weather-image
22°

Markus Reiterberger fährt den nächsten Sieg ein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Obinger Markus Reiterberger ist zurzeit in Top-Form. Auch beim IDM-Rennen in Ungarn fuhr er Top-Platzierungen (einmal Zweiter, einmal Erster) ein.

Die vierwöchige Sommerpause in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) hat Markus Reiterberger optimal genutzt. Während der Pause gönnte sich der Obinger keine ruhige Minute. Er jettete lieber zwei Mal nach Suzuka, um dort Tests und Rennen der Langstrecken-WM zu absolvieren. Nun ging's am Schleizer Dreieck mit der fünften von acht IDM-Veranstaltungen weiter – und Reiterberger gab in der »Königsklasse« Superbike gleich wieder richtig Gas. Er fuhr vor den Augen seines Freundeskreises und seines Fanclubs auf den zweiten und ersten Platz.


»Das war ein geiles Wochenende«, sagte er dem Traunsteiner Tagblatt. »Bei dem Rennen sind immer die meisten Zuschauer da. Das hat wieder richtig Spaß gemacht.«

Anzeige

Durch seine Siegesserie in der ersten Hälfte der Saison muss der Pilot des Teams Van Zon-Remeha-BMW sechs Kilo Zusatzgewicht auf seine BMW S1000RR packen. Für Reiterberger ist das aber kein Problem. »Beim Umlegen, und das dann noch mit vollem Tank, merke ich das Zusatzgewicht natürlich. Aber nach der schweren Langstrecken-BMW hat sich mein IDM-Motorrad voll leicht angefühlt«, betont der Obinger.

Reiterberger holte sich dann auch die Pole-Position. Er lieferte sich im ersten Rennen mit Dauer-Konkurrent Javier Forés (Ducati) ein Kopf-an-Kopf-Rennen und musste sich dem Spanier diesmal mit 0,077 Sekunden geschlagen geben. »Forés hat taktiert, er hat sich auch öfters rumgedreht«, erklärt Reiterberger. »Aber ich konnte entspannt dran bleiben. Zum Schluss hat er mich etwas abgedrängt.« Aus dem Windschatten raus versuchte Reiterberger zwar nochmals sein Glück, doch für ganz vorne reichte es nicht mehr.

Im zweiten Rennen fackelte Reiterberger dann nicht lange. Der BMW-Pilot übernahm früh im Rennen die Führung und gewann den zweiten Lauf mit einem Vorsprung von 7,1 Sekunden. »Ich habe jegliches Taktieren und jede Art von Warterei weggelassen. Zur Rennmitte habe ich gemerkt, dass ich schneller fahren kann als Forés und habe es getan«, sagt Reiterberger. Damit führt er die Gesamtwertung nach zehn von 16 Rennen mit 240 Punkten deutlich an. Zweiter ist Forés mit 185 Punkten und Dritter der Italiener Lorenzo Lanzi (Ducati) mit 144 Zählern. SB