weather-image
29°

Nußdorf Schützen unter bewährter Leitung

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Franz Helmberger (links) war 58 Jahre Zeugwart der SG Nußdorf. Jetzt wurde der 86-Jährige zum »Schützenzeugwart auf Lebenszeit« ernannt. 2. Schützenmeister Willi Kecht dankte Helmberger mit einem Geschenk. (Foto: Volk)

Marlene Tögel steht für weitere drei Jahre an der Spitze der Schützengesellschaft (SG) Nußdorf. Bei der Jahreshauptversammlung wurde sie als Schützenmeisterin und Vorsitzende wiedergewählt. Auch ihr Stellvertreter Willi Kecht wurde im Amt bestätigt und bleibt stellvertretender Vorsitzender.


Über die Vereinsfinanzen wacht weiterhin Gerhard Lackner als Kassier. Sein neuer Stellvertreter ist Andreas Schroll als Nachfolger von Michael Gassner. Als Schriftführerin wurde Ute Knoben bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurde Jugendleiter Robert Wölfle. Als Sportleiter engagiert sich künftig Markus Knoben für den Schützenverein. Er wurde als Nachfolger von Andreas Niedermaier gewählt, der sich nicht mehr zur Wahl stellte. Stellvertretender Sportleiter ist wie bisher Alexander Tögel.

Anzeige

Zur Damenleiterin wählte die Versammlung Verena Schönhuber, die auf Ingrid Huber folgt. Neuer Zeugwart ist Helmuth Rink. Er übernimmt das Amt von Franz Helmberger sen., der bisher als Zeugwart tätig war. Die Fahnenabordnung besteht künftig aus Berthold Tögel als Fähnrich und den Fahnenbegleitern Stefan Schroll und Gerhard Freutsmiedl. Franz Helmberger stellte sein Amt als Mitglied der Fahnenabordnung zur Verfügung. Für ihn wurde Gerhard Freutsmiedl neu gewählt.

Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder würdigte die Schützenmeisterin für ihren engagierten und langjährigen Einsatz. Franz Helmberger senior war 58 Jahre als Zeugwart tätig. Marlene Tögel ernannte ihn daher zum »Schützen-Zeugwart auf Lebenszeit«, nachdem er sein Amt in der vergangenen Saison stillschweigend in die Hände von Helmuth Rink gelegt hatte.

38 Jahre war Michael Gassner stellvertretender Kassier des Schützenvereins. Franz Helmberger junior gehörte der Vorstandschaft und der Fahnenabordnung 34 Jahre an. Inge Huber trat nach 20 Jahren als Damenleiterin zurück. Das Amt als Sportleiter gab Andreas Niedermaier nach sechs Jahren ab. Schützenmeisterin Tögel bedankte sich bei allen ehemaligen Mitgliedern der Vorstandschaft mit einem Geschenk.

Bei der Rückschau auf das sehr ereignisreiche Vereinsjahr hob die Schützenchefin das Gauschießen des Alzgaus hervor, das mit der Schützengilde Traunwalchen ausgerichtet wurde. Mit 608 Teilnehmern aus 36 Vereinen, die während des Wettbewerbs um Siegerehren kämpften, war es eine erfolgreiche Veranstaltung, auch deshalb, weil mit Gerhard Lackner und Josef Steiner zwei aktive Vereinsschützen auf dem Siegerpodest landeten. Lackner wurde Gaukönig im Kleinkaliberwettbewerb und Steiner holte sich den 3. Platz mit dem Luftgewehr. Tögel würdigte alle, die bei Planung und Organisation des Gauschießens mithalfen und zum guten Gelingen beitrugen.

Die Vielzahl verschiedener Schießveranstaltungen reichte vom Freundschaftsschießen und Hunderterschießen mit benachbarten Schützenvereinen über das Er-und-Sie-Schießen für Paare, bis zum Nussen-, Weihnachts- und Oktoberfestschießen. Die SG Nußdorf richtete in ihrem Schießstand auch die Meisterschaft des Landratsamts Traunstein aus, an der 58 Personen um Siegertitel wetteiferten. Die Nußdorfer nahmen an der Schützenwallfahrt nach Irsing teil, beteiligten sich am 100. Gründungsfest der SG Harpfing und unterstützten das Weinfest der Ortsvereine durch tatkräftige Mitarbeit. Gut besucht war das Schafkopfrennen, das zur Wertung für den Nußdorfer Gemeindekönig gezählt wurde.

Mit dem Beitritt von acht neuen Vereinsmitgliedern gehören der Schützengesellschaft nun 132 aktive Schützinnen und Schützen sowie 51 fördernde Mitglieder an. Kassier Gerhard Lackner informierte über den Stand der Vereinsfinanzen. Das abgelaufene Jahr wurde mit einem erfreulichen Gewinn abgeschlossen, was nicht zuletzt am erfolgreichen Gauschießen, vor allem aber an den Einnahmen des Schützenstüberls lag.

Lackner würdigte ausdrücklich das ehrenamtliche Engagement aller, die in Küche und Schänke helfen. Die Erträge aus dem Bewirtungsbetrieb seien wichtig, um die Kosten für das Vereinsheim tragen zu können. Der Verein steht auf einer soliden finanziellen Basis, die auch nötig sei, um den Schießstand mit moderner elektronischer Technik ausrüsten zu können. Diese große Investition und Umrüstung soll im Sommer beginnen.

Jugendleiter Robert Wölfle informierte über die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins und berichtete in Vertretung von Sportleiter Andreas Niedermaier von den sportlichen Aktivitäten. Von den fünf Mannschaften, mit denen sich die aktiven Schützen des Vereins an den Rundenwettkämpfen im Alzgau Trostberg beteiligen, konnten drei in höhere Ligen aufsteigen. Die Erste Mannschaft ist zum zweiten Mal in Folge aufgestiegen und startet nun in der B-Klasse. Die Zweite Mannschaft ist gleich um zwei Klassen, von der F- in die D-Klasse geklettert und die Erste Jugendmannschaft ist von der A- in die Gauklasse aufgestiegen.

Bei der Gaumeisterschaft siegte Gerhard Mittermaier in der Kleinkaliber Altersklasse sowohl im Stehend- als auch im Liegendschießen und wurde Gaumeister. Darüber hinaus gab es im Erwachsenenbereich sowie bei der Schützenjugend viele Erfolge, hervorragende Platzierungen und mehrere Sieger bei Wettbewerben im Alzgau.

Bürgermeister Hans Gnadl würdigte die SG Nußdorf für das vielfältige und aktive Vereinsleben. Er hob das ehrenamtliche Engagement der Vorstandschaft und das gute Miteinander innerhalb der Führungsriege hervor. Gnadl lobte die Schützen zudem für ihre intensive Jugendarbeit, die mit großem Idealismus und viel Einsatz geleistet werde. Der Schützenverein repräsentiere die Gemeinde in hervorragender Weise, weit über die Gemeindegrenzen hinaus. pv