Max-Aicher-Arena: Vier Disziplinen unter einem Dach

Bildtext einblenden
Auch er wird in der Max-Aicher-Arena sein Können zeigen: Supermoto-Pilot Peter Mayerbüchler aus Inzell (vorn). (Foto: Hofaichner)

Heimische Athleten bei den Supermoto-Fahrern, schnelle Schaltkarts, spannende Trial-Vorführungen und ein aufsehenerregender Bolide aus der früheren Rallye-WM:


Die Veranstaltung Motorarena in der Inzeller Max-Aicher-Arena soll an diesem Samstag ab 16 Uhr die Fans begeistern. Auch wenn es – noch – keine offizielle Rennveranstaltung ist: Echte Wettkämpfe sind das Ziel von Organisator Wolfgang Fousek, der schon für den Mai 2018 mit einer Wettkampf-Arena plant.

Anzeige

Doch auch so dürften die gut fünfstündigen motorsportlichen Darbietungen reizvoll genug sein. Jede Sportart bekommt pro Stunde 15 Minuten Zeit eingeräumt. Zur vollen Stunde (16 bis 20 Uhr) sind jeweils die Driftpiloten mit gut zehn Fahrzeugen vertreten, hinzu kommt ein spektakulärer, 600 PS starker Audi S 1 Quattro aus der ehemals legendären Gruppe B der Rallye-WM. Attraktiv für die Zuschauer (für die Parkplätze rund um die Arena zur Verfügung stehen) auch: Im Fahrerlager im Innenbereich können die Sportgeräte angesehen werden. Die Fahrer stehen gern für Auskünfte bereit.

Um 16.15 Uhr ist die Disziplin Supermoto erstmals im Einsatz. Der Inzeller Peter Mayerbüchler ist auch in der Deutschen Supermoto-Meisterschaft dabei und gehört zu den stärksten Fahrern im Feld. Vor heimischem Publikum will er nun sein Können zeigen, ebenso Georg Kötzinger (Inzell). Zwei der 16 schnellen Maschinen werden von Steffi und Nicole Köberle aus Fridolfing durchs Stadion gejagt. Nach dem aktualisierten Zeitplan haben die Supermotos dann zunächst Pause bis 17.45 Uhr, weitere Auftritte folgen ab 18.45, 19.45 und 20.45 Uhr.

Karts mit Schaltgetriebe, die in drei Sekunden auf 100 Stundenkilometer beschleunigen können, werden um 16.30 Uhr erstmals auf dem 400 Meter langen Parcours im Stadion für Aufsehen sorgen. Weitere Auftritte folgen um 17.15, 18.15, 19.15 und 20.15 Uhr. Acht Kartpiloten aus Ampfing sowie aus Inzell Dietmar Essen mit Sohn werden ihre Karts pilotieren.

Jeweils zur »halben« Stunde ab 16.30 Uhr sind die Trial-Piloten auf einem Parcours gefordert, um mit ihren Maschinen schwierige Hindernisse zu überwinden. Zu den Sportlern des TC Muckham gehört auch der ehemalige Straßenrennfahrer Christian Kellner (Waging). Er hat seine neue Disziplin vor drei Jahren für sich entdeckt und übt diese seither hobbymäßig, aber mit großer Begeisterung aus: »Das ist eine schöne Sportart«, wirbt er um Interesse. Er ist allerdings auch besonders gespannt auf die Veranstaltung in Inzell, »denn Trial in der Halle ist schon ungewöhnlich.«

Doch ungewöhnlich ist auch die gesamte Art der Veranstaltung. Diese soll aber schon jetzt – so hofft es der Veranstalter – das Motorsport-Geschehen in der Region bereichern. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen