weather-image
-1°

Oberteisendorf will als Außenseiter überzeugen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Michael Scheffenacker (rechts) tritt mit dem TSV Tittmoning als Favorit in Oberteisendorf an, Tom Loferer ist mit dem SC Vachendorf in Laufen zu Gast. (Foto: Butzhammer)

Der SV Oberteisendorf (4. Platz/14 Punkte) hat in der Fußball-Kreisklasse IV am Sonntag die Chance, die Lücke zum Spitzentrio der Liga zu verkleinern – dazu muss die Mannschaft aber im Heimspiel ab 15 Uhr gegen den TSV Tittmoning (2./23) einen Sieg holen. Die Gäste mussten zwar ihre Tabellenführung nach der Englischen Woche abgeben, haben aber mit dem 5:0 gegen den SV Laufen am vergangenen Wochenende bewiesen, dass sie schnell wieder zurück an die Spitze wollen.


Oberteisendorf hat immerhin einen 4:0-Sieg gegen den TSV Heiligkreuz im Rücken, den Fußball-Abteilungsleiter Christoph Grabner jedoch nicht überbewerten will. »Wir hatten sicherlich einen guten Tag, aber in dieser Liga sind die Spiele eben tagesabhängig.«

Anzeige

»Uns liegen die starken Gegner eher«

Trotzdem macht er auch klar: »Wenn wir einen guten Tag erwischen, wird es auch für Tittmoning gegen uns schwierig. Uns liegen zudem die starken Gegner eher als die schwächeren.« Für Christoph Grabner geht der SV Oberteisendorf dennoch als Außenseiter in das Spiel. »Wir haben Respekt, aber sicherlich keine Angst vor Tittmoning und können etwas holen.«

Das würde sicher auch dem neuen Spitzenreiter ASV Piding (25) gefallen, der am Samstag um 15 Uhr den TSV Heiligkreuz (8./13) empfängt. Der TSV reist zwar als Außenseiter an, hat nach der 0:4-Niederlage gegen Oberteisendorf aber wieder etwas gutzumachen.

Im Kellerduell treffen das Tabellenschlusslicht SV Linde Tacherting (12./7) und der TSV Fridolfing (11./8) am Samstag um 15 Uhr aufeinander. Beide Mannschaften mussten zuletzt eine Niederlage einstecken und brauchen dringend Punkte, um den Anschluss nicht zu verlieren. »Das ist eins der berühmten Sechs-Punkte-Spiele und der Heimdreier für uns Pflicht«, sagt Tachertings Trainer Christian Fleißner. »Die Wichtigkeit der Partie ist uns bewusst.«

Doch neben den Problemen mit der Chancenverwertung – Tacherting hat mit 11 Toren die wenigsten Treffer der Liga erzielt – plagen die Mannschaft auch zunehmend Verletzungssorgen. »Personell kommen wir langsam an unsere Grenzen«, gibt Christian Fleißner zu. »Jetzt müssen die Jungs aus der zweiten Reihe zeigen, was in ihnen steckt.«

Einfach werden das die Gäste dem Tabellenletzten aber nicht machen, auch wenn die Fridolfinger ebenfalls einige Ausfälle zu kompensieren haben: Nach Torjäger Christian Heinrich, der sich noch im USA-Urlaub befindet und laut Trainer Bernhard Zeif »an allen Ecken fehlt«, droht mit Christoph Zeif (Knieverletzung) nun die nächste Offensivkraft auszufallen.

»Jammern hilft trotzdem nichts«, sagt der TSV-Trainer. »Wir müssen die Situation annehmen und weiter Gas geben.« Immerhin sind aus seiner Sicht die »gezeigten Leistungen der Mannschaft eigentlich nicht so schwach«. Bernhard Zeif weiß aber auch: »Wenn man keine Punkte holt, sind gute Leistungen nicht viel wert.«

Ein Erfolgserlebnis wäre deshalb nicht nur für die Tabellensituation wichtig: »Durch die ausbleibenden Ergebnisse und ständigen Rückschläge hat die Mannschaft momentan wenig Selbstvertrauen«, gibt Bernhard Zeif zu. Das soll sich durch einen Sieg schnellstmöglich ändern.

Fridolfing könnte dann in der Tabelle sogar mit dem TSV Berchtesgaden (10./11) gleichziehen, der am Wochenende ebenso spielfrei ist wie der TSV Bad Reichenhall (6./14), der am Dienstag das Nachholspiel bei seinem Konkurrenten in Bischofswiesen mit 2:1 gewonnen hat.

Der FC Bischofswiesen (7./13) ist am Samstag um 16 Uhr Gastgeber für den SC Anger (3./18), der dem Spitzenduo mit einem Sieg weiter dicht auf den Fersen bleiben will und den Abstand zu Verfolger Oberteisendorf noch weiter ausbauen kann.

SC Vachendorf muss in Laufen antreten

Der SC Vachendorf (5./14) greift nach einem spielfreien Wochenende wieder in die Liga ein und muss am Samstag um 17 Uhr beim SV Laufen (9./13) antreten. Für Vachendorfs Trainer Martin Meier ist Laufen »klarer Favorit« – die Gastgeber werden nach der 0:5-Klatsche gegen Tittmoning alles daran setzen, ihr Heimspiel siegreich zu gestalten. Für Vachendorf gab es zuletzt gleich zweimal ein torloses Unentschieden. Zufrieden ist Martin Meier damit nicht: »Wir wollen unsere Leistungsschwankungen in den Griff bekommen«, kündigt er an. jom

- Anzeige -