weather-image

Nur ein Sieg, dafür sechs Niederlagen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Schon im Hinkampf ließ TVT-Ringer Gökhan Tetik (rotes Trikot) nichts anbrennen und holte Punkte für den TV Traunstein. Auch am Wochenende konnte er gegen den ASV Au/Hallertau wieder einen Erfolg verbuchen. (Foto: Wittenzellner)

Die heimischen Ringer gingen zum drittletzten Mal in dieser Saison auf die Matte. Der Kampftag hatte dabei zwei Leckerbissen für die Ringsportfans der Region parat: In der II. Bundesliga Süd empfing Tabellenführer SV Wacker Burghausen den Verfolger SV Johannis Nürnberg. In Wals stellte sich der gastgebende AC im entscheidenden Finalkampf dem Konkurrenten KSK Klaus.


Lange Gesichter gab es am Ende bei den 300 Zuschauern in Burghausen, verlor Wacker das Duell in eigener Halle doch unglücklich mit 16:17. Viele Kämpfe verliefen nicht planmäßig – etwa die nicht eingeplante Schulterniederlage von Andreas Maier (66 kg, Greco) oder die knappe Punktniederlage von Anton Losowik (98 kg, Greco).

Anzeige

Anger kann noch Dritter werden

Und auch bei den knappen Punktsiegen von Matthias Maasch (75 kg, Greco) und Gergely Kiss (130 kg, Freistil) gegen den zehn Kilogramm leichteren Milan Blagoev fehlten am Ende die entscheidenden Punkte. Der SVW hat zwar im Vergleich zu den Nürnbergern das leichtere Restprogramm und die bessere Punktedifferenz, die Franken aber das bessere Ergebnis im direkten Vergleich.

Der SC Anger hingegen bestätigte seine gute Form: Beim ASV Urloffen konnte man sich mit 18:10 bei den Badenern durchsetzen. Anger ging von Beginn an in Führung und gab diese nicht mehr ab. Der SCA ist auf dem vierten Tabellenplatz und hat noch eine Chance, Dritter zu werden.

Oberligist TSV Trostberg bleibt weiter auf dem letzten Tabellenplatz. Allen Fachkundigen war bereits vor dem Kampf gegen den vorzeitigen Meister SV Hallbergmoos klar, dass man gegen den Ex-Bundesligisten ohne Chance ist und die Punkte gegen den Abstieg gegen vermeintlich leichtere Gegner erkämpfen muss. Am Ende stand es vor 200 Zuschauern 30:6 für die Gäste. Für Trostberg waren Mario Scholz (66 kg, Greco) und Patrick Szabo (86 kg, Greco) siegreich.

Nichts zu holen gab es für den TV Traunstein in der Bayernliga. Ersatzgeschwächt unterlag man beim Dritten ASV Au/Hallertau mit 20:13.

Landesligist SC Anger II verlor beim TV Geiselhöring deutlich mit 9:20 und kann in den Kampf um die Meisterschaft nicht mehr eingreifen. Vier – zum Teil sehr knappe – Siege waren am Ende bei einigen unerwarteten Niederlagen zu wenig. Der TSV Berchtesgaden musste beim um einen Rang besser platzierten TSC Mering eine 11:20-Niederlage einstecken, nachdem man den Vorrundenkampf mit 17:12 noch relativ deutlich gewann. Berchtesgaden steht auf einem sicheren vierten Tabellenplatz.

Erwartungsgemäß nichts zu bestellen gab es für die Reserve des SV Wacker Burghausen in der Gruppenliga. Gegen die Reserve des Tabellenführers SV Untergriesbach II musste man in eigener Halle eine deutliche 14:39-Niederlage hinnehmen und rangiert weiter auf dem letzten Platz.

In der Grenzlandliga unterlag der TSV Berchtesgaden in zwei Kämpfen gegen die KG Vigaun/Abtenau und den SV Wacker Burghausen. Letzterer unterlag ebenfalls der österreichischen Kampfgemeinschaft aus Vigaun. Der TSV Trostberg konnte sich in eigener Halle erwartungsgemäß nicht gegen den SC Anger durchsetzen.

Über 1700 Zuschauer beim Finalkampf

Wie erwartet, war der AC Wals auch in diesem Jahr in der österreichischen Bundesliga nicht zu stoppen und holte auch im zweiten Finalkampf gegen den Dauerrivalen KSK Klaus den Sieg. Die Walser gewannen mit 37:18 und damit gesamt mit 67:43. Imponierend zeigten sich die AC-Ringer, die sich im Verlauf des Abends in einen wahren Ringerrausch hineinsteigerten und praktisch alle nötigen Mattenduelle für sich entscheiden konnten.

Imponierend war auch die inszenierte Show rund um das Ringen, sowie die Kulisse in der Walserfeldhalle. Wollten doch über 1700 Zuschauer den Finalkampf sehen. Die Walser, die auch den vorzeitigen Erfolg in der Nachwuchsliga, der Grenzlandliga feiern konnten, können damit ihr bisher erfolgreichstes Jahr seit Bestehen feiern. »Das war heute ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte des AC Wals«, zeigte sich auch Obmann Toni Marchl hochzufrieden. awi