weather-image

Nächstes Derby vor vollem Haus wartet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
So treffsicher wie in dieser Situation zeigte er sich zuletzt auch in Landshut – und vielleicht gelingt ihm das ja auch im Derby gegen Rießersee: Rosenheims Greg Squires. (Foto: Ziegler)

Was war das für ein Eishockey-Erlebnis am 2. Weihnachtsfeiertag: Die Starbulls Rosenheim bestreiten das Traditions-Derby in Landshut, bescheren den Niederbayern durch den Sonderzug der Starbulls-Fans ein volles Haus und nehmen dafür als Dank in einem begeisternden Spiel mit kuriosem Verlauf (erst 2:0, dann 2:3 und am Ende 6:3, siehe eigener Bericht) verdient die drei Punkte mit.


Das Geschehen dort, das Rosenheims Trainer Franz Steer kurzerhand als »schöne runde Sache« bezeichnete, wird Spielern und Fans sicherlich im Gedächtnis haften bleiben. Lange Zeit, um in Gedanken zu schwelgen, bleibt den Starbulls aber nicht, denn am heutigen Freitag steht bereits das nächste Spiel an – und auch dieses könnte wieder ein ganz besonderer Moment werden: Wieder gibt es ein Derby und wieder erwartet man ein proppenvolles Stadion. Die Starbulls erwarten um 19.30 Uhr den SC Rießersee und haben – wie immer rund um die Weihnachtszeit – die Aktion »Volle Hütte« ausgerufen. Das Kathrein-Stadion soll voll werden, die Stimmung ebenso prächtig wie in Landshut. »Bessere Voraussetzungen für so ein Spiel gibt es nach unserem Derby-Sieg nicht«, sagt Steer vollkommen zurecht.

Anzeige

Wie gut die Voraussetzungen für einen weiteren Erfolg in einem bayerischen Lokalkampf sind, wollte Steer dann nicht benennen. Klar ist, dass der Trainer aus dem Heimspiel und dem sonntäglichen Auswärtsauftritt bei den Dresdner Eislöwen natürlich gerne das Punktemaximum einsacken würde. Doch: »Dresden ist ganz schwer zu spielen, dort waren es fast immer sehr enge Spiele.« Und Rießersee war zuletzt erfolgreich, gewann am Mittwoch zuhause relativ souverän gegen Crimmitschau mit 5:2. Was aber Steer noch mehr Respekt abnötigt, war der Auswärtserfolg der Werdenfelser am Tag vor Heiligabend in Bremerhaven. »Das heißt was, denn dort haben noch nicht viele Mannschaften gepunktet«, sagt der Rosenheimer Trainer.

Zuletzt siegten die Garmischer sogar ohne NHL-Star Erik Condra, der über Weihnachten wieder in die USA gereist war. Dafür weist die Defensive deutlich mehr Stabilität als zu Beginn der Saison – Jared Ross und der Ex-Rosenheimer Peter Kathan kommen nach Verletzungen richtig gut in Form. Apropos Verletzungen: Trainer Franz Steer kann noch immer nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen: Marcus Marsall ist erst im neuen Jahr wieder im Einsatz, bei Norman Hauner wird es Mitte Januar, ehe er wieder eingreifen kann. Dominik Daxlberger ist hingegen wieder voll im Training und beschwerdefrei – gut möglich, dass er heute sein Comeback feiert. Wenn Daxlberger mit von der Partie ist, dann kann Steer wohl vier Sturmreihen aufbieten – vorausgesetzt, die in Landshut erlittenen Blessuren von Robin Hanselko (Ellbogen) und Fabian Zick (Bluterguss) erweisen sich als nicht so schlimm. Nicht gesichert ist der Einsatz von Kapitän Stephan Gottwald, der aufgrund einer Grippe schon für das Spiel in Niederbayern passen musste. Groß ist die Chance, dass Beppi Mayer heute zwischen den Holmen steht. Er musste in Landshut nach dem Ausraster von Pasi Häkkinen ran und erlangte von Minute zu Minute immer mehr Sicherheit. »Ich weiß nicht, was den Pasi da geritten hat«, meinte Steer ob des Aussetzers seines finnischen Torhüters.

Was Steer aber weiß ist, dass er sich auf seine Defensive verlassen kann. »Super, wie sich ein Niko Senger in die Schüsse geworfen hat, oder wie ein Max Renner derzeit spielt«, lobt er; die Starbulls sind für heute bestens geeicht. tn

- Anzeige -