weather-image
27°

Otting möchte den Spitzenreiter ein wenig ärgern

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ottings Spielerin Patrizia Neumann (links, hier im Duell mit der Taufkirchenerin Magdalena Kieblspeck) muss mit ihrer Mannschaft zum Spitzenreiter Wolfratshausen reisen. (Foto: Wirth)

Der letzte Pflichtspieleinsatz in diesem Jahr für die Fußballerinnen des SV Saaldorf steht an diesem Wochenende bevor. Die Truppe von Trainer Peter Prechtl muss dabei in der Bayernliga nochmals reisen und spielt am Sonntag um 12 Uhr beim FFC Wacker München II.


Es ist zum Abschluss der Vorrunde ein ganz wichtiges Spiel für den SVS, der zuletzt drei Spiele in Serie verloren hat: Denn Wacker II rangiert in der Tabelle nur zwei Punkte hinter den Saaldorferinnen auf dem vorletzten Tabellenplatz – nimmt damit also den ersten direkten Abstiegsplatz ein.

Anzeige

Saaldorf hofft auf einen Sieg im Kellerduell

Mit einem Sieg könnte der SVS den Abstand zur gefährdeten Zone also ausbauen und damit einigermaßen beruhigt in die Winterpause gehen. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage droht hingegen sogar der Absturz auf den Relegationsplatz oder einen Abstiegsplatz. Dann kommt es aber auch darauf an, wie die Sp.Vg Eicha und der ETSV Würzburg II im zweiten Kellerduell des Spieltags (Samstag, 14 Uhr) spielen.

Noch zweimal müssen in diesem Jahr die Vereine in der Bezirksoberliga ran. Auf die DJK Otting warten am vorletzten Spieltag der Vorrunde ein ganz harter Brocken, denn die Truppe von Trainerin Karin Meier muss am Sonntag um 14 Uhr beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenführer BCF Wolfratshausen ran. »Der BCF steht souverän an der Spitze und wird sicherlich ein schwerer Gegner«, betont auch Ottings Sprecherin Micha Kurz. »Wir wollen versuchen, möglichst konzentriert dagegenzuhalten und den Spitzenreiter ein wenig zu ärgern.« Vielleicht, fügt sie hinzu, »gelingt uns ja so ganz ohne Druck und ohne Erwartungen eine kleine Überraschung«.

Auf die wartet auch weiterhin der TV Altötting, der erst fünf Spiele in dieser Vorrunde ausgetragen hat. Das weiterhin sieglose Schlusslicht ist am Sonntag um 10.30 Uhr nun beim FC Forstern II gefordert – und gegen den Rangsiebten wären Punkte dringend nötig, um den Abstand zum rettenden Ufer endlich ein wenig zu verringern.

Auch in der Bezirksliga I sind noch zwei reguläre Spieltage angesetzt. Für die DJK Traunstein steht am Samstag um 14.30 Uhr das Heimspiel gegen den TSV Grafing an – es ist das nächste Spitzenspiel für die Truppe von Trainer Rudi Päckert. Die Partie gegen den Tabellenersten VfL Waldkraiburg wurde vergangenes Wochenende allerdings wegen der Wetterbedingungen abgesagt.

Jetzt hofft man bei der DJK, die als einziges Team der Liga übrigens noch ungeschlagen ist, dass das Wetter diesmal mitspielt und die Partie gegen den Tabellendritten stattfinden kann. »Grafing ist nicht schlecht drauf, aber wir auch nicht«, sagt Päckert, dessen Team nach wie vor mit erheblichen Personalsorgen zu kämpfen hat. Er hofft dennoch auf einen Sieg. Allerdings warnt er auch: »In dieser Liga kann wirklich jeder jeden schlagen.« Was auch ein Blick auf die Tabelle beweist: Denn zwischen Platz eins und Platz acht liegen gerade einmal drei (!) Punkte.

Für den starken Aufsteiger SV Waldhausen gibt's an diesem Wochenende erst einmal eine Pause. Dann geht's am Freitag, 18. November, 19.30 Uhr, noch zum Tabellenvorletzten SV Prutting.

Zum Abschluss der Vorrunde in der Kreisliga III geht's noch um die Herbstmeisterschaft. Spitzenreiter TV Burghausen hat dabei die besten Aussichten, schließlich führt die bisher noch ungeschlagene Truppe die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor der SG Fridolfing/Laufen/Leobendorf an. Burghausen muss nun am Sonntag um 14 Uhr bei der SG Söllhuben/Frasdorf vorlegen. Eine Stunde später, also um 15 Uhr, ist die Spielgemeinschaft dann beim TuS Bad Aibling II an der Reihe.

Schlusslicht TSV Chieming startet am Samstag um 18.30 Uhr bei der SG Eiselfing den nächsten Versuch, die ersten Punkte der Saison einzufahren. Für den SV Saaldorf II ist hingegen bereits Winterpause.

Nußdorf muss zum Abschluss nochmals reisen

Für den Herbstmeister DJK Nußdorf steht am Sonntag um 15 Uhr bei der SG Kiefersfelden/Oberaudorf noch das erste Spiel der Rückrunde bevor. »Wir sind alle sehr stolz auf die Leistung der Mannschaft, vor allem, dass sie so eine eingeschworene Gemeinschaft ist«, betont Nußdorfs Damen-Abteilungsleiterin Conny Weist. »Jetzt wollen wir natürlich auch das Spiel in Kiefersfelden noch gut rumbringen.«

Die Vorzeichen dafür stehen jedenfalls nicht schlecht. Denn schon in der Hinrunde gab's einen überragenden 10:0-Sieg für die DJK. Und mit Nadine Draßner (elf Tore) und Birgit Krammer (neun) hat Nußdorf zwei Top-Torjägerinnen der Liga in den eigenen Reihen. Das punktlose Schlusslicht SG Kiefersfelden wird sich also mächtig strecken müssen, wenn ein ähnliches Debakel wie in der Vorrunde vermieden werden soll. SB