weather-image
21°

Nichts für schwache Nerven

0.0
0.0

»Diese Begegnung war nichts für schwache Nerven«, brachte es Pallings Judochef Ludwig Tradler nach dem spannenden Landesligakampf des TSV Palling gegen die DJK Ingolstadt auf den Punkt. 11:8 siegten die Pallinger – dabei lang man schon mit 4:7 zurück. Erst mit einer beeindruckenden Serie von 7:2-Siegen konnte die Heimmannschaft das Geschehen noch drehen.


Die neun Pallinger Judoka – wieder verstärkt um Traunreuter und Töginger Kämpfer – mussten ohnehin dem Rückstand von zwei unbesetzten Gewichtsklassen (jeweils nur ein Leichtgewicht) nachlaufen, wogegen der Gästetrainer Jens Keidel aus dem Vollen schöpfen konnte. Den ersten Durchgang »verschliefen« die Pallinger ordentlich. Erst eine Standpauke von Tradler und Trainer Sepp Reiter brachte die Wende; unterstützt von einer geschickten Aufstellungsänderung Reiters.

Anzeige

Der Pallinger Simon Angerpointner (90 kg) unterschätzte Robert Kohlhuber und wurde prompt mit Te-Guruma (Handrad) ausgekontert. Ingolstadts DM-Teilnehmer Rene Walter bezwang Dominik Reiter (90 kg) mit Hebezughüftwurf und auch Benjamin Huber (81 kg) fand kein Mittel, um den agilen DJKler Lukas Brandstetter in Bedrängnis zu bringen. Erst ein Töginger in Pallings Diensten, Sebastian Brunner (81 kg), holte mit einer überzeugenden Leistung gegen Alexander Krassler den ersten Punkt für Palling. Im Leichtgewicht errang Felix Maier den vierten Punkt für Ingolstadt, die Pallinger konnten diese Gewichtsklasse nur einmal besetzen.

Stark war der Auftritt von Tom Geisreiter (66 kg), der erst vor circa zwei Jahren mit Judo begonnen hat. Er konterte zwei Mal mit schwierigen Techniken, einmal durch Gegendrehwurf mit Wazaari und mit Rückwurf (Ura-Nage) mit Wazaari; beide Wertungen wurden aufaddiert und folglich verließ der DJKler Dimitros Tsanidis vorzeitig die Wettkampfmatte.

Gegen den starken DJKler Marin Okroy musste Routinier Johannes Ametsbichler (73 kg) eine Niederlage hinnehmen. Ein fulminanter Innenschenkelwurf wurde ihm zum Verhängnis. Nachwuchstalent Xaver Schwarz (73 kg) zeigte wieder eine starke Leistung, punktete mit variablen Standtechniken, Yuko durch große Außensichel, Wazaari mit Schulterwurf, Ippon und einem perfekt gezogenen Kopfwurf (Tomoe-Nage) gegen Mark Wettstein.

Im Schwergewicht konnte Christoph Dienhart den 30 kg schwereren DJKler Edward Freidenberg nichts entgegensetzen, ein Fußfeger beendete den Kampf. Dagegen konnte Andi Steidl im Schwergewicht Alexander Stehl mit Körperwurf (Tai-Otoshi) bezwingen. Zur Halbzeit stand es 6:4 für die DJK Ingolstadt. Das war zwar noch keine Vorentscheidung, aber eine deutliche Leistungssteigerung musste folgen um den Kampf noch zu drehen.

Die Niederlage von Dienhart gegen den starken Walter im Halbschwergewicht war einkalkuliert. Wichtig und vor allem ein Zeichen an die Mannschaft war der Sieg von Reiter gegen Kohlhuber. Trotz einer Schulterprellung gab Reiter alles und siegte nach einem Abtaucher mit Wazaari. Japanrückkehrer Bernhard Huber hatte es eilig: Ippon nach fünf Sekunden und mit einem Fußfeger schickte er den DJKler Andy Janko von der Kampffläche. Ein kurzweiliges Remis vom TSVler Brunner gegen Kohlhuber folgte. Tsanidis holte den kampflosen Punkt für Ingolstadt zum 8:6-Zwischenstand für die DJK.

Geisreiter brachte mit einem Selbstfaller (Yoku-Otoshi) gegen Stefan Danner den TSV Palling auf 7:8 heran. Routinier Ametsbichler bezwang Wettstein nach toller Bodenaktion mit Festhalter und stellte so den Ausgleich her. Schwarz erkämpfte gegen Okroy zwei kleine Wertungen, die in dem verbissen geführten Kampf zum Sieg reichten – Palling ging erstmals mit 9:8 in Führung.

Angerpointer sorgte im Schwergewicht für den entscheidenden Siegpunkt zum dritten Saisonerfolg für den TSV Palling. In einem taktisch klug geführten Kampf bezwang er David Kurle mit einem tiefen Schulterwurf. Der Pallinger Steidl setzte noch eins drauf: Reaktionsschnell nutzte er seine Chance und beendete seinen Kampf gegen Freidenberg mit einem Mattenkracher. awi