weather-image

Neue Bestzeit durch Unterreitmeier

In der Bahnsaison nutzte die »Huber-Truppe« der Leichtathleten des TSV Bergen das erarbeitete Leistungshoch. Auf dem Plan stand unter anderem, einen Uralt-Rekord über 800 Meter der Schülerinnen W 13 zu verbessern. Dies gelang nun mit »etwas Verspätung« durch Hannah Unterreitmeier.

Die neue Chiemgau-Rekordhalterin Hannah Unterreitmeier mit ihrem Trainer Herbert Huber. (Foto: Hofmann)

Nach den sehr starken Trainingsleistungen von Hannah Unterreitmeier hatte Trainer Herbert Huber grünes Licht für einen Angriffsversuch gegeben. Doch zunächst hatte die 13-Jährige wegen einer Erkrankung die Teilnahme am immer rekordverdächtigen Läufermeeting in Weiden absagen müssen.

Anzeige

Als neuer Termin wurden die Dachauer Volksfestwettkämpfe gefunden, in deren Rahmen auch 800-m-Läufe in der weiblichen Jugend ausgeschrieben waren. Unterreitmeier hatte den Genesungsprozess innerhalb von 14 Tagen erfolgreich abgeschlossen und präsentierte sich so stark wie eh und je.

Die bisherige Chiemgau-Bestleistung im 800-m-Lauf der Schülerinnen stammte aus dem Jahre 1997. Die damals 13-jährige Rosi Obermayer vom TSV Bergen – ebenfalls ein Mädchen der »Huber-Truppe« – hatte den Kreisrekord im Ruhpoldinger Waldstadion auf hervorragende 2:23,94 Minuten geschraubt. Dass diese Leistung so lange allen Verbesserungsbemühungen standhielt, zeigt deren Qualität.

In Dachau stellte sich der Huber-Schützling acht Gegnerinnen verschiedenster Altersgruppen. Vereinskameradin Franziska Mitterer sorgte uneigennützig fast eine Runde lang als »Lokomotive« für das Tempo und legte eine sekundengenaue Zwischenzeit von 70 Sekunden sicher vor. Die 500-m-Marke wurde in 88 Sekunden passiert und lag genau im Zeitplan.

Was dann folgte, entlockte den zahlreichen Zuschauern und den übrigen Läuferinnen nur noch ein Erstaunen. Die Bergenerin stürmte die letzten 250 m an die Spitze und setzte sich als Siegerin noch über drei Sekunden vom übrigen Feld ab. Der lang ersehnte Rekord war geschafft. Bei 2:22,74 Minuten blieben die Uhren stehen. Ein toller Erfolg für die Athletin und ihren Trainer.

Nach dem heuer gebrochenen Chiemgaurekord über 2000 Meter durch Cäcilie Hofmann war dies der zweite Paukenschlag des Bergener Nachwuchses in dieser Saison.

Ebenfalls gut in Form ist derzeit Ferdinand Fischer. Dieser steigerte seine persönliche Bestmarke im 800-m-Lauf beim Weidener Läufermeeting auf beachtliche 2:22,45 Minuten. Der Zwölfjährige kam beim diesjährigen internationalen Josko-Läufermeeting im Österreichischen Andorf zudem nah an seine heuer aufgestellte 1000-m-Bestleistung von 3:07,53 Minuten heran. Trotz eines anstrengenden 14-tägigen Ferienprogramms gelangen ihm starke 3:09,50 Minuten.