weather-image

Nur ein Sieg für regionale Ringervereine

Für die Ringervereine aus der Region standen an diesem Wochenende nur ein Sieg und ein Unentschieden auf der Habenseite zu Buche, fünf Niederlagen auf der Sollseite. Manche Begegnungen boten mitreißenden Ringsport wie beispielsweise das Spitzenduell in der Bayernliga zwischen Traunstein und Hallbergmoos.

Einige Trostberger Nachwuchsringer zeigen gute Ansätze wie beispielsweise Kubilay Ersayin (blaues Trikot) bei einem seiner beiden Kämpfe am Samstag in Traunstein. (Foto: Wittenzellner)

Ein trauriges Bild zeigt sich dagegen beim Erstligisten SV Wacker Burghausen. Die in dieser Saison mit einem attraktiven Kader angetretenen Salzachstädter verzichteten erneut weitgehend auf den Einsatz ihrer ausländischen Stars. Die Folge war im vielleicht schon vorentscheidenden Duell im Kampf gegen den Bundesligaabstieg eine 10:24-Niederlage gegen den KSV Schriesheim.

Anzeige

Da half auch eine Klasseleistung von Andreas Maier (66 kg, Greco) gegen den mehrmaligen rumänischen WM-Teilnehmer Georgian Carpen (3:0) nichts. Auch Matthias Maasch (74 kg, Greco) hielt den WM-Teilnehmer Ionel Puscasu in einem engen Duell auf Distanz (1:1). Die Fans in Burghausen – nur 250 waren in die Halle gekommen – sind verärgert über den Weg der Abteilungsleitung, der offensichtlich klar in Richtung Abstieg in die – von den erwarteten Derbys her – deutlich lukrativere Zweite Liga geht.

Erwartungsgemäß gab sich der SC Anger vor 250 Zuschauern beim Kampf gegen das Schlusslicht in der Zweiten Bundesliga Süd, die KSK Furtwangen, keine Blöße und gewann mit 22:12. Die Gäste befinden sich weiterhin sieglos in Abstiegsnot, der SC Anger steht mit zwei Siegen auf dem sechsten Tabellenplatz. Diesmal konnten die Gäste auch einige Umstellungen nicht retten. So wechselte zum Beispiel der etatmäßige Schwergewichtler Ilias Boukis ins Mittelgewicht, hatte aber dort gegen Bernhard Mayr das Nachsehen. Den Schlusspunkt setzte Angers Attila Drechsler (74 kg, Greco) mit einem Disqualifikationssieg.

In der Oberliga erlitt Tabellenführer TSV Trostberg gegen den Tabellendritten SpVgg Freising mit nur neun Ringern eine 14:23-Auswärtsniederlage. Diese kostete die Tabellenführung, die jetzt der SV Untergriesbach übernommen hat. Trostberg trat ohne seine ungarischen Ringer an. Freisings Bayerischer Meister René Winter musste gegen Trostbergs Talent Vitali Lazovski (60 kg) in einem dramatischen Kampf voller spektakulärer Aktionen eine 6:11-Punkteniederlage hinnehmen.

In der Bayernliga musste der TV Traunstein gegen den SV Hallbergmoos im Kampf um die Tabellenspitze eine 16:19-Niederlage akzeptieren. 300 Zuschauer wollten das Duell sehen, das ein enorm hohes Niveau hatte. Herausragend war dabei der Punktsieg von Eduard Tatarinov (66 kg, Freistil) gegen den Hallbergmooser Thomas Kopp und der Kampf zwischen Borislav Dobrev (84 kg, Freistil) und dem türkischen Top-Ringer Ahmet Bilici (Hallbergmoos), den Letzterer für sich entscheiden konnte. Hallbergmoos dürfte der Aufstieg in die Oberliga nun kaum noch zu nehmen sein.

In der Landesliga Süd musste Spitzenreiter SC Anger II etwas überraschend gegen Verfolger ASV Au/Hallertau eine 17:18-Heimniederlage einstecken. Trotz der Niederlage hat Anger weiterhin zwei Punkte Vorsprung auf den ASV. Der stark aufgestellte SC Isaria Unterföhring II trotzte Gastgeber TSV Berchtesgaden ein 19:19 ab. Beim TSV kam in dieser Saison erstmals Mittelgewichtler Sebastian Schöndorfer (84 kg, Greco) zum Einsatz und holte einen Sieg. Berchtesgaden bleibt Tabellendritter. Bitter dagegen die Heimpleite des SV Wacker Burghausen II, der gegen den TSC Mering mit 17:20 das Nachsehen hatte und die »rote Laterne« bisher nur deshalb vermeiden kann, weil die Reserve des SV Untergriesbach noch größere Aufstellungsprobleme hat.

In der Schüler-Grenzland-Liga bleibt der SC Anger nach einem Sieg bei der KG Vigaun/Abtenau weiter auf Titelkurs. Der TV Traunstein gewann deutlich gegen den TSV Trostberg, der TSV Berchtesgaden hatte zweimal das Nachsehen gegen Olympic Salzburg und auch Burghausen hatte gegen Wals nichts zu bestellen.

In der österreichischen Ersten Bundesliga nahm der AC Wals Revanche für die Rundenniederlage gegen den KSK Klaus und deklassierte vor 500 Zuschauern die Vorarlberger mit 48:12. awi