weather-image
22°

Neuer Kunstrasen erlebt seine Bezirksliga-Premiere

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er hofft mit dem SBC Traunstein auch auf dem Kunstrasen auf einen Erfolg: Sebastian Mayer. (Foto: Weitz)

Premiere in Traunstein: Zum ersten Mal findet heute (Anstoß: 19.30 Uhr) auf dem neuen, bestens bespielbaren Kunstrasen im Jakob-Schaumaier-Sportpark ein Spiel der Fußball-Bezirksliga Ost statt. Spitzenreiter SB Chiemgau Traunstein erwartet dazu die Regionalliga-Reserve des SV Heimstetten, die zwar als Tabellensiebter eine sehr gute Saison spielt, diesmal jedoch auf Bankdrücker der »Ersten« verzichten muss, da diese ebenfalls heute beim FC Memmingen im Einsatz sind.


Wie schon bei diversen Traunsteiner Tests, so bittet SBC-Pressesprecher Peter Mallmann auch diesmal wieder die Zuschauer, nicht mit dem Auto zum ehemaligen ESV-Gelände runter zu fahren, sondern »oben« zu parken, wo ja genügend Plätze zur Verfügung stehen. »Uns ist es hübsch egal, ob wir auf Kunstrasen oder im Stadion spielen«, meint Traunsteins Trainer Adam Gawron, »Fakt ist, dass dem Naturrasen Proben entnommen wurden und er für unbespielbar erklärt wurde.« Auf alle Fälle haben »Sebi« Mayer und Co. ja einen gewissen Heimvorteil, weil sie ihr künstliches Grün ja aus der Vorbereitung kennen – »und dieser Platz in keiner Weise mit dem kleinen Kunstrasen in Ebersberg vergleichbar ist«, so Gawron.

Anzeige

Wie schon zuletzt, als dem SBC mit einem 3:2-Sieg die Revanche für die einzige Heimniederlage der Saison gegen den TSV Ebersberg gelang, so peilen die Traunsteiner auch diesmal wieder ein besseres Ergebnis als in der Vorrunde an. »Wir haben in Heimstetten 2:2 gespielt«, erinnert sich Gawron, »das war damals ein unglückliches Unentschieden für uns, weil wir gute Chancen vergeben haben.« Diesmal soll es besser klappen.

Auf eine weitere Premiere dürfen sich die sicher zahlreichen Traunsteiner Fans freuen: Zum ersten Mal können sie in dieser Saison Maxi Probst in einem Heimspiel erleben. Dass der Torjäger das Kicken beziehungsweise Toreschießen nicht verlernt hat, stellte er zuletzt in Ebersberg mit einem Dreierpack unter Beweis. Das soll freilich nicht heißen, dass die übrigen SBC-Kicker aufs Einschießen verzichten müssen – auch in der Fastenzeit nicht...

Die personelle Situation dürfte bei den Hausherren gut sein. »In der Aufstellung wird es keine großen Überraschungen geben«, sagte Gawron, »auch der eine oder andere Spieler, der durch eine Grippe geschwächt war, dürfte wohl rechtzeitig fit werden.« In den drei Trainingseinheiten dieser Woche wurde viel im taktischen Bereich gearbeitet – man darf also gespannt sein, ob der SBC das Erlernte auch umsetzen kann. cs