weather-image
22°

Noch kein Befreiungsschlag

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Simon Singhammer gelang mit einem schönen Schuss aus der Distanz der Ausgleich für den TSV Waging. (Foto: Butzhammer)

In der Fußball-Bezirksliga Ost haben sich der TSV Waging und der TSV Dorfen im Nachholspiel am Mittwochabend mit 1:1 getrennt. Der erhoffte Befreiungsschlag ist den »Seerosen« damit noch nicht gelungen.


Das Ergebnis war leistungsgerecht. Waren im ersten Durchgang die Gäste mit ihrem Umschaltspiel gefährlicher, drückten in der zweiten Halbzeit die Hausherren stärker aufs Tempo und verdienten sich so zumindest einen Zähler.

Anzeige

Die Dorfener begannen zunächst mit sehr offensiver Einstellung. Doch nachdem sie damit eher weniger Erfolg hatten, beschränkten sie sich nach einigen Minuten eher auf die Defensivarbeit. Auch bei eigenem Ballbesitz gaben sie ihr dichtes Bollwerk nicht auf. Eher verließen sie sich auf lange Bälle und auf Einzelkönner wie den bärenstarken Cüneyt Pala. Er leitete auch die erste dicke Chance ein, als er Ali Bircan bediente, der den Ball aus abseitsverdächtiger Position an die Latte knallte (15.).

Die »Seerosen« versuchten, ihr Spiel aufzuziehen, was phasenweise gut gelang. Allerdings taten sich die Hausherren schwer gegen die Dorfener Defensive, die teilweise in Fünfer- und Sechserkette agierte. Die beste Gelegenheit bot sich dann auch nach einem Ballgewinn, doch Berni Mühlbacher setzte das Leder aus vollem Lauf in Richtung Gästetor aus sehr guter Position drüber. Die Gästeführung resultierte aus einem Pressschlag im Mittelfeld. Dabei fiel der Ball genau in den Lauf von Bircan, der rechts unten einschob.

Im zweiten Abschnitt standen die Dorfener noch etwas tiefer, wobei die Waginger nun mehr Rezepte fanden, die Defensive zu überwinden. Allerdings fanden einige Flanken oder letzte Pässe noch keinen Adressaten. So musste dann ein Standard her: Simon Singhammer zirkelte das Leder aus 22 Meter zum Ausgleich ins Torwarteck - 1:1.

Am Ende hätten beide Mannschaften das Spiel noch für sich entscheiden können. Doch bei einem Dorfener Tor entschied das österreichische Schirigespann auf Abseits (87.) – eine enge Kiste – auf der anderen Seite hatte Wolfgang Schneckenpointner die Riesenchance. Er kam wunderbar von halblinks aus 14 Meter freistehend zum Abschluss, schlenzte aber den Ball am langen Kreuzeck vorbei (89.).

Diese Partie bildete den Auftakt eines Heimspiel-Dreierpacks für die Waginger: Am morgigen Samstag (14.30 Uhr) empfangen sie den TSV Ottobrunn, am kommenden Mittwoch (18 Uhr) den ASV Au. fb