weather-image
19°

Neue »Löwen« präsentieren sich in Reit im Winkl

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Drei der »Löwen«-Neuzugänge Ilie Sanchez, Edu Bedia und Stefan Ortega (von links) werden heute in Reit im Winkl erwartet. Dort testet der Zweitligist gegen die Mannschaft von Stoke City.

Auf das wohl größte Spiel in der Vereinsgeschichte freuen sich die Verantwortlichen des FC Reit im Winkl: Denn auf dem Platz des ausrichtenden FC stehen sich am heutigen Samstag ab 17 Uhr Fußball-Zweitligist TSV 1860 München und der englische Premier-League-Verein Stoke City gegenüber.


Dabei gehen allerdings die Engländer mit dem »Heimvorteil« ins Rennen: Denn die Schützlinge des ehemaligen FC-Bayern-Spielers Mark Hughes befinden sich bereits seit gut einer Woche im Trainingslager in Reit im Winkl.

Anzeige

Beim Gegner aus München herrscht jedoch Aufbruchsstimmung: Der Fußball-Zweitligist und dessen Sportdirektor Gerhard Poschner sorgten mit der Verpflichtung von Trainer Ricardo Moniz sowie zahlreicher neuer Spieler für Vorfreude bei den eigenen Anhängern. Schließlich hatte Moniz vor wenigen Jahren Red Bull Salzburg in Österreich zum Double aus Meisterschaft und Pokalsieg geführt.

Fast noch wichtiger: Moniz gilt als Trainer, der Spieler weiterentwickeln kann und der auf eine offensive Spielweise setzt. Im auch von Sportdirektor Gerhard Poschner favorisierten 4-3-3-System will Moniz die »Löwen« antreten lassen, was auch in den bisherigen Testspielen fleißig getestet wurde.

Doch noch hakt es beim Torabschluss, und so sind die Sechziger noch immer auf der Suche nach einem neuen Stürmer. »Löwen«-Eigengewächs Bobby Wood und Neuzugang Ruben Okotie trafen bislang nicht häufig genug. Und Offensivallrounder Leonardo (von Ferencvaros Budapest/noch angeschlagen) aus Brasilien ist eher ein Angreifer für die Position hinter den Spitzen – für neuen Schwung sorgen könnte er allemal.

Das ist auch nötig, denn Top-Stürmer Yuya Osako (für 1,6 Millionen Euro zum 1. FC Köln) und Top-Vorbereiter Moritz Stoppelkamp (für rund 700 000 Euro zum Erstligisten SC Paderborn) haben den Verein ebenso verlassen wie Torjäger Benny Lauth (Ferencvaros Budapest), der in der vergangenen Saison aber nicht mehr an seine früheren starken Leistungen anknüpfen konnte. Und Stürmer Stephan Hain (Knochenödem) muss auf unbestimmte Zeit pausieren.

Dafür gelten Ilie Sanchez und Edu Bedia, beide vom FC Barcelona B gekommen, als deutliche Verstärkungen für das Mittelfeld, in dem sich »Jung-Löwe« Julian Weigl schon in der vergangenen Saison einen Platz erkämpfte und als Hoffnungsträger gilt. In der Defensive soll der uruguayische Abwehrchef Gary Kagelmacher für »Ordnung« sorgen. Bislang konnte er dies nach kleineren Verletzungen noch nicht tun, doch trotz dieser Probleme plant er, in Reit im Winkl endlich ins Geschehen auf dem Feld eingreifen zu können.

Vorfreude hat bei den Fans aber auch eine andere Maßnahme geweckt: Die »Löwen« haben die Preise für Dauerkarten und einige andere Tageskarten teilweise deutlich reduziert. Schließlich ist es das Ziel des seit Anfang 2014 bei den Löwen tätigen Geschäftsführers Markus Rejek, möglichst viele Zuschauer in die Allianz-Arena zu locken. Daher stellte er auch schon vorab klar: »Wir müssen das Stadion löwenhafter und gemütlicher machen.« Das heißt, so Rejek: »Wer zu unsren spielen geht, muss spüren: Hier spielt Sechzig! Hier spielt Tradition!«

Dass Tradition alleine nicht reicht, ist ihm bewusst, daher ist ja auch die neue offensivere Spielweise vorgesehen. Zudem hat Trainer Ricardo Moniz angekündigt, er wolle »das fitteste Team« der Liga haben. Da waren die »Löwen« schon im Vorjahr gut dabei, denn nur die Spieler aus Fürth und Karlsruhe waren in der vergangenen Spielzeit noch mehr als die »Löwen« unterwegs, auch bei den Sprints waren die Sechziger bei den Besten dabei. So war es nicht verwunderlich, dass sie in der Schlussviertelstunde mit zwölf Treffern sogar zweitbeste Mannschaft hinter dem 1. FC Köln waren. Das Problem waren also eher die 75 Minuten davor – und hier insbesondere die Chancenverwertung.

Ob das schon in Reit im Winkl gegen einen hochkarätigen Gegner wie Stoke City besser klappt, können die Zuschauer am heutigen Samstag beobachten. Unter anderem fährt auch der 1860-Fanclub Waging mit einem Fanbus nach Reit im Winkl (Abfahrt 15 Uhr am Kurhaus, 15.05 Uhr am Friedhofsparkplatz, weitere Infos unter Tel. 08681/4867.)

Nun hoffen die Münchner, ihre Fans dazu zu motivieren, auch in der kommenden Zweitliga-Saison möglichst oft in die Allianz-Arena zu kommen. Und da gibt es nach dem schweren Saisonauftakt am 4. August beim 1. FC Kaiserslautern gleich ein attraktives, aber ebenso schweres Heimspiel: Aufstiegsfavorit RB Leipzig ist am 10. August zu Gast. who