weather-image
15°

Nachwuchs mit Begeisterung dabei

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Gut gelaunt auf die »Langstrecke«: die Teilnehmer der 2950-Meter-Strecke. Bereits in Führung ist hier der spätere Sieger Salomo Schuhböck (rechts, Nr. 87), den hier der spätere Dritte Stefan Reitmeier (Nr. 91) und Stephan Pichler (4./Nr. 166) verfolgen. (Foto: Kraus)

Flotte Läufe und ein gelungenes Rahmenprogramm prägten die Bergener Herbstläufe 2016. Die Abteilung Leichtathletik im TSV Bergen um Organisator Herbert Huber hatte wieder für gute Bedingungen gesorgt, und gut 170 Teilnehmer waren gemeldet. Einen großen Beitrag zum gelungenen Verlauf leisteten wieder die umliegenden Schulen, aus deren Reihen zahlreiche Teilnehmer kamen.


Die längste Strecke waren die 2950 Meter, die alle männlichen Teilnehmer ab der Jugend 16 bestreiten mussten. Nach zwei großen Einführungsrunden im Stadion ging es noch einmal auf die traditionelle Waldrunde. In 10:09 Minuten setzte sich U-18-Läufer Seraphin Schuhböck vom TSV Palling vor James Richardson (Naturfreunde Wals/10:47) und dem Pallinger Stefan Reitmeier (10:56) aus der Jugend 16 durch.

Anzeige

Die Waldrunde (2400 Meter) hatten alle Teilnehmerinnen ab Schülerinnen 14 aufwärts sowie die männliche Jugend 14 und 15 zu bewältigen. Ferdinand Fischer vom gastgebenden TSV Bergen war in 9:14 Minuten Schnellster vor Quirin Eisenberger (SV Ruhpolding/9:46). Ebenfalls noch unter der Zehn-Minuten-Marke blieb als schnellste Teilnehmerin hier ein weiteres Aushängeschild der Bergener Läufertruppe, nämlich Cäcilie Hofmann (9:59), hinter der ihre Vereinskollegin Hannah Unterreitmeier (10:01) und Alina Kretz vom TSV Palling (10:23) ins Ziel kamen.

Während hier die Felder etwas kleiner waren, herrschte beim jüngeren Nachwuchs auf den Strecken über 1000 und 1500 Meter großer Andrang.

Zweimal um beide Fußballplätze mit einer um den Hauptplatz führenden Schlussrunde – das war die Herausforderung auf der 1500-m-Strecke. Und hier zeigte Severin Bächle (TV-SBC Traunstein) eine überragende Leistung: In 5:25 Minuten enteilte er dem Feld. Gesamtzweiter wurde Joshua Henopp vom TSV Bergen (5:58) vor Florian Reichelt (TSV Chieming/6:03).

Ein sehr spannendes Rennen zeigten die Buben-Klassen M 10 und M 11. Hier landete das M-10-Führungstrio mit  Luis Tradler (TSV Bergen/6:11), Arno Mayer (ASV Piding/6:12) und Fabian Gehmeier (SC Bergen/6:13) vor M-11-Sieger Martin Daschiel (TSV Palling/6:14).

Bei den Mädchen setzte sich Sonja Mayer vom SC Hammer (6:32) knapp vor Elena Schernhardt (TV-SBC Traunstein/6:33) und Antonia Reitmeier (SC Traunstein (6:35) an die Spitze.

Je zwei Altersklassen bestritten die 1000-m-Rennen gemeinsam, hier ging es einmal um beide Fußballplätze. Die Schlussrunde führte dann um den Hauptspielplatz an der 100-m-Laufbahn ins Ziel.

Die schnellsten Drei der Buben M 8 waren noch vor M-9-Sieger Salomo Schuhböck (TSV Palling/4:18) im Ziel. Dies waren Emil Mitterer (TuS Holzkirchen/4:05), Samuel Henopp (TSV Bergen/4:09) und Emil Gehmacher (SC Bergen/4:16). Stark präsentierte sich auch M-7-Gewinner Quirin Wudy (SC Traunstein): In 4:21 Minuten war er nur knapp langsamer als der M-9-Zweite Johannes Pöschl (Schule Nußdorf/4:19).

Bei den Mädchen sorgte Helena Peters (SC Traunstein/4:17) für die Bestzeit vor Helena Trainer (Schule Bergen/4:23) und Liv Mayerhofer (Schule Haslach/4:28). Flott präsentierten sich aber auch schon die Mädchen 6 und 7, wobei hier Lina Baric von der Grundschule Grabenstätt mit 4:44 Minuten eine beachtliche Bestzeit ablieferte.

Doch so erfreulich diese Spitzenleistungen sind: Bei den Herbstläufen geht es auch darum, dem Nachwuchs überhaupt die Chance zu bieten, sich einmal ohne großen Druck im Wettkampf zu messen. Daher durften sich letztlich alle Teilnehmer als Sieger fühlen. Denn auch diejenigen, die nicht an der Spitze liefen, wurden von den Zuschauern kräftig angefeuert, zudem wurden sie von den Klängen der Musik von DJ Jochen (bekannt vom Traunreuter Stadtlauf) motiviert. Zudem erhielten als Motivation alle Teilnehmer Siegerurkunden und die ersten Drei auch Badetücher und Pokale.

So freut sich auch Herbert Huber neben den gelungenen Wettkämpfen darüber, »dass auch kleine Schulen bei uns sehr gut vertreten sind«. Dies sei besonders dem Engagement von Hanne Zitzelsberger (Grundschule Nußdorf), Heike Häußermann (GS Grabenstätt) und Ingrid Wudy (GS Haslach) zu verdanken. »Eine absolut positive Angelegenheit«, nennt Huber diese Zusammenarbeit – und hofft, dass diese auch 2017 wieder fortgeführt werden kann. who