weather-image

Offensivspektakel endet in Abwehrschlacht

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er war ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft: Seeons Torhüter Manuel Hömmerich, der besonders in der Schlussphase mit guten Paraden den Sieg sicherte. (Foto: Weitz)

Der SV Seeon/Seebruck kann sich nach dem letzten Punktspiel-Auftritt im Jahr 2017 wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga I machen.


Die Truppe von Ralf Rößler beendete ihre Schreckensserie von acht Niederlagen in Folge mit einem 3:2-Erfolg gegen den TuS Raubling. Der SVS bleibt zwar Schlusslicht, liegt aber in Schlagdistanz zu den mitgefährdeten Mannschaften.

Anzeige

Nach den besten 60 Minuten der Heimelf in dieser Saison mit einer starken Offensive wendete sich nach dem 3:2-Anschlusstreffer der Gäste das Blatt und die Partie wurde zur Abwehrschlacht. Am Ende stand ein überragender Schlussmann Manuel Hömmerich den Gästestürmern gut ein Dutzend Mal im Weg, und das, obwohl er schon nach elf Minuten »lädiert« wurde. Da rettete er das erste Mal gegen Lorenz Jilg, der alleine vor ihm auftauchte. Hömmerich riskierte Kopf und Kragen und bekam den Ball mitten ins Gesicht, sodass er minutenlang behandelt werden musste.

Gleich zu Beginn hatte Philipp Eder die erste Chance für die Hausherren und hätte um ein Haar Torwart Maxi Jonke mit einem Distanzschuss überrascht. Doch schon die zweite Möglichkeit führte zum 1:0: Sebastian Axthammer traf mit seiner Spezialität, mit einem Knaller aus 22 Meter und einer komischen Flugbahn des Balles fand das Leder ins Netz (20.).

Seeon spielte weiter nach vorne und setzte auch die Gäste in ihrem Aufbauspiel schwer unter Druck. Ja, hätte man doch bloß immer so gespielt! In der 33. Minute verlängerte Peter Holzner einen langen Ball mit dem Kopf, Tommi Mitterer startete durch, bekam den Ball maßgerecht serviert und schob an Jonke vorbei zum 2:0 ins Netz. Doch noch vor dem Wechsel musste die Rößler-Elf einen Rückschlag hinnehmen. Jilg wurde steil geschickt und traf an Hömmerich vorbei ins lange Eck - 2:1 (44.). Wegen der Verletzungspause von Seeons Schlussmann wurden noch fünf Minuten draufgelegt.

Mit neuem Schwung kamen die Hausherren vor der Saison-Minuskulisse in der SVS-Arena aus der Kabine und kam nun bei Dauerregen gleich zum 3:1. »Sebi« Axthammer bediente Florian Linner, der zog in den Strafraum und sein Schrägschuss schlug im linken langen Eck ein (47.).

Doch die Gäste ließen nicht locker und kamen schon neun Minuten später zum erneuten Anschlusstor. Sebastian Huber umkurvte die Deckung, Hömmerich fischte ihm das Leder vom Fuß, der Ball konnte aber nicht geklärt werden. Da nahm Milan Novak mit viel Gefühl Maß und schlenzte das Leder von der Strafraumgrenze in den linken Winkel – ein Traumtor. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Gäste ein Übergewicht und deckten den SVS mit massiven Angriffen ein und Hömmerich wurde zum Held des Nachmittags. Zunächst brauchte er aber die Latte, Jilg scheiterte mit dem Kopf nach einer Flanke von Valentin Schöffel (65.).

Eine Minute später wehrte der SVS-Torhüter einen Freistoß von Florian Kellerer ab, den Nachschuss setzte Uli Raffeiner aus kurzer Distanz neben das Gehäuse. In der Folgezeit hielt er mit Glanzparaden gegen Raffeiner (76.) und zweimal gegen den eingewechselten Dominik Rekovsky (78./87.) den Sieg fest. Der SVS hatte dieses Mal das Glück des Tüchtigen und überstand die Abwehrschlacht ohne weiteren Schaden. td

Italian Trulli