weather-image
14°

Mit Geduld und Cleverness zum Sieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auch er trug sich in Ottobrunn in die Torschützenliste des DEC Inzell ein: der ehemalige Eisschnellläufer Hubert Hirschbichler. (Foto: Wukits)

Der DEC Inzell ist in der Eishockey-Bezirksliga wieder in der Spur. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie gegen Waldkraiburg gewann das Team von Trainer Thomas Schwabl beim ERSC Ottobrunn mit 8:4.


Nach einem zähen ersten und nicht ganz geschmeidigen zweiten Drittel gelang es den Gästen im letzten Abschnitt, die Hausherren in die Knie zu zwingen. »Wir haben viel Geduld bewiesen und clever gespielt«, sagte Thomas Schwabl nach dem Spiel auf ziemlich schwerem Eis im Ottobrunner Freiluftstadion.

Anzeige

Zunächst konnte er sich über das schnelle 1:0 seines Teams in der ersten Minute durch Michael Eberlein freuen. Der Ausgleich folgte postwendend, danach ging bis zur Pause nur noch wenig. »Wir wollten nicht wie zuletzt in Waldkraiburg mit Hurra-Eishockey ins Verderben laufen, das haben wir diesmal perfekt umgesetzt«, meinte der Trainer.

Im zweiten Drittel brachte Kapitän Sebastian Schwabl den DEC mit 2:1 in Führung. Rene Tödling erhöhte mit einem fein verwandelten Penalty auf 3:1. Im Gegenzug verkürzten die stark kämpfenden Ottobrunner auf 2:3, Thomas Scheck stellte mit dem 4:2 den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Ottobrunns Neuzugang Maurice Schiemenz verkürzte mit der Pausensirene auf 3:4.

Im Schlussdrittel ging dann ein richtiger Ruck durch das DEC-Team. Hubert Hirschbichler, Kresimir Schildhabel, Thomas Kilian und Thomas Scheck erhöhten auf 8:3 und brachten damit die wichtigen drei Punkte auf das Konto ihrer Mannschaft. Das 4:8 des ERSC in den letzten Sekunden war nur noch Ergebniskosmetik. »Im letzten Drittel haben wir richtig gut gespielt und sehr schöne Tore herausgespielt«, freute sich Schwabl über den Auftritt seiner Mannschaft. Diese trat dann auch gut gelaunt die Heimreise nach Inzell an. Am Sonntag (17 Uhr) heißt der Gegner in der Max-Aicher-Arena EHC Bad Aibling 1 b. Das bisher sieglose Schlusslicht hat in neun Spielen bereits 84 Gegentore kassiert.

ERSC Ottobrunn - DEC Inzell 4:8 (1:1/2:3/1:4): Tore: 0:1 Michael Eberlein (1.), 1:1 Maximilian Knipsel (3.), 1:2 Sebastian Schwabl (26.), 1:3 Rene Tödling (32./Penalty), 2:3 Fabian Hamberger (33.), 2:4 Thomas Scheck (37.), 3:4 Maurice Schiemenz (40.), 3:5 Hubert Hirschbichler (50.), 3:6 Kresimir Schildhabel (51.), 3:7 Thomas Kilian (53.), 3:8 Thomas Scheck (60.), 4:8 Florian Lenk (60.). – Strafminuten: ERSC (16) - DEC Inzell (14). – Zuschauer: 50. SHu

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein