weather-image
21°

Nachwuchs mit großer Begeisterung dabei

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Bei Schneetreiben ging es mit vollem Einsatz zur Sache: Auch die kleinen Skilangläufer waren beim Rennen des SC Aising-Pang mit großem Eifer dabei.

Einen gelungenen Auftakt erlebte die Sparkassen-Langlauftournee des Skiverbands Chiemgau (XC-3-Cup) mit gleich zwei Veranstaltungen: Zunächst richtete der WSV Reit im Winkl ein Rennen in Freier Technik aus, dann der SC Aising-Pang am Samerberg ein Einzelstart-Rennen in klassischer Technik. Beim WSV Reit im Winkl waren 351 Langläufer am Start, beim Skiclub Aising-Pang auch noch gut 300 Sportler.


In Reit im Winkl maßen die Langläufer in Freier Technik bei Minustemperaturen von 13 Grad im Langlaufstadion ihre Kräfte. Darunter waren 111 Teilnehmer der Schnupperklassen ab einem Alter von fünf Jahren ohne Zeitmessung. Lob von vielen Seiten gab es für die zahlreichen Helfer des ausrichtenden Wintersportvereins Reit im Winkl für die ausgezeichnete Durchführung dieser großen Veranstaltung.

Anzeige

In der Schülerklasse U 15, wo es dann um den Gesamtsieg bei der diesjährigen Sparkassen Langlauftournee geht, siegten Flori Stasswender von SC Vachendorf bei den Buben und Marit Reichenberger von WSV Aschau bei den Mädchen. Sieger der beiden Jugendklassen wurden Sebastian Kistenmacher vom SK Berchtesgaden und Lena Bächle vom SV Oberteisendorf. In der Herrenklasse war Alois Kunz vom WSV Aschau der Schnellste und in der Damenklasse Lisa Scheufele von SC Traunstein.

Etwas milder waren dann die Temperaturen am Samerberg, wo der SC Aising-Pang sein Rennen bei Schneetreiben und viel Neuschnee sehr gut durchführte. Im Einzelstart-Rennen ging es schwungvoll zur Sache. Doch auch die Kinder, die ohne Zeitnahme liefen, hatten großen Spaß. Ihr hervorragend gestalteter Parcours war zwar recht anspruchsvoll, doch die Kinder waren allesamt begeistert.

Bei den Schülern 15 setzte sich wiederum Flori Stasswender vom SC Vachendorf durch, bei den Schülerinnen dieser Altersklasse gelang dies diesmal seiner Vereinskollegin Lena Hartl (24:39,9). Schneller als Hartl war Damensiegerin Lisa Scheufele (22:56,2) vom SC Traunstein, zweitschnellste Läuferin auf der 5-km-Strecke war Alexandra Svoboda (SC Ruhpolding/23:17,3).

Bei den Herren auf der doppelt so langen Distanz setzte sich Patrick Winkler vom SC Hammer durch, während bei der männlichen Jugend (7,5 km) Michael Scheck vom WSV Aschau der Schnellste war.

Auf der 1,5-km-Strecke blieben die drei Erstplatzierten der Buben 10 unter der Sieben-Minuten-Marke. Allerdings war S-10-Siegerin Lena Hofmeister (SV Oberteisendorf/6:28,6) – die mit ihren Teamkolleginnen Rebecca Ladwig und Hannah Trinkwalder einen Dreifachsieg für den SVO holte – sogar schneller als Buben-Sieger Tobias Öttl (SC Inzell/6:40,9). Insgesamt unterboten sogar vier Mädchen die Sieben-Minuten-Marke.

Über 2,5 km war S-12-Gewinner Marinus Zenz (SLV Bernau/9:31,6) der Schnellste. Insgesamt drei Sportler blieben unter der Zehn-Minuten-Marke. Bei den Mädchen lag Sonja Mayer (SC Hammer/10:34,2) vorn, nachdem zum Auftakt in Reit im Winkl noch Anna Geistanger (SC Eisenärzt) gewonnen hatte. In der S 11 setzte sich bei den Buben Fabian Gehmeier (SV Oberteisendorf) an die Spitze, bei den Mädchen holten sich Amelie Wetterer (SVO) und Franziska Hasenknopf (WSV Bischofswiesen) zeitgleich den ersten Platz.

Auf der gut 4 Kilometer langen Strecke feierte bei den Schülern 13 Marco Hofmeister (SVO) seinen ersten Saisonsieg, ebenso wie in der S 14 Simon Pfaffinger (WSV Reit im Winkl).

Bei den Schülerinnen 14 lag erstmals im Cup 2017 Anna Huber (SC Vachendorf) vorn. In der S 14 feierten Lisa Zinecker und Christina Enzinger einen Doppelsieg für den SV Oberteisendorf.

Als nächster Wettbewerb des XC-3-Cups steht am Samstag, den 28. Januar beim SC Eisenärzt ein Massenstart-Rennen in Freier Technik auf dem Programm. Geplant sind zudem noch Wettbewerbe beim SC Hammer (Samstag, 18. Februar/Sprint KT) und beim SK Berchtesgaden (Samstag, 25. Februar/Massenstart KT). Die Gesamtsiegerehrung findet am 1. April (Samstag) beim SC Vachendorf statt. sh/who