weather-image
14°

Mauerkirchner trifft, Ndiaye hält stark

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Stefan Mauerkirchner erzielte das Tor des Tages. (Foto: Weitz)

TSV Ottobrunn: Plachel, Müllmaier, Deuter, Hachtel (ab 81. Karatas), Andreas Huber, Schubert, Fischer, Degel (ab 75. Cacic), Schwer, Maier (ab 85. Dizdarevic), Andreas Huber II.


SB Chiemgau Traunstein: Ndiaye, Kaltenhauser, Petzka (ab 76. Teetz), Bauer, Berz, Schön, Mauerkirchner (ab 55. Thudt), Schneider (ab 90. Wendlinger), Willberger, Daniel, Marchl.

Anzeige

Schiedsrichter: Axthaler (FC Penzberg).

Zuschauer: 80.

Tor: 0:1 (24.) Mauerkirchner.

Der SB Chiemgau Traunstein hat mit einem 1:0-Erfolg beim TSV Ottobrunn nicht nur seine grandiose Erfolgsserie in der Fußball-Bezirksliga Ost ausgebaut (21 Spiele ohne Niederlage), sondern auch die Option aufrechterhalten, am Saisonende das beste Heim-Team der Liga zu sein. Denn: Die Gastgeber aus dem Münchner Vorort führen aktuell noch die Heimtabelle gemeinsam mit Heimstetten II und Kastl an, dieses Trio könnte aber von den Gawron-Schützlingen am kommenden Samstag entthront werden, falls diese bei ihrer Meisterparty den SV/DJK Kolbermoor in Schach halten. Als stärkstes Auswärtsteam stand der Meister ohnehin schon fest.

»Das war wieder eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft – und ein verdienter Sieg«, resümierte Adam Gawron, der in der Anfangsphase eine neue Taktik ausprobierte, »damit die Konzentration meiner Jungs von Anfang an da ist«. Der SBC-Trainer stellte zwar im weiteren Verlauf der Begegnung wieder aufs alte System um, doch wertvolle Erkenntnisse gewann er allemal – auch im Hinblick auf die erste Landesliga-Saison der Traunsteiner Fußball-Geschichte.

Die beiden Matchwinner im Haidgraben-Stadion waren der bärenstarke Torwart Issa Ndiaye, der bei einigen dicken Ottobrunner Chancen glänzend reagierte und somit ein tolles Comeback nach einigermaßen überstandenen Rückenproblemen gab, sowie Stefan Mauerkirchner. Der Offensivmann ließ sich auch durch einen Schlag aufs Sprunggelenk, den er abbekam, nicht sonderlich beeindrucken und hielt immerhin bis zur 55. Minute durch, ehe er durch Jochen Thudt ersetzt wurde. Und »Maui« zeichnete auch für den Treffer des Tages verantwortlich. Es lief die 24. Minute, als er einen von Patrick Petzka eingefädelten Angriff erfolgreich abschloss, indem er zunächst noch einen Doppelpass mit Daniel Willberger auf den Rasen zauberte und dann das Leder sehenswert in den Kasten von Maximilian Plachel beförderte.

Schon zur Pause war dieses 1:0 aus SBC-Sicht verdient, zumal Tony Schneider eine Top-Möglichkeit besaß und Mauerkirchner elfmeterreif gefoult wurde, wobei der Pfiff von Schiedsrichter Michael Axthaler (FC Penzberg) allerdings ausblieb. »Völlig unverständlich, zumal sich der ,Maui’ in dieser Szene ja die Verletzung abgeholt hat, wegen der ich ihn später runter nehmen musste«, klagte Gawron.

Auch nach dem Seitenwechsel traten die Traunsteiner durchaus meisterlich auf, auch wenn die gastgebende Tarkan-Kocatepe-Elf bis zum Schluss im Rennen blieb. Die besten Möglichkeiten zum Führungsausbau waren ein nicht gegebenes Tor von Kapitän Patrick Schön nach Petzka-Vorarbeit (für den Abseitspfiff hatte Gawron keinerlei Verständnis) sowie eine neuerliche Top-Chance von Schneider, der im Prinzip goldrichtig stand, die »Birne« jedoch nicht zwischen zwei Ottobrunner Verteidigern an den Ball brachte.

Neben Mauerkirchner musste übrigens auch Petzka verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Letzterer jedoch ohne Fremdeinwirkung, denn er war bereits angeschlagen ins Spiel gegangen. Nun freuen sich die SBC-Kicker auf die große Meistersause am kommenden Samstag (Anstoß: 15 Uhr), dann beginnt die kurze Sommerpause, ehe mit größtmöglichem Elan das Unternehmen Landesliga in Angriff genommen wird. cs