weather-image

Mit einer Niederlage in die Winterpause

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Markus Peter (rechts) hielt den SBC mit seinen Treffern zwar zunächst in Schlagdistanz, am Ende mussten sich die Traunsteiner aber mit 19:38 geschlagen geben. (Foto: Seidl)

Die Handballer des Sportbunds Chiemgau Traunstein haben in der Bezirksliga II das letzte Spiel vor der Winterpause bei der starken SG SHV/UHC Salzburg mit 19:38 verloren.


Die Gastgeber legten gleich zu Beginn mit viel Tempo los und führten bereits nach vier Minuten mit 3:0. In der Folge war auch der SBC zum ersten Mal erfolgreich und hielt durch Treffer von Martin Stiritz und Simon Wendl den Anschluss. Die Chiemgauer arbeiteten nun gut in der Abwehr und wehrten so einige Angriffe der Salzburger ab. Jedoch verteidigten auch die Mozartstädter sehr gut und der Sportbund musste sich jede Torgelegenheit hart erarbeiten. Dies gelang in der Anfangsphase aber noch recht gut und so war die Partie beim Stand von 6:5 (12. Spielminute) noch ausgeglichen.

Anzeige

In der Folge schlichen sich beim SBC aber mehrere kleine Unkonzentriertheiten ein und die Salzburger bestraften jeden einzelnen Fehler. Folgerichtig erhöhten die Gastgeber in wenigen Minuten auf 10:5. Die Traunsteiner fanden aber nochmals zurück zu ihrem Spiel und verkürzten durch Rückraumtreffer von Andreas Brunner, Jonathan Levannier und Tony Ivankovic wieder auf drei Tore.

Salzburg erhöhte seinen Vorsprung erneut auf fünf Tore, aber Florian Laufenböck und Markus Peter hielten ihre Mannschaft weiter in Schlagdistanz (13:10, 26. Spielminute). Die folgenden Minuten waren dann aber bezeichnend für die derzeitige Lage beim SBC: Traunstein war in Überzahl und anstatt weiter zu verkürzen, verloren die Spieler den Ball dreimal im Angriff. Salzburg erzielte drei Gegenstoßtore und führte somit kurz vor der Pause mit 17:10. Nach einem weiteren Treffer von Levannier ging Traunstein mit einem Sechs-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel war der Sportbund weiter völlig von der Rolle und fand nicht mehr zurück zum eigenen Spiel. Die Gastgeber um den ehemaligen Traunsteiner Trainer Herbert Wagner agierten nun ganz im Sinne einer Spitzenmannschaft. Ein ums andere Mal kamen die Österreicher zu einfachen Toren, während sich der SBC gegen die gut sortierte Abwehr der Gastgeber förmlich aufrieb. So schraubte Salzburg das Ergebnis immer weiter in die Höhe.

Die Traunsteiner gaben zwar nicht auf, agierten aber insgesamt viel zu kopflos. Letztlich siegte Salzburg mit 38:19. Beim Sportbund ist nach dem erfolgreichen, aber spielerisch keineswegs überzeugenden Saisonstart nun endgültig die Realität eingekehrt. Derzeit besteht die Mannschaft aus verschiedenen Gründen aus einer besseren A-Jugend, die noch etwas Zeit brauchen wird. Dennoch müssen die Spieler möglichst schnell aus ihren Fehlern lernen, um im neuen Jahr wieder erfolgreicher zu sein. Für Traunstein steht nun die Winterpause an, ehe es am 20. Januar nach Anzing zum letzten Vorrundenspiel geht.

Für den SBC Traunstein spielten Florian Czogalla und Richard Engel im Tor sowie Tony Ivankovic (2 Treffer), Simon Wendl (2), Florian Laufenböck (1), Moritz Jürgens, Markus Peter (5), Jonathan Levannier (4), Kai van Thiel, Christian Stainer (1/1 Siebenmeter), Martin Stiritz (2) und Andreas Brunner (2/1). mbr

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein