weather-image
26°

Nico Sennowitz gewinnt spannendes Kreisranglisten-Turnier

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Herren-B-Konkurrenz gewann Nico Sennowitz vom TuS Kienberg (Mitte) vor dem Traunreuter TuS-Akteur Marinus Enzinger (rechts) und Helmut Stirner (ASV Grassau).

34 Tischtennis-Spieler kamen in die Turnhalle an der Grassauer Straße in Übersee, um ihr Kreisranglisten-Turnier an zwölf blauen Platten über die Bühne zu bringen. Im Vergleich zum Vorjahr war das genau ein Spieler mehr. Auffallend gering war die Beteiligung aus dem Berchtesgadener Land bei dieser Sport-Veranstaltung des Kreises 15 Reichenhall/Traunstein. Zwei Titel gingen an den TuS Kienberg, einer an den SV Surberg, nur einer ins Berchtesgadener Land.


Aus der A-Klasse, also jenen Akteuren mit über 1650 Ranglisten-Punkten auf dem Konto, ließ sich niemand blicken. Die Klasse B war mit sechs Herren und einer Dame qualitativ stark besetzt. Nico Sennowitz vom TuS Kienberg kam diesmal am besten durch den Tischtennis-Tag, verlor nur eine Partie – 2:3 gegen den Traunreuter Marinus Enzinger, der Zweiter wurde – und gewann verdient das Turnier. Enzinger hätte Platz 1 erobert, hätte er nicht gegen den am Ende Drittplatzierten Helmut Stirner (ASV Grassau) glatt mit 0:3 verloren.

Anzeige

Zwischen Enzinger und Sieger Sennowitz entschied bei je 5:1 Siegen am Ende das Satzverhältnis knapp zugunsten des Kienbergers – 17:6 zu 15:7. Mit einem 3:0-Sieg gegen Erik Schultheiß (4.) vom TSV Übersee musste sich die einzige Dame im Feld, Gerlinde Rohrer (ASV Grassau), mit dem letzten Platz begnügen. Sie hatte zusammen mit Kevin Glöckner hauptverantwortlich als Turnier-Organisatorin gewirkt, die Turnierleitung lag bei Kreisjugendwart Sebastian Egger aus Laufen. Die Helfer des TSV Übersee sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Größte Gruppe startet bei den Herren D

Die Herren C-Konkurrenz konnte mit sieben Gemeldeten gleichfalls im einfachen Gruppenmodus ausgetragen werden. Wolfgang Wastlschmid vom TuS Kienberg gewann alle sechs Spiele, gab dabei nur drei Sätze ab und durfte sich verdient den Siegerpokal abholen. Das Satzverhältnis musste über Platz 2 zwischen dem Grassauer Kevin Glöckner und dem Kayer Konrad Dandl entscheiden – mit nur drei »Minus«-Durchgängen besser ging Silber an Dandl.

Die größte Gruppe fand sich bei den Herren D zusammen: Elf Akteure wurden in zwei Gruppen gelost – jeweils die ersten drei sollten die Endrunde um die Plätze 1 bis 6 erreichen. Die erste Konkurrenz entschied Heinz Lung vom TuS Traunreut mit 4:0 Siegen souverän für sich, in die Platzierungsrunde folgten ihm mit je 2:2 Siegen Christian Mayer vom SC Vachendorf sowie der Laufner Andreas Maier. Aus der zweiten Gruppe qualifizierten sich Johannes Wiedecke (4:1/TSV Freilassing), der punktgleiche Helmut Dieplinger (TSV Tittmoning) sowie Florian Heisinger (3:2/SV Surberg) für die Medaillenrunde.

Bei den oberen sechs setzte sich etwas überraschend der Surberger Florian Heisinger mit 4:1 Siegen durch, hatte er in der Vorrunde doch zwei Niederlagen einstecken müssen. Nun verlor er nur gegen Helmut Dieplinger mit 1:3, der am Ende auf Platz 4 landete. Die 2. Position sicherte sich Traunreuts TuS-Spieler Heinz Lung (4:1) – nur drei Sätze fehlten ihm gegenüber Sieger Heisinger zum Turniersieg. Bronze ging an Freilassings TSV-Akteur Johannes Wiedecke, der sich ebenfalls knapp über das minimalst mögliche Satzverhältnis von plus 1 gegenüber Dieplinger durchsetzte. Die »Trostrunde« ging an Andreas Wendlinger aus Surberg, der sich mit 3:1 Siegen Platz 7 vor den punktgleichen Gernot Kirnberger vom SV Ruhpolding setzte – auch zwischen diesen beiden entschied am Ende nur ein einziger Durchgang.

Hupfer verteidigt seinen Titel bei den Herren E

Bei den Herren E konnten ebenfalls zwei Gruppen gebildet werden. Dabei verteidigte Michi Hupfer aus Berchtesgaden seinen 2017 erstmals erkämpften Titel erfolgreich. Der 22-jährige TSV-Akteur setzte sich nach Gruppenphase und Endrunde mit weißer Weste souverän durch. In seinen sieben Partien gab Hupfer lediglich einen Satz ab, beim 3:1 gegen den am Ende Drittplatzierten Moritz Guggenhuber von Gastgeber TSV Übersee, der die zweite Vorrundengruppe mit 3:1 Siegen abgeschlossen hatte.

Auf Rang 2 landete der Pidinger Routinier Alois Aigner (2:2 Siege). Um nur einen Satz scheiterte der Reichenhaller Rainer Renaltner vom SV Surberg am Einzug in die Endrunde gegenüber Michael Waldreiter (TSV Stein-St. Georgen), der Gesamtvierter wurde. Renaltner gewann dafür die Trostrunde um Platz 6, die vier Akteure ausspielten, mit 3:0 Siegen. bit