weather-image
23°

Mit den Fans im Rücken soll ein Sieg her

0.0
0.0
Bildtext einblenden
SBC-Innenverteidiger Moritz Kappelsberger verletzte sich unter der Woche im Training. Er wird heute wohl nicht spielen können. (Foto: Weitz)

Die Spannung steigt! Im letzten Heimspiel der Saison in der Fußball-Bayernliga Süd geht es für den SB Chiemgau Traunstein ums Überleben! Denn auch in der neuen Spielzeit möchte der Aufsteiger ja unbedingt in der Bayernliga spielen, doch dafür müssen jetzt noch dringend weitere Punkte her, um zumindest in die Abstiegsrelegation zu kommen. Zu Gast ist am heutigen Samstag um 14 Uhr der TuS Holzkirchen.


Im Duell der beiden Aufsteiger sind die Karten klar gemischt. Während die Truppe von Trainer Gediminas Sugzda bereits gerettet ist, zittert der SB Chiemgau noch um den Klassenerhalt. Und so redete Traunsteins Trainer Michael Schütz auch gar nicht lange rum, sondern sagte klipp und klar: »Wir brauchen heute drei Punkte – und das wollen wir mit unseren Fans im Rücken auch schaffen.«

Anzeige

Denn von hinten droht für den Tabellensiebzehnten weiter Ungemach. Der TSV Landsberg hat nur zwei Punkte weniger auf dem Konto als der SBC und der Vorletzte möchte im Endspurt unbedingt noch den direkten Abstiegsplatz verlassen. »Die werden sicher noch punkten«, sagte Schütz, »es ist wirklich alles noch offen.«

Er zeigte sich aber auch davon überzeugt, dass seine Mannschaft mit der besonderen Drucksituation umgehen kann. »Klar, dass wir aufgeregt sind. Aber wir wissen auch, um was es geht«, betonte er und schob hinterher: »Wir werden deshalb Vollgas geben.« Und Schütz hofft auch ein wenig darauf, dass die Gäste heute vielleicht nicht mehr alles geben werden. »Das könnte für uns von Vorteil sein«, hob er hervor.

Allerdings sei Holzkirchen eine sehr gute Mannschaft. »Da müssen wir schon von Anfang an aufpassen«, mahnte der SBC-Trainer. Schütz möchte vor allem nicht wieder einem Rückstand wie zuletzt in den Auswärtsspielen beim TSV 1860 München II (1:2) oder beim TSV Schwabmünchen (1:2) hinterherlaufen müssen. »Das geht nicht, da muss unsere Hintermannschaft einfach besser aufpassen«, forderte er.

Doch gerade in der Abwehr droht dem SB Chiemgau, der am kommenden Freitag (18.30 Uhr) ja dann noch im letzten Ligaspiel bei der DJK Vilzing ran muss und danach hoffentlich über den Umweg Relegation den Klassenerhalt packt, erneut eine Umstellung. Denn Innenverteidiger Moritz Kappelsberger knickte diese Woche im Training um, es besteht der Verdacht auf einen Bänderriss. »Es schaut nicht gut aus«, sagte Schütz.

Damit würde dem Trainer bereits der zweite Innenverteidiger innerhalb weniger Wochen nicht mehr zur Verfügung stehen, denn auch Alexander Köberich wird weiterhin nicht spielen können. Und auch Torjäger Stefan Mauerkirchner wird heute wohl keine Option sein. »Das Risiko, dass sich die Spieler erneut verletzen, ist einfach zu groß«, betonte Michael Schütz. SB