Nach dem Heimsieg gibt's weitere gute Nachrichten

Bildtext einblenden
SVK-Spieler Jonas Kronbichler (rechts, hier um Duell mit Augsburgs Marco Zupur) erzielte für die Gelb-Schwarzen den Siegtreffer. (Foto: Butzhammer)

Ein spannendes und packendes Bayernliga-Spiel erlebten 507 Zuschauer beim 2:1-Sieg der Fußballer des SV Kirchanschöring gegen den TSV Schwaben Augsburg. Den Gastgebern gelang trotz Unterzahl nicht nur der Ausgleich, sondern am Ende durch einen A-Jugend-Spieler gar der Siegtreffer, während die Gäste in diesem Spiel in Führung gingen und zweimal Aluminium trafen.


Schon zu Beginn gab es einen Schreckensmoment für den heimischen Anhang: SVK-Torwart Egon Weber ging ohne Einwirkung eines Gegenspielers zu Boden und musste behandelt werden (7.). Die Fuggerstädter verzeichneten den ersten gefährlichen Torschuss, Maximilian Heiß verfehlte nach einem Eckball per Nachschuss (11.). Beim SVK sorgte Julian Galler für Gefahr (15.), Christoph Dinkelbach schoss über das Gehäuse der Gäste (40.) und Yasin Gürcan prüfte Torwart Patrick Rösch (44.). Besagter Gürcan sah dann kurz nach dem Pausentee wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte (48.) und dezimierte damit die Gelb-Schwarzen. Nach dieser Entscheidung wurde es im Stadion lauter und für Schiedsrichter Philipp Ettenreich hitziger in einem eigentlich fairen Spiel.

Trotz Überzahl stand Augsburgs Tormann Rösch im Mittelpunkt, einen Freistoß von Galler fischte er aus dem linken Kreuzeck (53.), bei einem Kopfball von Maximilian Vogl nach einem Eckball musste sich der Gästekeeper gewaltig strecken, während die Augsburger nach einem abgefälschten Schuss von Bastian Kurz nur das Tornetz trafen (61.). Die Elf von Mario Demmelbauer war trotz Unterzahl ebenbürtig, nach einem Vorstoß über rechts durch Luca Schmitzberger konnten die Gäste gerade noch klären, Florian Hofmanns Nachschuss segelte knapp über das Lattenkreuz (63.). Dem folgte die Führung für die Gäste: Nach einem Angriff über links landete ein Lupfer am hinteren Toreck und Rasmus Fackler-Stamm hielt nur noch den Schlappen hin zum 0:1 (67.).

Aber schon zwei Minuten später folgte der Ausgleich: Dinkelbach bediente mit einem schönen Querpass Galler, der sah links Thorsten Nicklas durchsprinten, der die Kugel aus vollem Lauf mitnahm und vom Sechzehnereck rechts unten in die Maschen zum Ausgleich schoss (71.). Nun folgte ein Hin und Her mit Chancen beinahe im Minutentakt. Omelanowsky scheiterte mit einem sehenswerten Drehschuss am glänzend reagierenden Rösch (74.), auf der Gegenseite konnte Marco Luburic das Leder nicht im SVK-Kasten unterbringen, während im Gegenzug der kurz zuvor eingewechselte Jonas Kronbichler in Rösch seinen Meister fand (77.).

Nach einem Pfostentreffer (79.) der Gäste klingelte es, allerdings auf der anderen Seite. Ein Omelanowsky-Eckball flog gen einer gelb-schwarzen Traube in den Fünfmeterraum, Kronbichler sagte Danke und köpfte unhaltbar zum viel umjubelten Siegtreffer für die Demmelbauer-Elf ein (84.). Die musste hinterher noch zittern, Abdullah Kücük traf mit einem Weitschuss nur die Latte (89.), doch nach fast 95 Minuten war der erste SVK-Dreier der Rückrunde in trockenen Tüchern und die Serie der Gäste, sechs Spiele ohne Niederlage, war damit beendet.

»Extrem bitter« befand Gästecoach Janos Radoki das Endergebnis nach diesem Spielverlauf. Das Spiel wäre durch die Überzahl und das Führungstor »in unsere Richtung gelaufen, aber dann waren wir viel zu passiv und zweikampfschwach«, hob er hervor. Der SVK habe über die Zweikämpfe, die Moral und gute Standards gewonnen. »Ärgerlich«, so Janos Radoki weiter, nun wäre die Tuchfühlung zur Tabellenspitze weg.

SVK-Coach Demmelbauer zeigte sich hingegen zufrieden. Was die Mannschaft nach dem Rückstand taktisch und läuferisch geleistet habe, sei top. Man dürfte nie aufgeben und müsse immer 100 Prozent geben, ergänzte er.

Pandemiebedingt könnte es das letzte Heimspiel in diesem Jahr für den SVK gewesen sein, Torwart Weber bedankte sich daher mit einer kurzen Ansprache beim treuen Publikum für die lautstarke Unterstützung im Namen der Mannschaft. Thomas Dengel aus der Abteilungsleitung nutzte die Gelegenheit, um neben einem Dankeschön an alle – unter großem Applaus – auch positive Neuigkeiten zu verkünden: Demmelbauer bleibe zwei weitere Jahre beim SVK, ebenso sein spielender 'Co' Dinkelbach. Auch Torwart-Trainer Thomas Zimmermann hat seinen Verbleib bei den Gelb-Schwarzen zugesagt, teilte Dengel weiter mit.

SV Kirchanschöring: Weber, Galler (75. Kronbichler), Dinkelbach (90.+1 Pöllner), Portenkirchner (66. Mühlbacher), Nicklas, Omelanowsky, Vogl, Huber, Sternhuber (46. Schmitzberger), Hofmann (90.+4 Hosp), Gürcan.

TSV Schwaben Augsburg: Rösch, Ruisinger, Heiß (77. Kücük), Gail (61. Robinson), Kurz, Luburic, Fackler-Stamm, Kania, Greisel, Zupur (86. Havolli), Krug.

Tore: 0:1 Fackler-Stamm (67.), 1:1 Nicklas (71.), 2:1 Kronbichler (84.).

Gelb-Rote Karte: Gürcan (48./wiederholtes Foulspiel).

Schiedsrichter: Ettenreich (Niederstotzingen).

Zuschauer: 507.

mw

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein