weather-image
14°

Mit herausragenden Leistungen den Ruf der Sportstadt nachhaltig geprägt

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Erfolgreich bei den Special Olympics: Traunsteins Oberbürgermeister Christian Kegel (rechts) und Stadtrat Stefan Namberger (links) gratulierten Alica Zipfer (von links), Karsten Limmer und Werner Lamminger. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein präsentierte sich wieder als Sportstadt. 271 von ihren Vereinen, Schulen und Organisationen gemeldete Sportler haben sich mit ihren Leistungen und Ergebnissen in diversen Sportveranstaltungen und Wettkämpfen des vergangenen Jahres für die Sportlerehrung der Stadt Traunstein qualifiziert. Nun fand diese in der Franz-Eyrich-Halle statt. Rund 180, von jung bis ins reifere Alter, waren der Einladung gefolgt. Mit dabei waren in der voll besetzten Turnhalle auch viele Eltern, Verwandte und Freunde der Sportler.


Oberbürgermeister Christian Kegel sagte in seiner Festrede, es sei schön, dass man diejenigen würdigen könne, die mit »herausragenden Leistungen uns alle erfreut und den Ruf der Sportstadt Traunstein nachhaltig geprägt haben«. Im Sport und in seinen verschiedenen Erscheinungsweisen wie beispielsweise dem Breiten-, Schul- und Vereinssport gehe es immer auch darum, die eigenen körperlichen Grenzen auszuweiten. Dabei würden die Erscheinungsformen ineinandergreifen, »ohne den Breitensport gibt es kein Fundament für den Leistungs- und Spitzensport«, führte er weiter aus.

Anzeige

»Vielen Dank für ihren Einsatz«

Dass der Sport in Traunstein eine wichtige Rolle spiele, zeige sich auch an der stattlichen Zahl an Sportlern, die an dem Abend ausgezeichnet würden, sagte das Stadtoberhaupt und schloss in die Würdigung auch die vielen Ehrenamtlichen ein, die eine Ausübung des Sports erst ermöglichten. »Vielen Dank für ihren Einsatz«, betonte der Oberbürgermeister, der die Eltern – oft genug mit Fahrdiensten und Ähnlichem einspannt – mit in die Dankesrede einbezog.

Dass Traunstein ein Oberzentrum auch im Bereich des Sports sei, hänge auch mit vielen Sportstätten zusammen, wo mit der noch zu erbauenden AKG-Halle ein weites Angebot hinzukomme. Mit 5,5 Millionen Euro beteiligt sich die Stadt Traunstein an dem Gemeinschaftsprojekt zwischen Landkreis, Stadt und dem Turnverein Traunstein, der dort dann eine sportliche Bleibe findet. »Schon jetzt werden wir von vielen Menschen aus München oder Rosenheim beneidet ob der sehr guten Sportinfrastruktur hier im Herzen des Chiemgaus«, so Kegel.

In seinen Dank schloss er unter anderem auch den Stadtverband der Sportvereine mit seinem Vorsitzenden Stefan Namberger ein, und würdigte auch den Einsatz des Sportreferenten Uwe Steinmetz für sein Engagement in Sachen des Traunsteiner Sports. Er wünschte den Sportlern auch künftig viel Freude und Motivation und fügte hinzu: »Es lebe der Sport!«

Wie in den Vorjahren wurde die Ehrung wieder in mehreren Blöcken durchgeführt. Die Schulmannschaften machten den Beginn und zeigten, dass auch die Traunsteiner Schulen in Sommer- wie auch in Wintersportarten ganz vorne mithalten können. Mannschaften des Sonderpädagogischen Förderzentrums wurden gleichermaßen geehrt wie auch Teams des Chiemgau-Gymnasiums und des Annette-Kolb-Gymnasiums. Mit dabei waren auch die Teilnehmer der Special Olympics von der Sankt Valentinsschule Ruhpolding und der Lebenshilfe Traunstein.

Die Ministranten der Pfarrei Johannes der Täufer Kammer waren beim Landkreisministrantenturnier im Diözesanturnier der Erzdiözese München Freising nicht zu besiegen und holten sich die ersten beiden Plätze.

Die Basketballer der DJK Traunstein waren genauso unter den Geehrten wie die Fußballer des SB Chiemgau Traunstein, die mit der U 19 den Aufstieg von der Kreisliga in die Bezirksoberliga schafften und der 1. Herrenmannschaft in nichts nachstanden, die den Aufstieg von der Bezirks- in die Landesliga erspielten.

Einen eigenen Ehrungsblock bekam traditionell wieder der Turnverein Traunstein. So waren unter anderem die Turner, Rhythmische Sportgymnastik und zwei aufgestiegene Basketballteams unter den Geehrten. Und auch die Ringer waren wie gewohnt auf der Siegerseite der letztjährigen Turniere.

Auch Sportfunktionäre ausgezeichnet

Nach den aktiven Sportlern waren zum Abschluss der Ehrungsblöcke auch noch langjährige Sportfunktionäre an der Reihe: Sechs Sportbegeisterte, die sich über Jahrzehnte für den Traunsteiner Sport in »ihrer« Sportart engagiert haben, wurden mit Verdienstabzeichen ausgezeichnet. Herausragend dabei das Abzeichen in Gold für Konrad Steinberger von der Schützengesellschaft Trauneck, der über 31 Jahre in der Vorstandschaft tätig war.

Für viele der Sportler ein weiterer Höhepunkt: die anschließende Eintragung in das Ehrenbuch der Stadt. Dann standen die Anwesenden noch lange in lockerer Atmosphäre beim anschließenden Empfang zusammen. Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Bandensemble der Musikschule Traunstein untermalt. awi