weather-image

Niederlage im Allgäu

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit 30 Punkten war TVT-Basketballer Stefan Gruber (links, hier im Duell mit dem Schwabinger Rafael Rodriguez) der erfolgreichste Traunsteiner im Auswärtsspiel beim TV Memmingen. Am Ende reichte es für die Haindl-Truppe aber nicht und sie unterlag mit 77:82. (Foto: Weitz)

Die Bayernliga-Basketballer des TV Traunstein mussten sich beim Auswärtsauftritt in Memmingen mit 77:82 geschlagen geben. In einer hitzigen Partie fanden die Traunsteiner nie richtig ins Spiel und ließen viel von dem vermissen, was sie beim überzeugenden Heimsieg gegen Schwabing gezeigt hatten.


TVT-Coach Markus Haindl musste im Vergleich zum letzten Heimspiel diesmal gleich auf drei wichtige Stützen verzichten. Valentin Rausch, Florian Pavic und Franz Hell standen berufs-, krankheits- bzw. verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Trotzdem handelte es sich noch um eine schlagkräftige Gruppe, die die weite Fahrt ins Allgäu antrat. Doch wie schon im ersten Auswärtsspiel der Saison startete man schläfrig in die Begegnung und hatte defensiv Probleme, Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Auch in der Offensive verließ man sich zu oft auf das Können der beiden Topscorer Gruber und Griffin und zeigte nur wenig Teambasketball. So war man mit dem Stand von 17:23 nach einem Viertel noch gut bedient.

Anzeige

Erst im nächsten Viertel funktionierte die Verteidigungsarbeit besser: Prompt konnte der TVT die Memminger Stück für Stück in ihre Schranken verweisen und bis zur Halbzeit ging der Gast mit 42:37 in Führung.

Die Hausherren antworteten darauf mit zunehmender Aggressivität und wurden von ihrem Publikum, das mit verbalen Entgleisungen Richtung Gästeteam schlichtweg negativ auffiel, nur weiter angestachelt. Dem Schiedsrichtergespann gelang es hier nicht, früh auf dem Spielfeld klare Grenzen zu ziehen und die Stimmung insgesamt zu beruhigen. So wurden überharte Aktionen gerade gegen den athletischen Gruber nicht unterbunden, während wiederum in vielen anderen Momenten die Regelauslegung sehr kleinlich war.

Im Nachhinein müssen sich die Traunsteiner aber vorwerfen lassen, in Halbzeit zwei zu selten den Weg zum Korb gesucht zu haben, womit auch das krasse Missverhältnis von 24:38 Freiwürfen teilweise erklärt werden kann. Zu häufig versuchte man sein Glück aus der Distanz, was im zweiten Viertel noch funktioniert hatte, gelang dann aber nicht mehr und die Heimmannschaft errang wieder die Führung. Bis zum Schluss hatte man aus Traunsteiner Sicht noch die Chance auf den Auswärtssieg, doch einige strittige Entscheidungen in den letzten Minuten, fehlendes Wurfglück und eine löchrige Defensive verhinderten dies letztendlich und am Ende siegten die Memminger.

Es bleibt abschließend festzuhalten, dass es den Traunsteiner bislang auswärts nicht gelingt, ihr volles Potenzial auszuschöpfen und sie nur wenig den in der Vorbereitung so intensiv trainierten Mechanismen vertrauen. So bleibt der Mannschaft und Coach Haindl jetzt eine Woche Zeit, um die Begegnung aufzuarbeiten und es am Samstag – erneut auswärts – bei der DJK Kaufbeuren besser zu machen. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von zwei Siegen zu zwei Niederlagen reiht man sich früh in der Saison auf dem fünften Tabellenplatz ein.

Für den TV Traunstein spielten: Stefan Gruber (30 Punkte/3 Dreier), Lorenzo Griffin (26/2), Kenan Biberovic (10/2), Sebastian Kösterke (8), Ante Bandov (3/1), Nils Joerger, Julian Rosnitschek, Felix Schwankner und Thomas Weber. JR