weather-image
18°

Mit Schmerzen zum achten Platz im WM-Lauf

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er überzeugte beim WM-Auftakt in Australien: der Obinger Motorradrennfahrer Markus Reiterberger, der im zweiten Lauf den achten Platz erkämpfte. (Foto: Althea Racing)

Guter Einstand trotz Schrecksekunde für Markus Reiterberger: Beim Saisonstart der Superbike-Weltmeisterschaft kam der Obinger Motorradrennfahrer im zweiten Lauf auf den achten Platz.


Der 21-Jährige, im vergangenen Jahr Deutscher Meister in der Superbike-Klasse, trat erstmals für sein italienisches Team Althea BMW Racing an. Auf dem Kurs in Phillip Island (Australien) ging es in beiden Läufen kräftig zur Sache. Zwar gewann der Brite Jonathan Rea (Kawasaki) beide Durchgänge, doch der WM-Titelverteidiger musste auf der Distanz von 22 Runden (ca. 98 km) jeweils hart kämpfen, um sich den Sieg zu sichern.

Anzeige

Im ersten Lauf waren Chaz Davies (Großbritannien/Ducati), Michael van der Mark (Niederlande/Honda) und Davide Giugliano (Italien/Ducati) nur hauchdünn hinter ihm – der viertplatzierte Italiener hatte nur 0,547 Sekunden Rückstand auf den Weltmeister. Markus Reiterbergers Teamkollege Jordi Torres (Spanien) wurde mit 11,5 Sekunden Rückstand Achter. Eine ähnliche Platzierung wäre von den Rundenzeiten her auch für Reiterberger möglich gewesen.

Bis zur letzten Kurve noch lag der Obinger auf Rang 9, ehe sein Hinterreifen aufplatzte – bei 180 Stundenkilometer Geschwindigkeit!

Da war es ein riesiger Glücksfall, dass ihm nicht mehr passierte. Der 21-Jährige zog sich einige Prellungen zu, auch der Lederkombi und der Helm wurden zerstört. Doch trotz einiger Schmerzen im linken Fuß und der rechten Hand zeigte der Obinger im zweiten Durchgang eine starke Vorstellung. Reiterberger erhielt vom Rennarzt mehrere Spritzen.

An der Spitze wurde Jonathan Rea diesmal von Michael van der Mark (Niederlande/Honda), Davide Giugliano (Italien/Ducati) und Nicky Hayden (USA/Honda) verfolgt. Doch auch der Fünftplatzierte Sylvain Guintoli (Frankreich/Yamaha/+ 2,4 Sekunden) und der sechstplatzierte WM-Dritte von 2015, Tom Sykes (Großbritannien/Kawasaki/+3,2) lagen nicht weit hinter ihm.

Dahinter gab es einen BMW-internen Dreikampf um Rang 7. Diesen gewann schließlich der routinierte Jordi Torres (+ 13,7) vor Reiterberger (+ 15,08) sowie Joshua Brookes (Australien/BMW Milwaukee/+ 15,10). Dieses Trio wiederum ließ sogar Vizeweltmeister Chaz Davies (Großbritannien/Ducati/+ 16,3) knapp hinter sich.

So bleibt für Reiterberger, der die Strecke nur von den offiziellen Tests einige Tage zuvor – unter anderem schmerzlich durch einen Sturz – kannte, ein starker achter Platz aus dem zweiten Lauf und der 12. Platz in der WM-Zwischenwertung.

Das nächste WM-Rennen findet am 11. bis 13. März in Thailand statt. Auch darauf freut sich Reiterberger bereits – und hofft, dass dort auch die Reifen halten ... who