weather-image
20°

Neuer Rekord durch Julian Erhardt

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Nicole Fahrngruber und Julian Erhardt, beide Triathlon Grassau, sind die Sieger der 7. Auflage des Wössner Halbmarathons. (Foto: Flug)

Beim 7. Wössner Halbmarathon lief Julian Erhardt von Triathlon Grassau (Jahrgang 1992) mit einer Zeit von 1:15:42 Stunden eine neue Bestzeit in der Historie dieses Wettbewerbes. Bei 1:30:25 Stunden stoppte die Zeit, als die beste Frau, die Österreicherin Nicole Fahrngruber, ebenfalls Triathlon Grassau, das Zieltor im Unterwössner Stadion durchlief. Mit einer Einschränkung waren die Laufbedingungen ideal. Die Einschränkung: die Temperaturen um die 30 Grad Celsius, die die Topläufer wesentlich leichter wegstecken als die Sportler, für die Ankommen die Prämisse war.


In landschaftlich reizvoller Gegend gingen 54 Halbmarathonläufer und 37 Läufer im Volkslauf an den Start. Beim Kinderlauf über 400 m waren 15 Teilnehmer, beim Lauf über 1000 Meter 13 Kinder auf der Stadionbahn. Gut vertreten war hier auch der SVU, worüber sich Frank Knothe, der Gründer der Leichtathletikgruppe im SV Unterwössen, sehr freute.

Anzeige

Für den Halbmarathon liefen die Sportler drei Runden. Vom Start weg setzten sich Julian Erhardt und sein Vereinskollege Michael Ager (Jahrgang 1991) an die Spitze. »Ein exzellentes Tempo, nicht zu langsam nicht zu schnell«, gab das Duo von Triathlon Grassau vor. So empfand dies dicht dahinter der Unterwössner Mario Mahn, langjähriger Läufer und Teilnehmer für den Radlstadl Unterwössen, wie er später dem Traunsteiner Tagblatt berichtete. Er musste aber zu seinem eigenen Bedauern abreißen lassen. Florian Spötzl vom PTSV Rosenheim schob sich auf Platz 3 vor Mario Mahn. So durchliefen die ersten Vier das Ziel. Ager erreichte 1:16:26, Spötzl schloss das Rennen mit 1:19:28 ab, Mahn wurde Vierter mit 1:22:26. Lokalmatador Philipp Spanier vom Radlstadl kam zu seiner eigenen Überraschung mit den Wetterverhältnissen nicht zurecht. Er musste sich auf Platz sechs hinter Michael Kreißl vom TSV Pappenheim einreihen.

Bei den Frauen lief Nicole Fahrngruber mit 1:30:25 Stunden ein begeisterndes Rennen. Sie gewann vor Astrid Lindert (Landratsamt Traunstein/1:45:26) und Alexandra Bergmann vom SC Vachendorf (1:45:45).

Julian Erhardt und Michael Ager gewannen dem Wetter auch seine guten Seiten ab. Ager schilderte, dass er sich bereits vor zwei Jahren mit der Strecke angefreundet habe. Damals seien aber die Waldstücke entlang der Tiroler Ache vom Regen noch sehr schlammig und mit Pfützen gefüllt gewesen. »Heute sind wir auf trockenem festen Boden Ideallinie gelaufen«, waren sich beide einig. Und Ager freute sich mit über die Bestzeit seines Vereinskollegen.

Den 7 km langen Volkslauf gewann Stefan Ramstetter vom SC Ainring in 25:07 Minuten vor Sebastian Krause (28:22) und Wolfgang Geistanger vom SC Eisenärzt (28:31). Knapp war auch das Ergebnis bei den Frauen: Eva Waldinger (Radlstadl) gewann in 33:49 Minuten vor Silke Sprenger vom Saalfelder LV (34:00). Anna Geistanger vom SC Eisenärzt wurde mit 35:24 Dritte.

Alle teilnehmenden Läufer lobten die gute Organisation. Rund 30 Helfer aus dem SV Unterwössen und seinen Sparten versorgten die Sportler und die Zuschauer. Sie übernahmen Anmeldung und Auswertung. Dank zahlreicher Spenden von Sponsoren gab es bei der abschließenden Startnummern-Tombola attraktive Preise. lukk