weather-image
18°

»Netter Kerl« aus Holland in Ising ganz vorn

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sieger des Großen Preises beim Springturnier auf Gut Ising wurde der Niederländer Hendrik-Jan Schuttert auf Up to Date. (Foto: Weitz)

Ein Reitsport-Wochenende der Extraklasse, obendrein bei Traumwetter, haben Tausende von Besuchern beim Internationalen Springturnier auf Gut Ising erlebt, das vier Tage lang über die Bühne ging.


Den Großen Preis der Bethmann Bank, den Hauptbewerb der Veranstaltung, gewann der Niederländer Hendrik-Jan Schuttert auf Up to Date vor dem Iren Cameron Hanley und seinem Landsmann Robert Vos. Schuttert schnappte sich mit seinem Null-Fehler-Ritt die Siegprämie von mehr als 6000 Euro.

Anzeige

Das Abschneiden der deutschen Springreiter kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn es im Isinger Höhepunkt nicht für einen Spitzenrang gereicht hat. Mit Tobias Meyer (4. Platz), Julia Rode (5.), Dr. Michael Hornung (7.), Fritz Fervers (8.) und Anuschka Zewe (9.) landeten gleich Fünf in den Top Ten.

Der hoffnungsvolle Lokalmatador mit Ising-Bezug, David Will (25), erwischte dagegen auf Rahmannshofs Baluga nicht seinen allerbesten Tag und landete im geschlagenen Feld. Er patzte an der Dreifach-Kombination und am Wassergraben, nahm seine Heimniederlage aber dennoch gelassen.

»Hendrik-Jan ist zwar ein Holländer, aber auch ein netter Kerl – und vor allem ein hervorragender Reiter«, schmunzelte David Will mit Blick auf Champion Schuttert.

Immerhin den vierten Rang belegte der in Ising groß gewordene Will (Pfungstadt) am Vorabend bei Gänsehautstimmung in der Nacht der Pferde.

Bei dieser Flutlicht-Konkurrenz, einem Internationalen Barrieren-Springen um den Preis der LVM-Versicherung, gab es zudem zwei Stockerlplätze für deutsche Sportler.

Den Sieg und die damit verbundene 675-Euro-Prämie holte sich Patrick Afflerbach (Königsbrunn), Dritter wurde Tobias Meyer (Bad Oldesloe). Dazwischen platzierte sich ein Reiter aus Katar.

»Ein super Wochenende – in allen Belangen«, schwärmten Organisationschef Sepp Beilmaier und Christoph Leinberger (Direktion Gut Ising) unisono.

Sie hoffen nun natürlich, dass auch der zweite Teil des Chiemsee-Pferdefestivals wieder ein echter reitsportlicher Jahres-Höhepunkt wird. »Für die Dressur-Spezialisten ist alles angerichtet – auch sie werden von uns wieder perfekte Bedingungen bekommen – und hoffentlich auch wieder gutes Wetter«, so Beilmaier.

Tolles Rahmenprogramm

Vom morgigen Donnerstag, 12. September, bis Sonntag, 15. September, geht es also auf Gut Ising mit dem Nationalen Dressurturnier und einem tollen Rahmenprogramm weiter.

Konstantin Magalow, 1. Vorsitzender des gastgebenden Pferdesportclubs und Besitzer von Gut Ising, ist davon überzeugt, dass die Besucher wieder einzigartige Tage erleben werden. »Auch in den Dressur-Konkurrenzen werden wir wieder spannenden Sport auf hohem Niveau erleben.«

Über eine Tatsache, die man durchaus als sehr reitsportspezifisch einordnen kann, freut sich »Tino« Magalow ganz besonders: »Die Leistungen jedes einzelnen werden von der großen Reitsport-Familie gemeinsam gefeiert. Alte Freundschaften werden vertieft, neue geschlossen. Eine tolle Sache!«

Auftakt jeweils um 8.30 Uhr

Die Dressurprüfungen beginnen von Donnerstag bis Sonntag jeweils um 8.30 Uhr (Ausnahme: Samstag, 8 Uhr). Sportliche Höhepunkte sind die Dressurprüfung Klasse S*** mit Musik im Rahmen des Galaabends (Grand-Prix-Kür am Samstag, 21 Uhr, unter Flutlicht) und der Grand Prix Special (Sonntag, 15 Uhr/ Dressurprüfung Klasse S***).

Aus dem reichhaltigen Rahmenprogramm stechen vor allem das »fastfood theater München« (Donnerstag, 19.30 Uhr, im Festzelt) und der Auftritt der Liveband »fire44« (Freitag, 20 Uhr, im Festzelt) hervor. »Das ist aber noch lange nicht alles – die Besucher sollen sich einfach mal überraschen lassen«, so Leinberger. cs