weather-image
21°

Ohne weitere Punkte in die Winterpause

0.0
0.0

Der SV Kirchanschöring war in der Fußball-Landesliga Südost nah dran, hat es im letzten Auftritt im Jahr 2012 beim TSV Waldkirchen (0:2) aber nicht zu einem Punktgewinn geschafft.


In einer hart umkämpften Partie auf dem kleinen Kunstrasen der Niederbayern sorgte TSV-Torjäger Martin Krieg mit seinem Doppelpack für »einen Sieg der Marke glücklich«, so sah es auch Fabian Bauer, sportlicher Leiter des TSV. Ähnlich wie Günter Heberle, der jedoch klarstellte, »dass wir weit davon entfernt sind, zufrieden zu sein, denn zu häufig ist es uns in dieser Spielzeit schon ergangen, gut erspielte und zahlreiche Chancen nicht in Zählbares umzumünzen«, so der SVK-Trainer. Der Mannschaft war großteils kein Vorwurf zu machen, denn Leistung und Moral stimmten auch in Waldkirchen, doch »dieses Muster haben wir zu oft erlebt, weshalb der Ansatz für die kommende Frühjahrsrunde klar definiert ist und zwar an unserer Chancenverwertung zu arbeiten«, so Heberle.

Anzeige

Bereits nach acht Minuten hätte es im TSV-Kasten klingeln können, doch Schlussmann Matthias Lippert parierte nachdem sich »Xandi« Köberich – schön in Szene gesetzt von Tom Dengel – durchgetankt hatte und ins Duell mit dem TSV-Schlussmann gekommen war (8.). Die Kirchanschöringer erwischten also den besseren Start, nach einer halben Stunde hinterließ aber Martin Krieg erstmalig seine Duftmarke, als er sich gut gegen seine Gegenspieler durchsetzte und an Dennis Krackers klasse Fußabwehr scheiterte. »Das muss man schon anerkennen, dass Waldkirchen zwei Topspitzen der Liga in seinen Reihen hat, die uns immer wieder vor Probleme gestellt haben« – damit spielte Heberle darauf an, dass Matthias Url und Martin Krieg einen Großteil der langen Bälle »gehalten und gut verarbeitet haben.«

So auch in der 35. Minute, als Benjamin Tolksdorf nach einem Ballgewinn in des Gegners Hälfte Martin Krieg bediente, der trocken zum 1:0 einschoss (36.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der SVK den Druck stetig, was sich in zahlreichen Chancen ausdrückte. Besonders zwischen der 59. und 66. Minute: Erst geriet eine Flanke von Thomas Mooser zum Torschuss und landete auf der Latte, dann kratzten die Waldkirchener einen Kopfball von Albert Eder nach einer Christian-Jäger-Flanke von der Linie, ehe Florian Hofmann einen fulminanten Schuss aus 20 Metern an die Unterkante der Latte hämmerte.

So kam es wie es kommen musste. Die Gelb-Schwarzen warfen alles nach vorne, wobei sich für den TSV die Gelegenheit zum Kontern ergab. Martin Krieg schloss einen dieser Vorstöße aus dem Getümmel eine Viertelstunde vor Schluss zum 2:0-Endstand ab.

»Kirchanschöring hat da richtig Druck gemacht und genau in dieser Phase ist uns das 2:0 gelungen, ansonsten wäre das Ganze noch mal richtig eng geworden, da bin ich sicher«, so Fabian Bauer. Der sah übrigens »eine hart umkämpfte Partie, mit vielen langen Bällen und Zweikämpfen, mit dem glücklicheren Ende für uns an diesem Tag.« Nach der Winterpause sollen solche Szenarien auf der anderen Seite, sprich beim SV Kirchanschöring, der Vergangenheit angehören. bts