weather-image
29°

Nahe am Punktgewinn

0.0
0.0

»Schade, dass wir nicht mit Punkten belohnt wurden«, resümierte Stefan Feldner, Trainer der Trostberg Chiefs. Seine Mannschaft verlor das Spiel der Eishockey-Landesliga Nordost gegen den favorisierten EHF Passau mit 4:6; war aber nahe am Punktgewinn. Ein Doppelschlag innerhalb von 25 Sekunden zerstörte vier Minuten vor der Schlusssirene das Vorhaben. Zu dieser Zeit lagen die Trostberger mit 4:3 in Führung.


Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Michal Plichta überwand seinen tschechischen Landsmann Adam Vrba im Trostberger Tor schon nach 51 Sekunden. Als Passau kurz darauf das 0:2 erzielte, schien sich eine klare Niederlage für die Chiefs anzudeuten. »Doch meine Mannschaft ließ sich nicht aus dem Konzept bringen«, so Feldner. Florian Wehle überwand Andreas Zawatzky mit einem Bauerntrick, nachdem Martin Hagemeister ans Außennetz geschossen hatte und brachte seine Farben ins Spiel zurück.

Anzeige

Auf der Gegenseite bewahrte Adam Vrba seine Mannschaft in der 13. Minute bei einem Break vor einem höheren Rückstand. Andreas Popp, der Spielertrainer der Gäste, ärgerte sich: »Wir haben hier vergessen, den Sack zuzumachen«. Stattdessen drängten die Chiefs nun vehement auf den Ausgleich. Habereder scheiterte an Zawatzky und der einschussbereite Thomas Scheck wurde vor dem Tor gerade noch abgeblockt (17.).

Drei Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, als Hagemeister am EHF-Torhüter scheiterte, Alex Wimmer den Puck aber ins Tor drosch. Zwar waren die Passauer weiter überlegen, aber die Feldner-Truppe hielt kämpferisch dagegen – und erzielte nach dem neuerlichen Rückstand durch Hagemeister den abermaligen Ausgleich.

Kurz vor dem zweiten Wechsel hätten die Chiefs das erste Mal in Führung gehen können. Marco Habereder wurde beim Alleingang unfair gebremst und es gab Penalty. Aber wie schon gegen Dingolfing konnte dieser nicht verwandelt werden; Zawatzky wehrte ab.

Im Schlussdrittel wollten die Passauer die Partie schnell entscheiden, aber Vrba hatte einen tollen Tag erwischt und wehrte alles ab. Stattdessen nutzte Josef Mayer einen Konter zum 4:3. Er wurde glänzend von Wolfgruber bedient und ließ Zawatzky mit dem Schuss durch die Beine keine Chance.

Im letzten Spielabschnitt herrschte der Belagerungszustand vor dem Chiefs-Tor, doch Vrba hielt seinen Kasten sauber – bis zur 57. Minute. In Unterzahl wurde Ruben Kapzan bedient und er schlenzte die Scheibe ins linke Dreieck. Nur kurz darauf war der gefährliche Andreas Popp erfolgreich und es stand plötzlich 4:5. Als die Chiefs alles nach vorne warfen, traf Popp noch ins leere Gehäuse zum Endstand.

TSV Trostberg - EHF Passau 4:6 (1:2, 2:1, 1:3): Tore 0:1 (1.) Plichta, 0:2 (3.) Toth, 1:2 (4.) Wehle, 2:2 (24.) Wimmer, 2:3 (35.) Artmeier, 3:3 (36.) Hagemeister, 4:3 (47.) Mayer, 4:4 (57.) Kapzan, 4:5 (57.) Popp, 4:6 (60.) Popp; Strafminuten: Trostberg 22, Passau 20; Zuschauer: 600. td