weather-image

Nächster Podestplatz für Christopher Haase

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gut in Fahrt: Christopher Haase (vorn) und sein Teamkollege Jeffrey Schmidt holten sich im zweiten Rennen den dritten Platz. Direkt hinter ihnen ist hier das Fahrzeug ihrer Teamkollegen Connor de Philippi/Christopher Mies. (Foto: Gruppe C GmbH)

Der Kirchanschöringer Christopher Haase und sein Teamkollege Jeffrey Schmidt (Schweiz) haben sich auch beim Saisonfinale im ADAC GT Masters stark präsentiert. Das Duo des Teams Montaplast by Land-Motorsport konnte auf dem Kurs in Hockenheim in seinem Audi R8 LMS – wie eine Woche zuvor am Sachsenring auch – abermals im zweiten Rennen einen Podestplatz einfahren. Wieder gab es hier den 3. Platz nach Rang 8 im ersten Rennen.


Im ersten Durchgang setzten sich Jules Gounon/Daniel Keilwitz mit ihrer Corvette von Callaway Competition nur um gut 0,8 Sekunden vor Haases Teamkollegen Connor de Philippi/Christopher Mies durch. Dritte wurden Luca Stolz/Luca Ludwig (Mercedes-AMG Team Zakspeed), Achte Haase/Schmidt. Im Qualifying hatte Schmidt nach dem Erfolg vom Sachsenring mit zehn Kilogramm Zusatzgewicht fahren müssen und Rang 11 erkämpft.

Anzeige

Die turbulente Startphase überstand Schmidt ohne Beschädigungen am Auto, wenngleich er auf Rang 12 zurückfiel. Christopher Haase konnte noch bis auf Platz acht nach vorne fahren, musste aber »mit den Reifen haushalten«, berichtete er.

Im zweiten Durchgang lief es noch besser: Haase hatte bereits im Training den vierten Platz erkämpft. »Im Rennen selbst ging’s bereits in der ersten Kurve rund, Gott sei Dank erlitt unser Audi R8 LMS bei den 'Feindberührungen' keine Schäden. Ich hatte dann erneut Probleme, die Reifen auf der Hinterachse am Leben zu halten. Gegen Ende meines Einsatzes wurde es aber besser.« Letztlich lagen vor Haase/Schmidt nur Rolf Ineichen/Christian Engelhart (Lamborghini Huracan) und Gounon/Keilwitz.

Pech hatte das Duo von Schnitzer-BMW (Freilassing), Nick Catsburg/Philipp Eng: Nach dem Start von der Pole Position gab es letztlich mit Rang 12 ganz knapp keine Punkte mehr. Im ersten Lauf hatte das Duo den 17. Platz verbucht.

In der Gesamtwertung gewann Jules Gounon (174 Punkte) klar vor Keilwitz (123), de Philippi/Mies (120) sowie Schnitzer-Pilot Eng (120). Haase/Schmidt, zum Saisonbeginn häufig von großem Pech zurückgeworfen wurden Neunte (91). In der Juniorenwertung wurde Schmidt (175 Punkte) sogar Zweiter hinter Gounon (228). »Ich freue mich für Jeffrey«, lobt Haase seinen Teamkollegen und fügt an: »Ein großes Dankeschön an ihn, Audi und Montaplast by Land-Motorsport für die tolle Saison.«

Rang 2 gab es auch in der Teamwertung für Haase/Schmidt sowie ihre Teamkollegen de Philippi/Mies (167 Punkte). Nur Callaway Competition (185) war erfolgreicher. Im Vorderfeld behauptete sich auch das Team Schnitzer (121), das auf dem 7. Platz landete.

Ebenfalls den zweiten Podestplatz in Folge verbuchte die Grünwalderin Sophia Flörsch in der Formel 4. Zuvor war sie am Sachsenring einmal Dritte geworden. Dies gelang ihr nun auch in Hockenheim, wo sie im zweiten Lauf vom 12. Startplatz auf Rang 3 vorfuhr. Dabei verbuchte sie zugleich die schnellste Rennrunde.

Wegen einer länger zurückliegenden Strafe musste sie den dritten Lauf von der letzten Startposition aufnehmen. Sie machte aber 17 Plätze wett und landete auf dem 7. Platz. »Das rundet meine Formel-4-Saison ab und macht Lust auf mehr. Ich habe noch nie so viel gelernt wie dieses Jahr«, zog sie Bilanz. Die Gesamtwertung gewann Juri Vips (Estland/245,5 Punkte) ganz knapp vor Marcus Armstrong (Neuseeland/241) und Felipe Drugovich (Brasilien/236,5) sowie Lirim Zendeli (Bochum/164). Flörsch (71) schob sich noch auf den 13. Rang vor. Nur drei deutsche Piloten lagen vor ihr.

Für Haase steht übrigens am kommenden Wochenende schon der nächste Auftritt auf dem Programm. Da tritt er in der Blancpain GT Series im Endurance Cup in Barcelona (Spanien) an. Haase ist hier für das Audi-Team Sainteloc Racing gemeinsam mit Romain Monti und Simon Gachet (beide Frankreich) im Rennen. who