weather-image
15°

»Nicht mehr selbstverständlich, dass Menschen Verantwortung übernehmen«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit dieser Führungsriege geht der TSV Tengling in die sportliche Zukunft (von links): Vorstand Hubert Strobl, Schriftführerin Simone Schneider, stellvertretender Vorstand Klaus Hoffmann und Kassierin Maria Kretz. Erste Gratulantin nach der Wahl war Tachings Bürgermeisterin Ursula Haas. (Foto: Aßmann)

Hubert Strobl bleibt weitere zwei Jahre an der Spitze des TSV Tengling. Der Vorsitzende wurde bei den Neuwahlen im Rahmen der Jahreshauptversammlung einstimmig in seinem Amt bestätigt. Ihm zur Seite steht Klaus Hoffmann als Stellvertreter. Um die Finanzen kümmert sich weiter Maria Kretz. Neu in der Führungsriege ist Simone Schneider, die den Posten des Schriftführers von Ludwig Haas übernahm. Die Kasse wird weiterhin von Franz Huber und Wolfgang Schäfer geprüft.


Fußballteam möchte durchstarten

Anzeige

Der Vorstand blickte auf ein ereignisreiches Sportjahr zurück. So wurden der Sportplatz eingefriedet, der Stockschützenplatz erneuert und ein Vereinsbus gekauft. Dessen Anschaffung wurde ausschließlich von Sponsoren finanziert und belastet die Kasse des TSV Tengling nicht. Für 2015 kündigte der Vorstand neben den sportlichen Aktivitäten auch wieder das Maibaumaufstellen und die Beachparty an, die zu den größten Einnahmequellen des TSV Tengling zählt.

Respekt und Anerkennung für den Sportverein gab es von Bürgermeisterin Ursula Haas, die hervorhob, dass der TSV Tengling wirtschaftlich komplett eigenverantwortlich arbeitet. Das heißt: Investitionen, die getätigt werden müssen, erwirtschaftet der TSV selbst. »Das ist etwas ganz Besonderes und von unschätzbarem Wert«, betonte die Gemeindechefin, die Hubert Strobl auch künftig die Unterstützung der Kommune zusagte. Die Bürgermeisterin dankte allen, die sich im TSV Tengling engagieren: »Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, dass Menschen Verantwortung übernehmen. Aber hier helfen alle zusammen.«

Anschließend berichtete Hubert Strobl über die Aktivitäten der Fußballabteilung. Nach der sportlichen Neuausrichtung steht die erste Mannschaft in der A-Klasse Gruppe VI aussichtsreich auf Platz fünf. Mit dem neuen Trainergespann Hansi Jungfert, Mario Bencina und Daniel Oric, die Anfang des Jahres die Aufgabe von Peter Hillebrand übernahmen, will man nun in der Frühjahrsrunde durchstarten.

Auch um den Fußball-Nachwuchs ist es gut bestellt, wie Hubert Huber erläuterte. 85 Kinder und Jugendliche sind aktiv im Spielbetrieb, von den B- bis zu den G-Junioren. »Wir sind stolz, dass wir ausschließlich auf junge Fußballer aus der Gemeinde zurückgreifen können und nicht auf Spielgemeinschaften angewiesen sind«, betonte Huber. In diesem Jahr will man versuchen, auch wieder eine A-Junioren-Mannschaft auf die Beine zu stellen.

Max Danzl, Abteilungsleiter der Alten Herren, freute sich »über eine gut funktionierende AH-Mannschaft«, bei der neben dem Spaß an der Bewegung der gesellschaftliche Aspekt im Vordergrund steht.

Gut in Fahrt sind die Skirennläufer. Vor allem die enge Zusammenarbeit mit dem TSV Waging im Schülerbereich schlage sich in den vielen guten Ergebnissen nieder, bilanzierte Abteilungsleiterin Helga Wolfertstetter. Am Nordcup beteiligten sich 15 Aktive aus Tengling – so viele wie noch nie zuvor. Gut und erfolgreich vertreten sind die jungen Skirennläufer außerdem beim Sparkassencup, dem Continentalcup und dem Deutschen Schülercup. Insbesondere Tanja Wolfert-stetter, Mitglied der Gaumannschaft, war in diesem Winter bisher schnell unterwegs und überzeugte zuletzt beim Deutschen Schülercup mit einem zweiten Platz im Riesenslalom und Rang drei im Slalom. Das brachte ihr die Nominierung für ein internationales Rennen ein. Nächste große Herausforderung für die Skiabteilung ist die Organisation eines Rennens anlässlich des Geno-Cups am 21. Februar am Unternberg. Es werden noch Helfer gesucht, der Erlös kommt dem Gesamtverein zugute. Und natürlich hoffte Helga Wolfertstetter auf eine rege Teilnahme der Tenglinger an der Gemeinde- und Vereinsmeisterschaft, die an diesem Samstag gemeinsam mit dem SV Taching am Unternberg ausgetragen wird.

Äußerst erfolgreich schlugen sich auch die Tenglinger Master-Skirennläufer. Wasti Rausch ist Deutscher Master-Meister im Riesentorlauf und Super-G, Bayerischer Master-Meister im Riesentorlauf sowie Bayerischer Vize-Master-Meister im Slalom.

Auch im Deutschland-Pokal war Rausch nicht zu schlagen. Miche Rausch gewann die Chiemgaumeisterschaft und holte sich bei der Bayerischen Master-Meisterschaft den Sieg in der Slalomkonkurrenz sowie Silber im Riesentorlauf. Karl Weiß kehrte mit zwei Bronzemedaillen im Slalom und Riesenslalom von der Deutschen Master-Meisterschaft heim und Martin Rausch senior war bei der Bayerischen Master-Meisterschaft in seiner Altersklasse im Slalom nicht zu bezwingen. Im Riesenslalom sicherte er sich zudem Silber.

Jubeln durften auch die Stockschützen. Lenz Öllinger, Sepp Frisch, Matthias Leitner und Hubert Poschner sicherten sich bei der Kreismeisterschaft auf Eis den zweiten Platz, was den Aufstieg in die Bezirksliga bedeutete. Auch der Stockschützen-Nachwuchs qualifizierte sich unter anderem für den Bayernpokal in Landshut.

Ordentlich etwas geboten war auch in der Jugendabteilung, wie Simone Schneider kurz Revue passieren ließ. Hier wurden abwechslungsreiche Aktionen im Freizeitbereich wie Wasserskifahren, Raften, Kartfahren, Ausflüge in die Berge oder ein Besuch in der Therme in Erding angeboten. Dabei finanziert sich die Jugendabteilung – ähnlich wie der gesamte Verein – selbst.

Gymnastik für Senioren soll angeboten werden

Über die zahlreichen Aktivitäten der Turnabteilung berichtete Elisabeth Willberger, die beim TSV rückenfreundliche Gymnastik anbietet. Auch die Frauengymnastik mit Irene Haselberger, die Skigymnastik mit Cordula Dumberger und »Flexi-Bar« mit Maria Kretz erfreuen sich großer Beliebtheit. Die Kurse werden von Montag bis Donnerstag in der Turnhalle des Kindergartens angeboten. Elisabeth Willberger regte eine spezielle Gymnastik für Senioren an, die ab Ende April jeweils an einem Nachmittag stattfinden könnte.

Über sportlichen Nachwuchs würden sich die Volleyballer und Tennisspieler freuen, wie die jeweiligen Spartenleiter Heribert Leitner und Alois Huber bekräftigten. Derzeit zählt der TSV Tengling 652 Mitglieder, davon sind 204 Kinder, erklärte Maria Kretz, die in ihrer Funktion als Kassierin über die Finanzen des Vereins informierte. »Es ist gut und sehr solide gewirtschaftet worden«, bestätigten die Kassenprüfer. mia