weather-image

Neuzugang Schildhabel schlägt achtmal zu

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Der neue Torjäger des DEC Inzell, Kresimir Schildhabel, ist ein Glücksgriff. Er zeigte gleich in den jüngsten Testspielen sein Können. (Foto: Becker/DEC)

Der DEC Inzell hat 14 Tage vor dem Saisonstart in die Eishockey-Bezirksliga seine Tormaschine gestartet. In zwei Testspielen gab es in der Max-Aicher-Arena einen 17:4-Kantersieg gegen den Bezirksligisten ERC Regen. Im Auswärtsspiel bei den Traunsee Sharks in Gmunden gelang der Truppe von Trainer Thomas Schwabl ein 12:1-Erfolg.


Großen Anteil daran hatte der tschechische Neuzugang Kresimir Schildhabel, der insgesamt acht Treffer erzielte und auch als Vorbereiter glänzte. So schossen in seiner Sturmreihe Thomas Scheck sechs und Bernhard Balthasar fünf Tore. »Da haben wir wirklich einen guten Fang gemacht«, freute sich Thomas Schwabl über seinen Topzugang.

Anzeige

Junger Gästetormann geht entnervt vom Eis

Vor allem gegen Regen spielte Schildhabel mit der Abwehr der »Dragons« Katz und Maus – bedauernswert dabei der Gästetormann. Der 16-jährige Dennis Hauser machte in Inzell sein erstes Spiel bei den Senioren und ging im Laufe der Partie entnervt vom Eis. Nach dem raschen 0:1 der Regener schoss Schildhabel postwendend den Ausgleich. Bis zur Drittelpause schraubten die Hausherren das Ergebnis auf 5:2. Zwischen der 17. und 23. Minute gelang Schildhabel ein Hattrick.

Das Mitteldrittel ging 4:1 an den DEC und im Schlussdrittel wurden den Gästen noch acht Treffer eingeschenkt. »Wir haben die Scheibe perfekt laufen lassen, teilweise haben wir da auch ein wenig übertrieben. Aber wenn es läuft, dann geht alles«, freute sich Schwabl über den Auftritt seines Teams und das, obwohl er auf einige Stammspieler verzichten musste.

Im zweiten Spiel am Wochenende ging es nach Gmunden an den Traunsee zum Rückspiel. Zuvor hatten die Inzeller die Sharks zuhause mit 10:1 besiegt. Diesmal gab es sogar einen 12:1-Erfolg. »Es war kein schönes Spiel«, meinte der Trainer. Das lag aber nicht an seiner Mannschaft, sondern eher an den Gastgebern. »Die sind wirklich nur hinten drin gestanden und haben die Scheibe rausgeschlagen. Ein richtiges Spiel war da schwierig aufzuziehen.«

Nach dem 4:0-Vorsprung im ersten Drittel stotterte der Motor der DEC-Truppe etwas. Zwei Tore gelangen ihnen in dieser Phase nur. Im Schlussdrittel fand dann der Puck immerhin noch sechsmal den Weg ins Tor.

Ein echter Prüfstein steht den Inzellern kommenden Sonntag (17 Uhr) bevor. Im letzten Testspiel vor dem Auftakt zu den Punktspielen kommt der ESC Holzkirchen in die Max-Aicher-Arena. Holzkirchen ist der aktuelle Meister der Bezirksliga III und ist in den Aufstiegsplayoffs im Viertelfinale gescheitert. »Da werden wir dann sehen, wo wir wirklich stehen«, so Schwabl.

DEC Inzell - ERC Regen 17:4 (5:2/4:1/8:1). Tore: 0:1 Karim Baala (1.); 1:1 Kresimir Schildhabel (2.); 2:1 Matthias Meyer (4.); 3:1 Christian Rieder (7.); 3:2 Daniel Huber (14.); 4:2/5:2/6:2 Kresimir Schildhabel (17./19./23.); 6:3 Daniel Huber (28.); 7:3 Thomas Scheck (35.); 8:3 Dominik Wallner (36.); 9:3 Thomas Scheck (39.); 10:3 Bernhard Balthasar (41.); 11:3 Thomas Scheck (45.); 12:3 Kresimir Schildhabel (47.); 13:3 Andreas Wieser (47.); 14:3 Bernhard Balthasar (49.); 15:3 Matthias Meyer (49.); 15:4 Jan Nemec (51.); 16:4 Heinz Neuhofer (52.); 17:4 Bernhard Balthasar (54.). – Strafen: DEC (12) - ERC (12). – Zuschauer: 50.

Traunsee Sharks Gmunden - DEC Inzell 1:12 (0:4/1:2/0:6). Tore: 0:1 Thomas Scheck (10.); 0:2 Bernhard Balthasar (10.); 0:3 Kresimir Schildhabel (16.); 0:4 Michael Eberlein (17.); 0:5 Kresimir Schildhabel (27.); 0:6 Bernhard Balthasar (29.); 1:6 Patrick Klimek (31.); 1:7 Christian Rieder (41.); 1:8 Thomas Scheck (46.); 1:9 Andreas Wieser (49.); 1:10 Kresimir Schildhabel (50.); 1:11 Thomas Scheck (56.); 1:12 Sebastian Schwabl (59.). – Strafen: Sharks (8) - DEC (6). – Zuschauer: 60. SHu