Mona Aumann fährt zweimal vorne mit

Bildtext einblenden
Mona Aumann (Zweite von rechts) vom ASV Oberwössen hat die Dominanz des Skiverbands Oberland bei den Schülerinnen 14 etwas durchbrechen können. Mit starken Leistungen wurde sie bei zwei Riesenslaloms Fünfte und Vierte. Am zweiten Tag waren nur Antonia Gerner (von links), Romy Renz und Paula Holzinger schneller. Hinter Aumann reihte sich Lilli Dehning ein.

In Hochfügen haben zwei Riesenslaloms für die Schülerklasse U 14 und U 16 stattgefunden. Durchgeführt wurden die Rennen vom SV Inngau in Kooperation mit dem SV Oberland. Der ursprüngliche Austragungsort in der Wildschönau stand aufgrund des Schneemangels nicht zur Verfügung, weshalb die Rennen ins Zillertal verlegt werden mussten.


Die beiden Skigaue boten den Athleten eine vorbildlich organisierte Veranstaltung, was aufgrund der Tatsache, dass an beiden Tagen jeweils über 200 Rennläufer gemeldet waren, eine große Herausforderung darstellte.

Anzeige

Vom Skiverband Chiemgau waren am ersten Tag 25 Nachwuchsrennläufer am Start. Bei den Mädchen U 14 war das Podest fest in der Hand vom SV Oberland. Es siegte Romy Renz (1:31,75 Minuten) vor Lilli Dehning (1:31,96) und Gina Oberhuber (1:32,21). Mona Aumann vom ASV Oberwössen kam durch einen beherzten zweiten Lauf mit Laufbestzeit in der U 14 auf den guten 5. Platz (1:33,12). Sophia Wiest erreichte Platz 22 (1:39,53/SC Schellenberg), Maria Kurz (SK Berchtesgaden) kam auf Platz 31. Ausgeschieden sind Anna Meillinger und Johanna Lackerbauer.

Bei den Mädchen U 16 waren die ersten drei abermals vom SV Oberland. Tagesschnellste war Emily Woerle (1:29,33) vor Fidelis von Preysing und Regina Aumann. Die beiden Wagingerinnen Daniela Ertl und Tatjana Beer kamen auf die Plätze 24 und 25. Lilli Schrittenlocher (TSV Marquartstein) schied aus.

Bei den Buben U 14 konnte sich Christoph Fegg vom WSV Bischofswiesen (1:33,35) auf den sehr guten 4. Platz hinter Alexander Zitzmann (1:30,68), Quirin Lechner (1:30,93/beide SV Oberland) und Jakob Stang vom SV Bayerwald (1:32,60) einreihen. Maxi Kaltenhäuser kam auf Platz 11 (1:36,15/WSV Königssee) vor Maxi Schmid (1:36,55/TSV Siegsdorf). Michael Moderegger vom WSV Bischofswiesen erreichte Platz 19, Fion Fuchs vom TSV Marquartstein Platz 21.

Bei den Buben U 16 verpasste Quirin Raubinger durch einen schweren Fehler im zweiten Durchgang das Podest, wurde aber in 1:31,82 Minuten noch res- pektabler Achter. Der Sieg ging an den SV Inngau. Es gewann Sebastian Weiss in 1:29,04 vor Benedikt Kagleder (1:29,50) und Simon Widmesser (1:29,52). Timo Stark vom TSV Marquartstein kam in 1:33,67 auf Platz 12 vor Stefan Herrmann (1:34,40). Dominic Hoffmann erreichte Platz 27 vor Thomas Herrmann (alle TSV Waging). Ausgeschieden ist Konstantin Gneuss vom SC Traunstein.

Am zweiten Tag war der Skiverband Chiemgau mit 16 Teilnehmern vertreten. Bei den Mädchen U 14 gelang es Mona Aumann vom ASV Oberwössen erneut, sich mit zwei guten Läufen ganz vorne zu platzieren. Hinter Antonia Gerner (1:30,53), Romy Renz (1:30,81) und Paula Holzinger (1:312,54/alle SV Oberland) belegte sie in 1:31,91 Rang 4. Johanna Kittl vom TSV Siegsdorf kam auf Platz 17 (1:35,91), Johanna Lackerbauer vom SC Traunstein auf Platz 25 vor Simona Vojtasekowa. Auf Platz 28 landete Anna Meillinger vor Maria Kurz (alle SK Berchtesgaden).

Der Sieg bei den Buben U 14 ging wieder an Alexander Zitzmann (1:27,94) vor Quirin Lechner (1:29,21) und Vincent Erlacher (1:29,22/alle SV Oberland). Maxi Schmid vom TSV Siegsdorf erreichte mit Platz 8 die Top Ten (1:31,52).

Die Inngauer Macht wurde bei den Buben U 16 erneut demonstriert. Es siegte wieder Sebastian Weiss (1:26,05) vor Simon Widmesser und Benedikt Kagleder. Bester Chiemgauer war Stefan Herrmann auf Platz 12 (1:29,32/TSV Waging ). Joseph Mussner (SC Hammer) kam auf Platz 17. Thomas Herrmann auf Platz 29 und Jonas Reiter auf Rang 37 (beide TSV Waging). Ausgeschieden sind Quirin Raubinger und Timo Stark.

Da der SV Oberland und der SV Inngau die Rennen im Rahmen ihrer gaueigenen Cup-Wertung austrugen, waren diese Gaue mannschaftlich dabei natürlich besonders stark vertreten. »Sie können mit einer sehr hohen Leistungsdichte aufwarten, welche auch für uns wünschenswert wäre«, betonte Petra Aumann. fb

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen