weather-image
31°

Oberteisendorf muss im Kellerduell punkten

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Ein harter Kampf um Punkte steht auch am 21. Spieltag an: Oberteisendorfs Kapitän Thomas Burghartswieser (von rechts) und Markus Hiebl wollen gegen Berchtesgaden ihre Sieglosserie beenden. Bischofswiesens Christoph Fischer und Fabian Motz sind in Piding zu Gast. (Foto: Bittner)

Der SC Vachendorf hat gleich heute, Freitag, die Chance, die 0:6-Klatsche vom vergangenen Wochenende wiedergutzumachen, wenn der Siebte (22 Punkte) der Fußball-Kreisklasse IV um 18.30 Uhr den akut abstiegsbedrohten TSV Fridolfing (11. Platz/17) empfängt. Sicher fühlen können sich die Gastgeber aber auch noch nicht, schließlich beträgt ihr Vorsprung auf die Abstiegszone bei noch fünf ausstehenden Spielen nur fünf Punkte.


Einfach machen wollen es die Fridolfinger ihren Gastgebern auf keinen Fall – immerhin befindet sich die Mannschaft von Trainer Bernhard Zeif im Aufwind, hat seit fünf Spielen nicht mehr verloren und nach dem 3:2-Sieg gegen den Aufstiegsaspiranten TSV Tittmoning den letzten Tabellenplatz verlassen. »Wir haben es nach vier Spielen in 2019 geschafft, den Anschluss wieder herzustellen«, freut sich Fridolfings Trainer. »Das wird aber nichts helfen, wenn wir uns vom momentanen Erfolg blenden lassen. Wir müssen nach wie vor konzentriert und fokussiert sein.«

Anzeige

Seine Mannschaft zeige Moral und könne so auch die zahlreichen Ausfälle kompensieren, zudem steht Christoph Wagner nach einem beruflich bedingten Jahr in den USA kurz vor seinem Comeback. Klar ist, dass die Mannschaft auch in Vachendorf ihre Erfolgsserie ausbauen will. Mit einem Sieg könnte Fridolfing das erste Mal seit dem 9. Spieltag sogar die Abstiegszone wieder verlassen.

Das neue Schlusslicht TSV Heiligkreuz (12./16) will am Samstag um 15 Uhr dem TSV Fridolfing nacheifern und ebenfalls einen Sieg gegen den TSV Tittmoning (2./33) holen – Heiligkreuz könnte dann schnell wieder vom letzten Tabellenplatz klettern und zu den Nichtabstiegsplätzen aufschließen.

Allerdings kommt es dazu auch auf das Ergebnis des einzigen Sonntagsspiels in der Kreisklasse IV an: Da empfängt der SV Oberteisendorf (9./19) um 15 Uhr den TSV Berchtesgaden (10./17) zum Kellerduell. Momentan stehen zwar beide Mannschaften noch über dem Strich, können aber am Wochenende in die Abstiegszone rutschen.

Das weiß auch Oberteisendorfs Pressesprecher Raphael Omelanowsky: »Das ist mehr als ein Sechs-Punkte-Spiel. Ein Sieg ist alternativlos«, betont er. Seit fünf Spielen hat der SVO nicht mehr gewonnen, Abstiegsangst gehe in der Mannschaft trotzdem nicht um: »Wir sind überzeugt, dass wir den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen können – und das wollen wir schnellstmöglich erledigen.« Dafür wollen sich die Oberteisendorfer gar nicht mit den Ergebnissen der anderen Mannschaften beschäftigen, sondern auch im Duell mit Berchtesgaden »nur auf uns schauen und unsere Leistung über 90 Minuten abrufen«.

An der Tabellenspitze steht weiterhin der ASV Piding (35), der im Heimspiel gegen den FC Bischofswiesen (5./23) am Samstag um 15 Uhr seinen Vorsprung weiter ausbauen kann, sollte Tittmoning erneut patzen.

Dann hätte auch der TSV Bad Reichenhall (3./27) die Möglichkeit, zu den Spitzenplätzen aufzuschließen. Dafür muss die Mannschaft allerdings im Heimspiel am Samstag um 15 Uhr gegen den SV Linde Tacherting (6./22) siegen.

Von seinem deutlichen 6:0-Erfolg gegen Vachendorf kann sich der SC Anger (4./26) erholen, der ebenso spielfrei ist wie der SV Laufen (8./21). jom