabei. Günter Köberich, August Perchermeier und Armin Schöne sind seit 50 Jahren Mitglied, dafür gab's neben einer Urkunde auch die Ehrennadel in Silber.

Anzeige

Gespräche mit der Stadt sind notwendig

Professor Dr. Engelbert Thaler hob in seiner Rede das Nachwuchsleistungszentrum der Fußballer hervor. »Es ist unser großer Stolz«, betonte er. Er erwähnte auch den Jakob-Schaumaier-Sportpark mit seinen zehn Plätzen und würdigte die Anlage »als eine der schönsten südlich von München«. Er betonte aber auch, »dass der Aufwand für die Platzpflege schon enorm ist«. Man werde deshalb auch an die Stadt Traunstein herantreten und um eine Beteiligung bitten müssen.

Thaler ging auch nochmals auf die zahlreichen Erfolge im Fußball in der abgelaufenen Saison ein: Sechs Meisterschaften und zwei Vizemeisterschaften gab's zu feiern. Bitter sei aber der Abstieg der Ersten Mannschaft aus der Bayernliga gewesen.

Auch die bürokratischen Hürden werden für den Verein immer größer. Thaler sprach dabei besonders die neue Datenschutzgrundverordnung an. Er lobte die Zusammenarbeit zwischen Vorstandschaft und Vereinsausschuss als konstruktiv und freute sich auch, dass Hans Neunteufel und sein Team den Sportlerbräu so gut führen.

Auch Benedikt Gschwendner, Vorstand Recht beim SB Chiemgau, ging in seinem Bericht auf die Datenschutzgrundverordnung ein. Er machte deutlich, welche Schwierigkeiten dem Verein durch diese neue Verordnung entstehen. Man habe etwa einen Datenschutzbeauftragten gebraucht. »Wir werden hier behandelt wie die Großen«, monierte er. »Vom BFV und DFB bekommen wir keinen Cent Unterstützung. Wir stehen hier als Verein alleine da«, fügt er hinzu. »Aber wir bekommen das auch so hin.«

Simon Siglbauer stellt dann den Kassenbericht vor. Der Hauptverein hatte 2017 Einnahmen von 131 240 Euro. Dem gegenüber standen Ausgaben von 228 987 Euro. Das Minus von 97 747 Euro sei durch Rücklagen und dem Geld aus dem Hochwasserfonds ausgeglichen worden, teilte Markus Hofmann, Vorstand Finanzen, den Mitgliedern mit. Die hohen Ausgaben seien auch durch große Einmalinvestitionen zustande gekommen – wie etwa einem Rasenmähertraktor, der allein rund 30 000 Euro gekostet habe, fügte er hinzu.

Auch Hofmann betonte, dass der Verein künftig nicht in der Lage sein werde, die Anlage allein zu unterhalten. »Da werden wir mit der Stadt Gespräche führen müssen«, kündigte er an. Er ging auch nochmals auf den Spartenbeitrag ein, den jede Abteilung zusätzlich zu den Mitgliedsbeiträgen einführen soll. »Dieser Betrag kommt zu 100 Prozent der Abteilung zugute« machte er deutlich. Kassenprüfer bleiben Thomas Eberl und Stefan Haller.

Dann gab's noch die Berichte aus den einzelnen Abteilungen. Rainer Hörgl, der der größten Sparte Fußball vorsteht, hob die gute Jugendarbeit hervor. »Darauf dürfen wir ein Stück weit stolz sein.« Aber auf den Erfolgen dürfe man sich jetzt nicht ausruhen. »Das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange.«

Er lobte zudem die Zweite und Dritte Mannschaft, die sportlich mit den Aufstiegen ihr Soll erfüllt haben und den Verein positiv nach außen vertreten. Nach dem Abstieg aus der Bayernliga stand bei der »Ersten« ein großer Umbruch ins Haus. Noch laufe nicht alles rund, »aber man hat die ersten positiven Ansätze gesehen und mit Miroslav Polak und Peter Martin haben wir zwei Top-Profis als Trainer, sie sind genau die Richtigen.«

Bei den Handballern blickt man trotz des bitteren Abstiegs der Herren optimistisch in die Zukunft. Schließlich arbeitet die Sparte im Jugendbereich hervorragend, was die Meistertitel der C- und A-Jugend eindrucksvoll bestätigen. »Wir wollen mit den Herren wieder aufsteigen«, betonte Abteilungsleiter Joachim Weese. Er freute sich auch besonders darüber, dass zur neuen Saison wieder eine weibliche D-Jugend gemeldet werden kann.

Leichtathleten blicken auf eine starke Saison zurück

Auch die Leichtathleten blicken auf eine hervorragende Saison zurück, bilanzierte Dr. Rudolf Schenk. Er lobte vor allem die gute Zusammenarbeit mit dem TV Traunstein. Schenk hob zudem den zweiten Gesamtplatz von Sebastian Schmid bei der Sparkassen-Mehrkampfserie im vergangenen Jahr hervor. In diesem Jahr sind mit Daniel und Dominik Spiegel zwei weitere Talente dazugekommen.

Die Breitensportgruppe stellte Max Hohenadler vor. »Unsere Gruppe wird aus Altersgründen immer kleiner«, stellte er fest. Dennoch ist die Gruppe noch recht aktiv, im Sommer wird jeden Montag Fußball gespielt und jeden Mittwoch eine Radtour unternommen. Im Winter stehen Hallenfußball und Skigymnastik auf dem Programm.

Zum Abschluss kamen dann noch die drei neuen Ehrenmitglieder zu Wort. Max Hohenadler freute sich »über die Auszeichnung sehr«. Karl Strohmayer habe sich immer gern – vor allem für die Jugend – eingesetzt. »Man kann nicht immer gewinnen, aber lasst uns immer zusammenstehen«, sagte er. Armin Brunner ging unter anderem auf die Fusionsverhandlungen ein, »das war keine einfache Geschichte, aber die Zusammenarbeit war wirklich gut«. SB