weather-image
21°

Nichts für schwache Nerven

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf SBC-Verteidiger Sebastian Mayer wird morgen wieder eine jede Menge Arbeit zukommen. (Foto: Weitz)

Für diesen Saisonendspurt in der Fußball-Bayernliga Süd braucht man wirklich starke Nerven! Für den SB Chiemgau Traunstein ist momentan nämlich noch alles drin: von der direkten Rettung über die Relegation bis zum direkten Abstieg. »Es steht wirklich alles auf Messersschneide«, sagt auch SBC-Trainer Michael Schütz mit Blick auf die Tabelle. »Aber das macht ja auch den Reiz am Fußball aus.« Und der Übungsleiter gibt sich vor den letzten drei Spielen der Saison ungebremst optimistisch: »Meine Mannschaft hat in den vergangenen Wochen mehrfach gezeigt, dass sie gut mit Druck umgehen kann.«


Und das muss sie auch am morgigen Sonntag um 16 Uhr. Denn beim Auswärtsspiel bei der Regionalliga-Reserve des TSV 1860 München lautet die Devise für den SBC wieder einmal: verlieren verboten! Und eigentlich ist in diesem Kellerduell auch ein Unentschieden für den Neuling schon zu wenig, zumindest wenn man den direkten Klassenerhalt im letzten Moment doch noch erreichen will. Vier Punkte beträgt der Rückstand des Tabellensiebzehnten momentan noch auf das rettende Ufer, das aktuell gerade der TSV 1860 München II einnimmt. »Mit einem Sieg wären wir also ganz nah dran«, rechnet Schütz vor. Er weiß aber auch, dass das noch nicht viel heißt. Denn: »Es gewinnen momentan im Tabellenkeller einfach alle Mannschaften.«

Anzeige

Aber eben auch sein Team hat sich in der Frühjahrsrunde deutlich stabilisiert und feierte in zehn Spielen auch fünf ganz wichtige Siege, kassierte aber auch fünf schmerzliche Niederlagen – und die eine oder andere Pleite wurmt Schütz immer noch. Aber sei's drum. »Wir haben wirklich ein sehr gutes Team beisammen und die Stimmung ist super«, betont der Coach.

Auch personell gibt's gute Nachrichten, das Lazarett beim SB Chiemgau lichtet sich nämlich wieder ein wenig. Alexander Köberich und Stefan Mauerkirchner sind beide wieder ins Training eingestiegen. Mauerkirchner wird laut Schütz vielleicht auch schon morgen auf der Bank Platz nehmen können und wäre damit sicherlich eine hilfreiche Option für die Offensive.

Das Hinspiel gegen die kleinen »Löwen« von Trainer Christian Wörns verloren die Traunsteiner ja knapp mit 1:2. Und dies soll sich nach Möglichkeit nicht mehr wiederholen, zumal der SBC auch unbedingt noch diesen direkten Vergleich für sich entscheiden will. »Aber das ist eine spielerisch starke Mannschaft«, warnt Michael Schütz, »und auch eine Wundertüte, denn zuletzt hat 1860 II ja auch Verstärkung aus der Ersten Mannschaft bekommen.« Aber auch das ist dem SBC-Trainer ziemlich egal. »Meine Mannschaft hat genug Selbstvertrauen, dass sie jeden Gegner schlagen kann.«

Die Weichen für die neue Saison werden beim SB Chiemgau übrigens jetzt auch gestellt: Der Verein wird am heutigen Samstag um 11 Uhr im Sportlerbräu seinen neuen Trainer präsentieren und die Fans können laut dem Sportlichen Leiter Rainer Hörgl gern dabei sein. Michael Schütz, der den SBC ja erst im Winter übernommen hat, hört auf eigenen Wunsch wieder auf, da ihm die weite Anreise von seinem Wohnort nach Traunstein zu weit ist. SB