weather-image
12°

Noch mehr Zündstoff als sonst

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SBC-Kapitän Patrick Schön (rechts, hier im Zweikampf mit dem Dachauer Philipp Schmidt) ist heute Abend mit seinem Team beim ESV Freilassing gefordert. (Foto: Weitz)

Die erste seiner drei letzten Saisonaufgaben hat der SB Chiemgau Traunstein in der Fußball-Landesliga Südost mit Bravour gemeistert.


Der Tabellenzweite gewann beim FC Töging mit 3:0. Nun steht für die Truppe von Jochen Reil gleich der nächste Kracher an, denn für sie geht es am heutigen Dienstag um 18.30 Uhr zum Derby zum ESV Freilassing. Das letzte Ligaspiel haben die Traunsteiner dann am Samstag um 14 Uhr bei FC Deisenhofen, am letzten offiziellen Spieltag ist der SBC dann spielfrei.

Anzeige

Und das birgt noch mehr Zündstoff als sonst: Denn beide Teams müssen unbedingt gewinnen. Die Traunsteiner brauchen den 17. Saisondreier, um die Chancen auf den Aufstiegsrelegationsplatz weiter zu wahren. Und die Freilassinger wollen unbedingt den 10. Saisonsieg einfahren, um nicht im letzten Moment doch noch in die Abstiegszone zu rutschen. »Das ist schon ein besonderes Spiel«, freut sich Reil auf das Duell. »In einem Derby musst du bereit sein, noch mehr Kraft und Kampf aufzuwenden.« Er wolle mit seiner Mannschaft aber auf jeden Fall die kleine Serie unbedingt fortsetzen. Der SBC ist nämlich seit sechs Spielen ungeschlagen (fünf Siege, ein Unentschieden).

Allerdings warnt Reil auch vor dem Gegner, denn die Freilassinger sind nach der jüngsten 0:7-Packung gegen den VfB Hallbergmoos angeschlagen. »Und das ist ganz gefährlich«, weiß er. »Das Derby kommt für sie jetzt zum richtigen Zeitpunkt, sie werden ganz schön motiviert sein.« Personell ist der SBC wieder gut aufgestellt. Ein Fragezeichen steht lediglich hinter dem Einsatz von Maximilian Probst. Zudem sind die Langzeitverletzten Yannik Weiß und Thomas Höhensteiger weiter nicht dabei.

In Freilassing wird derweil eifrig gerechnet. Die Elf von Noch-Trainer Christian Schaider (nächste Saison Sepp Aschauer) steht drei Runden vor Schluss knapp über dem roten Strich – drei Zähler vor Karlsfeld. Da der auf Rang 15 stehende SB DJK Rosenheim den ESV Freilassing nicht mehr einholen kann, geht es für die Grenzstädter in den letzten 270 Saisonminuten nur noch darum, den TSV Eintracht Karlsfeld auf Distanz zu halten. »Wir haben durch unseren 4:1-Heimsieg und das Auswärts-1:1 den besseren direkten Vergleich gegenüber Karlsfeld – das könnte noch viel Wert sein«, so ESV-Abteilungsleiter Hans Gietl. Dennoch hofft er, auch heute etwas zu holen. »Ein Punkt gegen Traunstein wäre schon super. Vor allem deshalb, weil wir zuletzt gegen Hallbergmoos die schwächste Leistung 2017 gezeigt haben«, sagt Gietl. Der ESV muss heute Abend übrigens auf Kapitän und Top-Stürmer Albert Deiter verzichten. Für ihn trägt wieder Mitch Mayer die Binde.

Interessant aus Sicht der beiden Kontrahenten ist übrigens auch der Ausgang der Partie des ASV Dachau gegen den TSV Eintracht Karlsfeld. Diese findet ebenfalls am heutigen Dienstag um 18.30 Uhr statt. Während Dachau dem SBC noch den zweiten Platz wegschnappen kann (aktuell liegt Dachau drei Punkte zurück, hat aber auch noch ein Spiel weniger ausgetragen), ist Karlsfeld wie der ESV mitten im Abstiegskampf. Zwei spannende Spiele sind also quasi vorprogrammiert. SB/sts

Italian Trulli