weather-image
14°

Optimales Wochenende für die Traunsteiner Ringer

5.0
5.0
Traunstein - Ringen - TVT
Bildtext einblenden
Holte einen Sieg mit maximaler Punktzahl: Mahsun Ersayin (rotes Trikot) entschied das Duell gegen Lukas Frey klar für sich. (Foto: Wittenzellner)

Es war der erwartet schwere Kampf in der Oberliga Süd für die Traunsteiner Ringer gegen den bisherigen Tabellenzweiten SpVgg Freising. Am Ende der zehn Gewichtsklassen stand es 24:16 für ein hoch motiviertes Traunsteiner Team, das auch den Aufstellungspoker für sich entscheiden konnte. »Wir haben verdient gewonnen, aber Freising hat es uns alles andere als leicht gemacht« zog 2. Abteilungsleiter Engelbert Gruber ein positives Fazit des ausnahmsweise in der CHG-Turnhalle ausgetragenen Kampfes.


Das von ihm gecoachte Team holte fünf Siege und diese jeweils mit maximaler Punktzahl, die zum Gesamterfolg reichten. »Schade, die guten Kämpfe hätten mehr als 150 Zuschauer verdient gehabt«, zeigte sich Gruber nur über die Resonanz etwas enttäuscht. – Die Kämpfe im Überblick:

Anzeige

57 kg (Freistil): In seinem ersten Kampf bei den Männern konnte sich Maximilian Bach gleich bestens einführen. Der junge Chieminger durfte sich gleich zu Beginn über vier kampflose Wertungspunkte freuen. 4:0

130 kg (Griechisch-römisch): Yoan Dimitrov war heiß auf das Mattenduell gegen den Ungarn Zoltan Keri, der ihm vor drei Jahren bei den Europameisterschaften der U 23 den 5. Platz weggeschnappt hatte. Daraus wurde aber nichts, da Freising Leonard Weßalowski aufstellte. Der »echte« Schwergewichtler brachte knapp zehn Kilogramm mehr auf die Waage. Trotzdem zeigte der TVTler wieder seine ganze Klasse und holte Punkte im Take down. Anschließend holte er innerhalb von zwei Minuten mit einer Serie von Durchdrehern einen Sieg mit technischer Überlegenheit (mindestens 15 Punkte Differenz). 8:0

61 kg (G): Yusuf Raiskhel rutschte eine Gewichtsklasse nach oben und überraschte Christian Zacherl gleich zu Kampfbeginn mit einem bilderbuchmäßigen Armzug. Dem folgte ein Nachwuchsringergriff. Aus dem »Abzwicken« konnte sich der Freisinger nicht mehr befreien. 12:0

98 kg (F): Mit dem insbesondere in der Juniorenklasse mehrfach bei Weltmeisterschaften angetretenen Ungarn Rafael Toth hätte Traunsteins Gökhan Tetik ein ganz schweres Los gehabt. In seiner Abwesenheit gingen vier Wertungspunkte kampflos an die Gäste. 12:4

66 kg (F): Vor einer ganz schweren Aufgabe stand Tobias Einsiedler gegen den Deutschen Juniorenmeister Nico Sausenthaler, der kurz nach der Pause mit technischer Überlegenheit gewann. 12:8

86 kg (G): Alex Patalaschko musste gegen Zoltan Keri auf die Matte, die Klasse des Ungarn war bekannt. Diese zeigte er auch beim Schultersieg noch in der ersten Runde. 12:12

71 kg (G): Mahsun Ersayin hatte mit Lukas Frey eine lösbare Aufgabe vor sich, die er mit einer Serie von Aushebern – darunter mit der Höchstwertung von fünf Punkten – und einigen Rollen am Boden optimal beim 17:2-Sieg kurz vor der Pause erledigte. 16:12

80 kg (F): Gewohnt angriffslustig zeigte sich Eduard Tatarinov gegen Oliver Straub. Und nachdem die Beinangriffe nicht wie gewohnt klappen wollten, warf er seinen konsternierten Gegner einfach zweimal auf die Matte. Weitere punkteträchtige Aktionen brachten nach eineinhalb Minuten einen nie gefährdeten 15:0-Erfolg. 20:12

75 kg (F): Ilja Vorobev wollte im Freistil-Weltergewicht wieder seine Klasse gegen den Freisinger Marcel Berger zeigen. Der Freisinger, als Teilnehmer der Deutschen Juniorenmeisterschaft auch kein Unbekannter, blockte die Aktionen des Traunsteiners geschickt ab, konnte dabei seinerseits fünf Wertungspunkte schreiben, die seiner Mannschaft aber nur zwei Punkte einbrachten. Den Traunsteinern war der Sieg nicht mehr zu nehmen. 20:14

75 kg (G): Artur Tatarinov bekam mit Ion Gaimer ein ringerisches Schwergewicht a lá Plamen Petrov vorgesetzt, der dem TVT an dem Kampftag nicht zur Verfügung stand. Der siebenfache Weltmeisterschaftsteilnehmer aus Moldawien musste im stürmischen Vorwärtsdrang des Traunsteiners acht Punkte hinnehmen, schaffte es aber, bei dessen abnehmender Kondition das Blatt zu wenden und siegte nach sechs Minuten effektive Kampfzeit zweier auf hohem Niveau kämpfender Ringer mit 14:9 zum 20:16-Endstand für den TVT, der damit in der Tabelle mit 6:4 Punkten auf den dritten Platz vorrückte.

Die Reserve war diesmal kampffrei. Keine ganz leichte Aufgabe hatten die jungen Traunsteiner Ringer in der Grenzlandliga zu bestehen. Gegen den Nachwuchs des Bundesligisten SV Wacker Burghausen gab sich die Truppe um Jugendleiter Alex Patalaschko aber keine Blöße und siegte mit 24:16. Erfolgreich waren für den TVT Justin Flemmer (33 kg), Sabina von Ellerts (36 kg), David Dik (43 kg), Valentino Schneider (46 kg) mit dem entscheidenden Abschlusserfolg, Leopold von Ellerts (50 kg) und Leonard Rube (55 kg). Der TVT befindet sich damit als Dritter weiter im vorderen Feld der Tabelle. In einem Kampf außerhalb der Wertung zeigte unter den Jüngsten Philine von Ellerts mutige Ansätze. awi