weather-image
30°

Niederlage kostete Meisterschaft

0.0
0.0

Die Saison über gut gekämpft, den vorläufigen Abschluss verhagelt: So lautet das Resümee für die Judoka des TuS Traunreut, die die Bezirksliga Süd seit zwei Jahren weitgehend dominieren und im Ligabetrieb seit dieser Zeit auch unbesiegt waren. Im letzten Saisonkampf setzte es in eigener Halle gegen das Judo- Team Grafing jedoch eine deutliche 7:13-Niederlage.


Die Gäste waren zwar nur mit acht Kämpfern angetreten, verfügen aber über eine Reihe von Talenten, die die Matte in der Kadlec-Halle überwiegend als Sieger verließen. Erschwerend kam für die Traunreuter hinzu, dass 15 Kämpfer abgesagt hatten. Zwar brachten die Gastgeber mit zehn Judoka eine volle Mannschaft auf die Matte, die sich aber in den entscheidenden Kämpfen nicht durchsetzen konnte – auch weil einige Aktive einige Gewichtsklassen aufrücken mussten.

Anzeige

Für Traunreut lief es von Beginn an nicht optimal: Lagen die Gäste doch bereits mit 4:0 in Front, ehe Matthias Geisreiter (73 kg) mit einem O-uchi-gari, einer großen Innensichel, gegen Benny Huth siegte. Auch Matthias Sipple (81 kg) konnte gegen Ferdinand Larasser mit einer Würgetechnik gewinnen, während Werner Schneider und Tobias Brückner (beide 66 kg) jeweils kampflos erfolgreich waren. Mit dem 4:6-Zwischenstand hatte der TuS Traunreut noch alle Chancen, den Kampf im zweiten Abschnitt zu drehen.

Es sollte anders kommen: Die Gäste holten in den beiden Gewichtsklassen bis 90 kg und plus 90 kg alle Siege, ehe Hannes Schleibinger gegen den Großhaderner Gastkämpfer auf Seiten Grafings, Piere Murphy, mit einem Konter auf 5:10 verkürzte. Für Traunreut gab es nur noch die beiden kampflosen Siege im Leichtgewicht mit Schneider und Brückner auf der Habenseite zu vermerken, alle weiteren Begegnungen gingen an die Grafinger.

Für den TuS bedeutete die doch etwas unerwartete Heimniederlage den Verlust des schon sicher geglaubten ersten Tabellenplatzes zum Abschluss der Südliga-Kämpfe. Denn die Teisendorfer Reserve, die ihren letzten Kampf bereits vor einigen Wochen absolviert hat, zog im letzten Moment noch an den Traunreutern vorbei und sicherte sich die Meisterschaft.

Für Traunreut bleibt der zweite Tabellenplatz, der in jedem Fall für das Ligafinale an diesem Wochenende reicht. Für die nicht antretenden Teisendorfer sollte der TuS Töging nachrücken; dieser musste aber aufgrund anderer Verpflichtungen absagen. Somit nehmen an dem Ligafinale nur drei Mannschaften teil, nachdem eine Terminverschiebung gescheitert war. Neben Traunreut sind dies die beiden Mannschaften aus dem Norden, der ungeschlagene ESV Ingolstadt und die SG Moosburg, die nun den Meister der Bezirksliga Oberbayern ermitteln. awi